Januar 31, 2014

Da geht mir das Herz auf | Lovely Flowers

Noch mehr Tulpen.....


Erst kürzlich habe ich Euch von meinen ersten Tulpen
die bei uns Zuhause eingezogen sind, berichtet.

Und auch wenn nur ein paar Tage vergangen sind, scheint sich das Angebot an Frühlings-Blühern rasant zu erweitern. Narzissen, Tulpen, Germinis, Hyazinthen.... 
es dauert nicht mehr lange! Und dabei hatten wir ja noch nicht mal richtig Winter!

Trotzdem kann ich einfach nicht widerstehen - als Frühlings-Mensch schon gleich gar nicht.
Und so konnte ich heute bereits meine 1. Hyazinthe ins Glas setzen und den nächsten Tulpenstrauß für´s "Frühlings-Feeling" in eine Vase geben *hach wie schön*.

Ich denke, dafür bedarf es nicht vieler Worte - 
den heutigen Post widme ich einfach nur für´s Auge:

















Ich hoffe, ich konnte mit diesen Bildern auch Euer Herz ein wenig erfreuen und die Wartezeit auf den Frühling etwas verkürzen.
Klaro, Schnee werden wir sicher noch ein Weilchen haben (leider!), und trotzdem können wir´s uns einfach  schön machen - da wo man mit Schnee nämlich nichts anfangen kann: 
In den eigenen 4 Wänden! Fröhliches Dekorieren :) - und ein wunderschönes Wochenende Euch allen!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia

Hier geht´s zum Beitrag ...

Januar 30, 2014

BIWYFI Januar 2014 | by Luzia Pimpinella


Wofür ich im Januar dankbar bin


Eigentlich sollte man viel öfter dankbar sein und vor allem für Dinge, die einem oft als selbstverständlich erscheinen. Sei es eine gute Freundschaft, die schon seit vielen Jahren besteht, das Dach, das man über dem Kopf hat oder die Gesundheit - das wohl größte Gut der Menschheit.


Im Januar bin ich aber einfach für 

meine neue Arbeitsstelle dankbar!



Seit dem 01. Januar hat mich das Arbeitsleben wieder - nach "langer" Elternzeit.

Natürlich habe ich diese Zeit auch sehr genossen, vor allem weil ich weiß, dass diese Zeit nie wieder kommt. Auch wenn es manchmal noch so anstrengend gewesen ist (von kurzen Nächten, die an den Kräften zehrten bis hin zu sämtlichen kleinen und größeren Wehwehchen), so bin ich für jeden einzelnen Tag, den ich mit meinen Kids bis heute erleben durfte, sehr dankbar




Irgendwann jedoch kommt die Zeit, in der man merkt, dass die Kinder größer und selbständiger werden und uns Eltern nicht mehr in gleichem Maße brauchen, wie sie es als Kleinkinder getan haben. (Natürlich werden sie uns immer brauchen - hoffentlich!).

Nun war es für mich wieder an der Zeit, meine "Fühler" in die Arbeitswelt auszustrecken und prompt sollte es 2014 soweit sein: Ich durfte in meinen erlernten Beruf wieder zurück (was mich persönlich sehr freut, denn DAS ist als Mutter in der heutigen Zeit wahrlich nicht mehr selbstverständlich!).

Ich wurde an meinem neuen Arbeitsplatz total nett empfangen  und aufgenommen, ich fühle mich richtig wohl - vielen Dank hierfür an all meine lieben Kollegen & Kolleginnen! 



Ich freue mich sehr auf die bevorstehende gemeinsame Zeit und hoffe, dass Euch mein "Einstand" heute ein bisschen gefreut und es Euch geschmeckt hat? :-)


Weitere "Danke-"Posts sammelt heute Luzia Pimpinella bei BIWYFI #95 - viel Spaß beim gucken!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Januar 29, 2014

Wenn sich gute Vorsätze verselbständigen

Ich bin ja überhaupt nicht der Typ für gute Vorsätze. Meistens nehme ich mir nicht speziell an Silvester was vor, denn ich finde die Enttäuschung es nicht durchgehalten zu haben immer viel zu schlimm. Ich ändere lieber individuell an Situationen die mir nicht gefallen etwas.

Dieses Silvester traf lustigerweise beides aufeinander. Mein Mann hatte mich Ende letzten Jahres mit einem Burda-Abo überrascht (gut wenn man Kontakte hat ;-)). Durch die Arbeit, die Kinder und die Bloggerei kam die Näh-Lektüre leider etwas zu kurz. Der Tag, als sie im Briefkasten lag wurde immer nur ihr gewidmet incl. einer Tasse Kaffee und danach.......Zeitungsständer. Schad drum! Aber warum nicht mit dem Blog verbinden? Also hab ich mir vorgenommen jeden Monat irgendetwas daraus zu machen - egal was und Euch zu zeigen. Kann ja nicht so schwer sein.

Und es wurde schwer. Mein Herz hängt nun an einem Artikel fest. Keine Hose, kein Rock, kein Oberteil, nicht mal eine von diesen "Aufpimp-Ideen". Nein, mein Herz schlug hoch und zwar beim Artikel für den "Sunday-Morning-Quilt".



Quilts faszinieren mich ja schon lange. Wahre Kunstwerke sind das. Das erste Mal von dieser "Wissenschaft" gehört habe ich als Teenager bei dem Film "Doc Hollywood". Und seit ich das Buch "Der Weihnachtsquilt" gelesen habe (eine wunderbar kitschige Familiengeschichte) bin ich sowieso in diesen Bann gezogen.

Allerdings bin ich ja überhaupt keine Quilterin. Allein die Vorstellung irgendetwas von Hand zu nähen.....und die ganzen Namen der einzelnen Blöcke sind schon irgendwie seltsam. Auch dass jeder Quilt eine eigene Geschichte haben soll/sollte und irgendein Zauber oder eine Bedeutung darin liegt hört sich zwar schön ab aber ich hielt das immer für romantischen Schnickschnack. 

Aber ich sage Euch: ich sollte eines besseren belehrt werden. Nicht dass es irgendwelche Blöcke werden sollten - nein nur Streifen aneinandernähen. Das Problem lag an der Beschaffung der solchen. Mir war klar, dass ich nicht so viele Stoffreste in meinen Kisten habe, dass da 650 Rechtecke dabei rauskommen. Da habe ich diese "Jelly-Rolls" entdeckt. Perfekt! Fertig geschnittene Streifen, nur noch auf die richtigen Längen kürzen. Damit müsste es gehen. Quiltgeschäft im Nachbarort ausfindig gemacht, Kind eingepackt und hingedüst. 15 Minuten später stehen wir vor einem leeren Haus. War wohl nix, wieder nach Hause. Im Internet gestöbert und die aktuelle Adresse gefunden. Am nächsten Tag wieder hin, nach Jelly Roll gefragt. Wird erledigt, in den gewünschten Farben, sind heute Nachmittag fertig. Also Nachmittags wieder hin (das dritte Mal also), auf den Stoff gefreut, in die Handtasche gegriffen - Geldbeutel vergessen. Auf dem Dorf glaubt man aber noch an das Gute im Menschen und so durfte ich die Stoffe trotzdem mitnehmen. Am nächsten Tag die vierte Runde gedreht - diesmal mit Geldbeutel und Schulden beglichen.


Da war mir schon klar: dieser Quilt hat Bedeutung und Namen. Ich nenne ihn hiermit feierlich den

Vergiss-mein-nicht-Quilt

Und ich wette, dieser Name zieht sich bis zur Fertigstellung hin. Schon beim Zuschneiden meiner eigenen Stoffe, die noch mit rein sollen kamen Erinnerungen an die Nähprojekte der letzten 2 Jahre hoch und an aller Erlebnisse, die damit zusammenhängen. 


Ich werde Euch berichten, jetzt wird erstmal der Rollschneider strapaziert - 650 (!) Rechtecke.......

herzallgäuerliebste Grüße
Carmen
Hier geht´s zum Beitrag ...

