Juli 09, 2013

72 Stunden - vom Himmel geschickt

Initiative „Soziales Dietmannsried“ plant einen Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft – Unterstützung gesucht


Am Anfang stand eine Idee: In Dietmannsried soll ein Platz entstehen, an dem sich Menschen aller Generationen begegnen können. Ein Generationentreffpunkt soll her – das war der Gedanke, der junge Menschen aus der Gemeinde bewogen hat, Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu suchen. Im Rahmen der Aktion „72 Stunden“ trafen sich deshalb in den vergangenen Wochen rund 10 Vertreter von Senioren, Eltern, der offenen und der kirchlichen Jugendarbeit und machten sich daran, dafür ein Konzept zu erstellen. Sie gründeten die Initiative „Soziales Dietmannsried“. 


„Alle Beteiligten sind hoch motiviert; wir werden es schaffen“, unterstrich am Sonntag, den 16. Juni Michael Dill, Sprecher der Initiative gegenüber Bürgermeister Hans-Peter Koch und einigen Gemeinderäten bei der offiziellen Vorstellung der gesammelten Ideen.





Wo die generationenübergreifende Initiative einmal ihren Platz haben wird, ist noch offen. Wünsche und Ideen sind gesammelt, ein Verein soll gegründet werden, dann geht’s ans Umsetzen. Als erstes soll ein zentraler Ort entstehen. Etappenweise sollen dann Attraktionen dazukommen, die man von dort aus nutzen kann: Eine Joggingstrecke, ein Themenweg… Der nächste Schritt für „Soziales Dietmannsried“ ist nun, Sponsoren und Unterstützer zu suchen.


Ein erstes Zeichen für das Projekt wurde bereits geschaffen: Am Dietmannsrieder Inselweiher stand ein kleiner Wald aus Schildern, auf denen die verschiedenen Ideen zu lesen sind: „Kneippbecken“, „Bolzplatz“, „Generationentreffpunkt“, „Wasserspielplatz“ und mehr. Der Inselweiher ist der Ort einer nicht mehr existenten Wasserburg aus dem Mittelalter. Aktuell sind die Schilder allerdings abgebaut. Oben, auf dem Hügel der Anlage können Besucher ein „Gipfelbuch“ finden. In das Buch können weitere Ideen eingetragen werden. 

Es dient aber auch als Gästebuch des Inselweihers. Und vor allem ist es eine Mitarbeiterbörse: Wenn jemand noch gerne mitmachen möchte, kann er sich hier mit Namen und Kontaktdaten verewigen.

Die Sozialaktion „72 Stunden – Uns schickt der Himmel“ ist eine Initiative des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Die 72-Stunden-Aktion hat erstmalig bundesweit stattgefunden und so viele Ehrenamtliche mobilisieren können, wie nie zuvor. In 4.000 Aktionsgruppen haben sich bundesweit rund 175.000 Aktive engagiert. Die meisten Gruppen kamen aus den katholischen Jugendverbänden, von  Messdiener- und anderen katholischen Jugendgruppen. Aber auch Jugendberufshilfe-Einrichtungen, evangelische und ökumenische Projekte, Schulklassen, Feuerwehren, Karnevals- und Sportvereine, Gruppen aus Südamerika und Afrika beteiligten sich.

„Soziales Dietmannsried“ wurde während der 72 Stunden unterstützt von Bäckerei Dedler, Zaun Waibel, Schreibwaren Wolf, Firma Töpfer, Bücherei Dietmannsried, Fa. Wahl und Baumarkt Hornbach.

Soweit der Pressetext und hier noch ein paar Zeilen von mir: 
Liebe Engagierte, ich finde diese Aktion wirklich toll - in einem Dorf wie unserem kennt man sich ja untereinander und wir haben auch schon des öfteren über die hier genannten Themen gesprochen. Dass solche jetzt im Zuge eines Großprojektes und sogar Vereins verwirklicht werden ist nicht nur großartig sondern auch mit viel Arbeit und Nervenkraft verbunden. Ich hoffe, wir können Euch mit Hilfe der Veröffentlichung auf unserem Blog etwas unterstützen! 



herzallgäuerliebste Grüße
Carmen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!
Herzallgäuerliebste Grüße