April 10, 2014

Nahrung für die Seele

Es gibt Tage, an denen schaue ich Mittags aus dem Fenster und kann am Gesicht meines nach Hause kommenden Sohnes schon erkennen, wie es heute in der Schule gelaufen ist. Da kann es schon mal vorkommen, dass Aufbauarbeit gefragt ist. Da kann man jetzt als Mutter auf den Heranwachsenden einreden (suuuuuuuuper Idee) oder man weiß einfach, was er jetzt wirklich braucht.


 Es muss nicht immer Schokolade sein, die einem ein besseres Gefühl bringt - so ein richtig schön weicher, cremiger Milchreis wirkt ebenfalls Wunder.



Als Variante kann noch Vanillemark oder geriebene Zitronenschale zugegeben werden - hatte ich leider beides nicht im Haus.



Diese kleine Leckerei mache ich allerdings nicht nur für den Filius - auch ich habe nichts dagegen, an einem regnerischen Abend ein Schüsselchen Milchreis auf dem Sofa, eingekuschelt in meinen Vergiss-Mein-Nicht zu genießen.



Habt Ihr auch so kleine Hausmittelchen als Nervenpflaster? Ich genieße jetzt das, was Ihr auf den Fotos seht - bevor´s noch kalt wird. Aber das sind Blogger ja gewohnt ;-)



herzallgäuerliebste Grüße

Carmen

Kommentare:

  1. Liebe Carmen,
    hmmm Milchreis liebe ich auch bereits seit meinen Kindertagen!!!!
    Eine gute Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Carmen,
    nachdem draußen das Wetter wieder schlechter und kälter wird, hätte ich jetzt auch gerne so einen leckeren Milchreis - egal ob mit oder ohne Zitrone oder Zimt - Aber Frau besitzt ja den Wunderkessel. Danke für die Inspiration. Und das Vergiß-Mein-Nicht echt cool. Die Mühe hat sich gelohnt.
    LG ins Allgäu - Miri

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, wenn Ihr mir einen Kommentar hinterlasst!
Herzallgäuerliebste Grüße von Saskia