Januar 28, 2014

Kleines Glück....

.... zum Mitnehmen!


Ja wer hat das nicht gerne? Glück im Leben!

Auch wenn nicht alles gelingt oder einen manchmal das Pech zu verfolgen scheint, so sind es oft die ganz kleinen Dinge im Leben, die einem das "Glück" schenken.
Sei es nur ein lächeln, ein freundlicher Gruß, ein Überraschungs-Besuch, ein kleines Geschenk oder einfach nur eine gute Nachricht.

Wir sollten vielleicht auch manchmal in uns selbst hineinhorchen und nicht immer zu hohe Erwartungen  an unsere Umwelt oder uns selbst stellen, denn dann erfreuen uns die vielen kleinen Dinge viel mehr, als wenn man etwas Bestimmtes erwartet, was vielleicht am Ende dann doch nicht erfüllt wird. 

Jedenfalls habe ich mir dieses im neuen Jahr zu meinem sog. "Jahresmotto" auserkoren: 

Mehr G E L A S S E N H E I T   

und weniger Erwartungen setzen. Erstens kann etwas, das erwartet wurde und dann doch nicht eintritt, mich nicht ärgern (schont die Nerven!) und Zweitens kann ich mich wieder viel mehr auf die vielen kleinen "Glücker" dieses Lebens konzentrieren. 

Wie schön ist es doch, auch anderen einmal eine Freude zu machen und zu sehen, wie es sie glücklich macht - hilft uns nicht auch das zum Glück? - Das Glück der anderen?

"Jeder ist seines Glückes Schmied"
 - da ist was dran!

.... und ich habe mir jetzt einfach mal ein "kleines Glück zum Mitnehmen" geschmiedet äh gebastelt.

Und dieses ist mein heutiger Beitrag zum CREADIENSTAG.

Mein neuer Schlüsselanhänger - mein "kleines Glück zum Mitnehmen"!












Ich hoffe, die kleinen putzigen Gücksbringer gefallen Euch ebenso gut wie mir. Eine kleine Anleitung hierfür gibt es bald hier in einem separaten Blog-Post!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Januar 27, 2014

SINNblick2014 | Januar

gesehen - gehört - gerochen - gedacht im Januar [SINNblick2014]



Neues Jahr - neues Projekt!
Annette von blick7 eröffnete im letzten Jahr die "Herzblutgalerie", bei der wir auch in diesem Jahr wieder unsere "Herzblut-Projekte" vorstellen möchten.

Zudem hat sie ein neues Foto-Projekt ins Leben gerufen, nämlich den: SINNblick2014.
Dort sammelt sie alles, was jeden Monat so an "Sinnes-Erlebnissen" zusammenkommt - HIER, die Sinn-Erlebnisse für Januar.

Eine sehr schöne Idee, wie ich finde:

Einmal im Monat besucht man einen Ort seiner Wahl (nach Möglichkeit immer denselben), und betrachtet diesen mit "Sinnen":

gesehen - gehört - gerochen - gedacht



Nun habe auch ich mich auf den Weg gemacht (damit ich den Januar auch noch schaffe) und bin an einen Ort gegangen, an dem ich sehr gerne bin und musste feststellen: 
Eigentlich immer nur im Frühling oder Sommer. Umso schöner war nun für mich der Gedanke, dass ich diesen Ort nun ein ganzes Jahr lang "begleiten" und meine Eindrücke hierzu verfassen werde.
Warum nur in den warmen, schönen und sonnigen Monaten hierher kommen? Ich denke, jede Jahreszeit, jeder Monat hat seinen ganz Besonderen - eigenen -  Reiz. 

Ich bin gespannt, wer und was mir in den kommenden Monaten an diesem Ort noch so alles begegnet :).

