September 07, 2013

Auf geht´s nach Unterjoch..

Alpe Sorg I - Alpe mit Herz für Groß und Klein

 

Schon sehr oft bin ich diese Strecke mit dem Auto entlang gefahren, und wenn ich gewusst hätte, welcher "Schatz" sich dort hinter den Wäldern versteckt, wäre ich schon längst einmal an dieser Ausfahrt rausgefahren.



Die Allgäuer kennen sie alle: Die Straße zwischen Wertach und Unterjoch. Wenn man die Augen etwas offen hält, sieht man linkerhand das Hinweis-Schild "Alpe Sorg I + II".
Allerdings rate ich Wanderern, die die Alpe nicht nur direkt anfahren, sondern vorher noch etwas wandern möchten, weiter bis Unterjoch und dort den Parkplatz anzufahren.
Von hier aus geht man links an der zauberhaften Kirche vorbei und gelangt direkt zum Wanderweg, der hinauf zum Sorgschrofen führt (Achtung: Es ist dringend gutes Schuhwerk nötig, und wer bis zum Gipfel hinauf möchte, sollte gut ausgerüstet sein, denn dort muss man schon geübt sein. Mit Kindern daher nur bedingt (wenn sie erfahren sind) zu empfehlen. Zeitweise geht´s auch a weng steil zu, aber die Brotzeit will ja schließlich auch verdient sein ;-) - und "dia schmeckt - aber richtig guat!".



Wer nur eine leichte Tour bzw. eine kleine Wanderung (mit Kids) machen möchte, der hält sich an die Hinweisschilder "Alpe Sorg I und Alpe Sorg II", d. h. die 1. Abzweigung geht´s geradeaus und bei der zweiten nehmt Ihr dann den linken Weg. Schon bald kommt Ihr dann zur Alpe Sorg II. Hinter ihr geht´s links der Teerstraße entlang zur Alpe Sorg I - die ich wirklich sehr empfehlen kann:
Empfangen wurden wir an diesem Tag bereits mit zünftiger Musik und vielen gut gelaunten Gästen.
Wer dann noch das Glück hat, einen Sitzplatz zu bekommen mit Blick zu den Bergen (so wie ich) und dabei den Musikanten mit ihren urigen und zünftigen Stücken lauschen kann, kann das Allgäu in seiner ganzen Schönheit genießen und sich einfach einmal nur fallen lassen.


Wir haben feine Kaffeespezialitäten und hausgemachten Kuchen bei Sonnenschein genossen und abends wurde noch eine leckere Brotzeit aufgetischt - der "Sorgteller" hot vo allem Ebbas und schmeckt sehr sehr lecker.

Auch der Hüttenwirt Hans ist immer für ein Späßle zu haben - was haben wir gelacht! Er selbst ist ebenfalls Musiker und gibt hie und da auch wieder sein Können zum besten und trägt zu bester Stimmung seiner Gäste bei.



Ein Geheimnis der Sorg Alpe ist der hauseigene Schnaps (von dem nicht verraten wird, was drin ist) und ich sag nur eins: DER schmeckt sogar mir und ist der Erste, bei dem ich nicht mal mein Gesicht verzieh´n muss! :)



Wer zur Alpe Sorg I kommt, dem fällt wahrscheinlich als erstes die Kinderfreundlichkeit auf: Überall gibt es Tiere, die gestreichelt werden dürfen (Ziegen, Hasen, Hühner, Katzen, Pferde, Enten) und jede Menge Spielgerätschaften, so dass selbst den kleinsten Wanderfreunden nicht langweilig werden sollte. Ein Brunnen zur Erfrischung gibt es natürlich auch (welches Kind "pritschelt" nicht gerne im Wasser?).

 Die ganze Familie Jörg ist sehr bemüht, seinen Gästen den Aufenthalt so angenehm als möglich zu machen, sehr freundlich und offen. An dieser Stelle ein Dankeschön für Eure Zeit :-).



Die Sorgalpe I empfehle ich sehr gerne an alle Wanderfreunde weiter und wünsche allen viel Spass bei dieser Tour und allen anderen ein wunderschönes Wochenende!
Wir waren sicher nicht das Letzte Mal dort ;-).

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia