November 18, 2013

Was ist denn aus der Melisse geworden?

Vor einigen Wochen habe ich Euch ja teilhaben lassen an meiner Melissenernte. Und auch versprochen dass ich berichte, was daraus geworden ist. Wie Ihr lesen konntet bin ich der festen Überzeugung, dass ich dieses Kraut dringend benötige, was den starken Wuchs in meinem Garten erklären könnte.
Also musste eine Art der Konservierung her und dafür habe ich folgendes gemacht:


Die Melisse zu zupfen war regelrecht meditativ. Um die wirkungsvollen Säfte aus der Pflanze zu ziehen, habe ich die Blätter mit 38 %igem Alkohol aufgegossen und 4 Wochen stehen lassen. Nach dieser Zeit hat sich die Farbe der Tinktur schon sehr verändert und es ist Zeit, diese kleine Medizin abzufüllen.
 




 
Ein paar Tröpfchen täglich eingenommen soll diese Tinktur stimmungsaufhellend wirken. Momentan ist das Wetter ja nicht sooo schlecht aber wenn der Herbst dann mal mit all seinen hässlichkeiten Einzug hält bin ich bestimmt noch froh über diesen kleinen Lichtblick. Dabei darf man nicht vergessen, dass die Tinktur eine Naturheilmethode ist und keine Garantie für die Wirkung gewärleistet werden kann. Außerdem bin ich einfach Fan von eingemachten, eingekochten und konservierten Dingen aus dem Garten, an denen man sich im Winter freuen kann. Leider blieb das bei mir ja diesen Sommer etwas auf der Strecke aber wenigstens die Tinktur hab ich hinbekommen und an der labe ich mich jetzt in der dunklen, tristen Jahreszeit.

herzallgäuerliebste Grüße

Carmen

Kommentare:

  1. Na, dann Prost ... liebe Carmen *lach*
    Nein, kleiner Scherz!
    Davon hab ich auch schon gehört, das dass so eine Wirkung haben soll.
    Aber selber "einmachen" bzw herstellen?
    Oh, dass wäre nix für mich! Toll, wie du das gemacht hast, da hätte ich keine Geduld...
    ❤-liche Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jo Karin *hicks - macht wirklich gute Laune *hicks.
      Ich mag es einfach, wenn man von sowas lange zehren kann - vielleicht gibt´s auch noch ein Raumspray davon.....mal guggen...
      herzallgäuerliebste Grüße
      Carmen

      Löschen
  2. Liebe Carmen

    Auch bei mir hat das Zeug gewuchert! - aber, das war ja so gewollt! Ich hab es ganz ähnlich gemacht wie du, nur habe ich noch Zucker beigegeben und den Likör 2 Monate in den Likör 2 Monate an der Sonne gären lassen. Aus dem Rest habe ich Sirup gebraut ;-) und Tee gemacht!

    Herzlichste Grüsse
    Esther
    PS.: die Idee für den Likör Habe ich übrigens auf der 3-Bürgen-Wanderung aufgeschnappt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Esther,
      die Version mit Zucker kenne ich gar nicht. Allerdings wollte ich auch keinen Likör, sondern wirklich Tinktur. Die Anleitung dazu ist aus der "Leben im Allgäu". Tee gibt´s natürlich auch noch, ist ja genug da!
      herzallgäuerliebste Grüße
      Carmen

      Löschen
    2. Hallo Ihr,
      meine Zitronenmelisse - Blätter habe ich getrocknet und Sie dann mit den Fingern fein zermahlen. So kann´s gleich mit ins Badewasser. Evt. geht auch ein Tee - Aufguss, das hab ich aber noch nicht probiert.
      Liebe Grüße, Sabine

      Löschen
    3. Hallo Sabine,

      ich denke durch den Alkohol werden die Wirkstoffe eher konserviert und vielleicht noch verstärkt. Ich kenne mich da leider zu wenig aus aber meine Tante ist Allgäuer Kräuterfrau, die hat jedes Jahr -zig Tinkturen. Kann man halt auch schneller einnehmen als erst einen Tee zu machen.
      Vielleicht hast Du ja nächstes Jahr Muse und probierst es mal aus ;-)

      herzallgäuerliebste Grüße
      Carmen

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!
Herzallgäuerliebste Grüße