Die Bilder vom Januar habe ich hier für Euch zusammengestellt, viel Spaß!


  gesehen: eine mit Schnee überzuckerte Kiesbank, sowie Bäume, die über Nacht ein
                         weißes Kleid bekommen haben! Eistropfen, die an den Ästen hingen und wohl

                         darauf warten, dass sie zu Boden fallen, sobald die Sonne zum Vorschein             
                         kommt.





  gehört:  Das Rauschen der Iller! Auch im Januar treibt das Wasser mit einer
                         beachtlichen Geschwindigkeit an mir vorüber. Mal sehen, wie es im Frühjahr -

                         in der Zeit der Schneeschmelze - wohl sein wird?


  gerochen:  Üüüüberhaupt nix! Dieses "trockene Heizluft drinnen & nasskalte Luft 
                            draußen" hat meinen Riechkolben vorübergehen außer Gefecht gesetzt

                            *schnief*

  gedacht:   Als ich zum anderen Ufer hinüberblickte, habe ich daran gedacht, wie wir
                             schon als Kinder dort "Steine flitschen" ließen und unser eigenes kleines

                            Abenteuer erlebt haben..... KIND müsste man nochmal sein!


Das war mein SINNblick2014 für Euch im Januar..... mit allen Sinnen, das Leben genießen!


Herzallgäuerliebste Grüße


Eure Saskia



Hier geht´s zum Beitrag ...

Januar 24, 2014

Fahrt durch Mailand und ein Schloss


Ja, beim ersten Mal hab ich auch nicht schlecht gestaunt, als ich ein Ortsschild in unserem angrenzenden Bundesland Baden-Württemberg mit der Aufschrift "MAILAND" sah.

Durch Mailand kommt man, wenn man, so wie wir an diesem Tag, das Schloss Zeil (von Leutkirch aus) besuchen will.
Ein netter kleiner Gag, wenn man seinen Freunden ein Foto von "Mailand" schickt, leider nicht in "Bella Italia" ;-). Und wenn man sich die Größe der beiden "Mailänder" anschaut, ja dann steht ein Vergleich außer Frage.




Schon ein paar Mal zog es meinen Mann und mich (auch als wir noch keine Kids hatten) um den Jahreswechsel zum Schloss Zeil. Das Schloss ist bewohnt, jedoch nicht öffentlich zugänglich. Aber die Gartenanlage und die Aussichtsterrasse ist für jedermann zugänglich und ein schöner kleiner Weg führt einmal um´s ganze Schloss herum. Für einen Spaziergang ideal und auch der Aussichtspunkt (mit Fernrohr) ist einfach toll. 




Der Blick reicht weit bis in die Alpen hinein und man Flugzeuge beim starten und landen beobachten.
Auch kann man direkt durch den Schlosshof gehn und sich dort etwas umseh´n.

Wer mehr über das Schloss Zeil im Allgäu, z. B. Geschichtliches erfahren möchte, schaut einfach mal HIER rein.

Den Kindern hat besonders das Wildgehege gefallen, auf das man nur aus ca. 2,5 Meter Höhe hinab sieht. Hier tummelt sich allerlei Damwild und einige Spaziergänger haben sogar kleine Leckereien (wie Kastanien und Äpfel) für die Tiere mitgebracht. 




Und das sind noch weitere Eindrücke vom Schloss, dem Schlosshof und dem Rundgang um das Schloss herum:


Tür & Tor







Da es jedoch ziemlich kalt wurde mit der Zeit, haben wir beschlossen, in einem kleinen Café in Leutkirch noch einen Kaffee zu trinken und uns ein Stück ausgewählter Kuchen und Torten zu gönnen. 



So haben wir den Tag gemütlich ausklingen lassen und wieder einen Ferientag "gut rumgebracht" :).

Wie ist das bei Euch? Habt auch Ihr so Fleckchen, an die Ihr nicht regelmäßig, aber doch immer wieder zurückkehrt?

Herzallgäuerliebste Grüße


Eure Saskia

Hier geht´s zum Beitrag ...

Januar 22, 2014

Apfelküchle | Apfelkiachle

Was Süßes für die Seele


Bei vielen schon längst auf dem Speiseplan, bei manchen ein süßes Schmankerl, wenn man unterwegs ist.
Bei uns, wenn´s mal wieder Zeit ist, etwas aus dem knackigen, rotbackigen Obst zu zaubern:

APFELKiachle - mmmhhhh!

Schon zu Großmutters Zeiten haben wir diese süße Mehlspeise genossen, am liebsten mit Apfelmus.
Flott zubereitet, da nur wenige Zutaten und mit einer fruchtigen Note versehen, gibt es ab und an die allseits beliebten Apfelküchle.







Und da sie ganz schnell gemacht sind, habe ich hier gleich noch das feine Rezept für Euch!

Zutaten:

120 g Mehl
1 TL Backpulver
2 Eier
etwas Salz
1 EL Zucker
125 ml Milch
4 Äpfel (leicht säuerliche, z. B. Boskop)
Fett
Puderzucker
Zimt
Apfelmus


Zuerst die Milch mit den Eiern vequirlen, anschließend Salz, Zucker und Mehl mit dem Backpulver hinzugeben und zu einer glatten Masse verrühren.
Die Äpfel schälen und in Scheiben schneiden.

Die Äpfel in die Teigmasse eintauchen und anschließend in eine Pfanne mit heißem Fett hineingeben. Etwas anbraten und anschließend wenden, bis beide Seiten eine schöne bräunliche Farbe haben (Achtung: Das geht - je nach Temperatur - ziemlich schnell!).

Die fertigen Apfelküchle warmstellen, bis alle Äpfel mit der Teigmasse fertiggebacken sind.

Diese sodann auf einem Teller schön anrichten, mit Puderzucker (nach Belieben Zimt) bestreuen und mit dem Apfelmus servieren - mmmmhhh, das schmeckt! 

Gutes Gelingen und guten Appetit!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Januar 21, 2014

Ein Samstag Nachmittag mit Glücksgefühlen und Kuschelfaktor

Vergangene Woche habe ich Euch schon von unserem kuscheligen Fußbad-Nachmittag berichtet. Eine liebe Bloggerkollegin meinte dann in ihrem Kommentar, solche kuscheligen Stunden sollte man sich doch viel öfter gönnen. Ich nehme ja Anregungen unter den Kommentaren immer gerne auf und so dauerte es doch nur 3 Tage bis uns wieder nach Gemütlichkeit zumute war.

Außerdem dachte ich mir, es wäre mal wieder Zeit für einen kleinen Tipp, wie man nicht essen wollende Kinder doch dazu bewegt etwas halbwegs gesundes in sich reinzustopfen - und das ohne großen Aufwand und ohne Nervenzusammenbrüche.

Lange Rede, kurzer Sinn: am Samstag Nachmittag entschieden wir uns zuerst für etwas Frischluft, d.h. ein kleiner Spaziergang und wieder zu Hause in der warmen Küche haben wir uns mit Schneidebrett und Messer bewaffnet. Dann gings dem Obst an den Kragen: Bananen, Ananas, Orangen und Äpfel wurden in große Würfel geschnitten, während 2 Tafeln Schokolade und ein Becher Sahne langsam vor sich hin schmolzen und sich zu einer appetitlich cremig-braunen Masse mutierten.




Auf dem Tisch wartete schon das Stövchen (wir haben kein Fondue-Set) und die Schaschlik-Spieße auf ihren (eher zu seltenen) Einsatz. 
War das eine schöne klebrig-kleckrige Schmatzerei am Tisch. Die Kinder haben so viel Obst gegessen wie schon lange nicht mehr und wenn ich jetzt mal die Schokoladenmenge auf uns 5 umrechne, dann war es meiner Meinung nach für keinen zu viel - immerhin ist sogar noch was übrig geblieben.



Mein Fazit: es war gesund für Leib und Seele. Unser Körper bekam Vitamine durch das Obst und Endorphin durch die Schokolade. Die Seele bekam das "WirsitzenalsFamilieaneinemTischundhabenSpaß"-Gefühl. Mit einem seeligen Lächeln im Gesicht haben wir dann noch Karten gespielt und den Tag ausklingen lassen.



Vielleicht habt Ihr ja jetzt auch Lust auf einen geselligen Schoko-Fondue-Nachmittag bekommen. Ist echt empfehlenswert und es funktioniert natürlich auch mit Freunden. Schlechte Laune bleibt da schon von Haus aus draußen ;-)

herzallgäuerliebste Grüße

Carmen
Hier geht´s zum Beitrag ...

Januar 20, 2014

Die ersten Frühlingsboten sind da!

Tulpen - der 1. Frühlingsgruß bei uns Zuhaus´!



Jaaaaa, endlich!

Endlich bekommt man sie wieder - ein bisschen Frühling für Zuhause! 

Aber STOP! Wir hatten ja noch nicht mal Winter und jetzt fliegt einem bereits wieder der Duft vom Frühling in die Nase?

Tja, so ist das eben. Kaum ist die Weihnachtszeit mit den tiefroten oder weißen Weihnachtssternen vorbei, halten wieder die Frühlingsblumen Einzug bei den Blumenhändlern (sehr zu meiner Freude).







Da ich den Frühling liebe (bin ja auch ein "Frühlingskind" :) ), kann ich diesen Moment immer kaum erwarten und habe mir daher erlaubt, meine ersten Frühlingsboten für Zuhause mitzunehmen - hach wie mir da immer mein Herz aufgeht!





Und zur Faschingszeit ist das auch gar nichts mehr ungewöhnliches, einen farbenfrohen, duftenden Strauß Blumen bei sich daheim zu haben. 
Da der Winter mit Sicherheit auch in diesem Jahr seinen weißes Kleid bis zur Osterzeit trägt, darf man sich getrost etwas "Bunt" vom Floristen um die Ecke ins gemütliche Heim holen.

Die Temperaturen derzeit im Allgäu lassen auch nicht wirklich auf Winter schließen - 14 Grad!! Das haben wir manchmal nicht mal im Sommer! - okay na gut tagsüber schon, aber trotzdem bleibt die Tatsache, dass wir das Wetter und die Temperaturen nicht ändern können, ABER: Wir können es uns schön machen und selbst gestalten! 


Ich habe bereits damit angefangen - wie sieht´s bei Euch aus?

Herzallgäuerliebste Grüße



Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Januar 17, 2014

Zwar kein Schnee, aber trotzdem "schee"

.... Sonntags-Ausflug an den Niedersonthofener See


Die Sonne lacht uns diesen Winter beinahe jeden Tag vom strahlend blauen Himmel an und die Temperaturen liegen meist zwischen -2 und 9 Grad... tja, kein Wunder, dass der Schnee somit ganz schön auf sich warten lässt. 

Und auch im vergangenen Jahr mussten wir den schneelosen Dezember mit Schnee bis Ostern mehr oder weniger "büßen" (natürlich freut man sich, wenn man endlich auf die Skier steigen und den Hang hinunterwedeln kann, aber irgendwann, spätestens nach dem Fasching wenn einem der Duft der ersten Tulpen wieder in die Nase steigt, muss Schluss mit Schnee und Frühling in Sicht sein).

Aber wie sagt man so schön: Ändern können wir das Wetter sowieso nicht, also machen wir einfach das Beste daraus!

So stand an diesem Sonntag ein Ausflug an den Niedersonthofener See (bei uns Allgäuern auch NieSo genannt) bei unserer Family auf dem Programm.

Hier ein paar Fotos für Euch - viel Spaß!



Geparkt haben wir am "Geratser Hof" (ein hübsches Café mit einer genialen Aussichtsterrasse) und sind dann von dort aus Richtung See spaziert.



Bäume, die auf dem Kopf stehen? - wohl eher nicht, aber das glasklare und eiskalte Wasser bot die perfekte Vorlage für ein Spiegelbild :).





Die Sonne, die nun langsam hinter den feinen Wolken hervorspitzelt, bringt das Wiesengrün und die Natur zum Leuchten.




Hier ein tolles Beispiel, wie tief die Sonne im Winter steht - Zeit für Schattenspiele!








Ein Teil des Rundweges ist mit blankem Eis überzogen - sehr zur Freude unserer Kids! Hier wären Schlittschuhe nicht verkehrt gewesen. Und selbst, wenn man einmal auf dem Hintern landet, macht es trotzdem riesig viel Spaß!



Auf dem Rückweg begegnen wir noch in einem Wildgehege ein paar "Bewohner", die sich gegen Abend aus ihren Verstecken wagen.

Am See selbst führt ein wunderbar angelegter Rundweg entlang. Zu jeder Jahreszeit also einen kleinen Ausflug für einen Spaziergang wert (im Sommer natürlich mit Badespass! :-) ).

Wir haben Boote, die im Eis des NieSos festgefroren sind und Pferde gesehen, eine Kapelle und wir haben den Ausblick in die Allgäuer Bergwelt genossen. Auch Familien mit Kinderwagen sind hier genau richtig.



Langsam neigt sich der Tag dem Ende entgegen und wir besuchen noch liebe Freunde von uns, trinken Café und plaudern, lachen - hach was für ein wunderbarer Tag!

Einen schönen Tag wünsche ich Euch allen

Eure Saskia

Hier geht´s zum Beitrag ...

Januar 16, 2014

Zeigt her Eure Füße......

Gestern hatten wir mal wieder einen Zuhause-Kuschel-Tag. Nicht weil das Wetter so schlecht gewesen wäre - nein, es war sogar sonnig. Kalt zwar aber sonnig, mit ein bisschen Schnee. Das lieben meine Kinder eigentlich aber momentan sind alle gesundheitlich etwas angeschlagen. Und wenn man dann so gar nichts mit Freunden ausmachen kann und nur zu Hause sitzt, fallen einem Sachen ein, die man schon lange nicht mehr gemacht hat.




So kam mein Kleinster gestern Nachmittag zu mir und meinte: "Kann ich ein Fußbad machen?" Klar, das haben wir echt schon ewig nicht mehr gemacht und es soll ja das Immunsystem stärken. Ja okay, dazu sollte man dann doch ein "ansteigendes Fußbad" machen. Das war mir zu aufwändig. Ich war einfach nur froh, dass der Nachwuchs mal für 10 Minuten nichts von mir will und ich durch´s Haus sausen kann, um wenigstens ein paar Dinge zu verräumen.



Außerdem kam so mal wieder unser tolles selbstgemachtes Badesalz zum Einsatz. Um genau zu sein hat es meine Tochter gemacht, letztes Jahr im Ferienprogramm. Weil es aber total gut riecht, einfach zu machen ist und ein tolles Geschenk oder Mitbringsel ist, möchte ich Euch heute kurz mitteilen, was alles drin ist:

 grobes Meersalz
Lavendelblüten
Rosenblütenblätter
ätherische Öle



Das Meersalz könnt Ihr gleich in das "Endgefäß" geben, die getrockneten Blütenblätter dazu und mit den ätherischen Ölen beträufeln. Gut passt dazu natürlich Rose oder Lavendel. Ich finde allerdings Citrusdüfte auch sehr schön. Etwas umrühren, Deckel drauf und fertig.

Ein paar Schraub- oder Weckgläser davon hergestellt, hat man immer ein kleines Geschenk auf Vorrat für "Hoppala-Gäste" oder als Mitbringsel für kurzfristige Einladungen.


 

Viel Spaß beim Mischen, Verschenken und Baden! Meine Kinder haben jetzt wieder schöne saubere Füße ;-)

herzallgäuerliebste Grüße
Carmen
Hier geht´s zum Beitrag ...

Januar 15, 2014

Ostallgäuer LebensArt # 1 Januar 2014

Wanderung auf Burg Frey- und Eisenberg



Birgit Wild von "LebensArt Ostallgäu" nimmt uns auch in diesem Jahr wieder auf eine "Reise durch´s schöne Ostallgäu" mit.
Dieses Mal, nachdem die Winter-Foto-Serie noch auf sich - mangels Schnee - warten lässt, zeigt sie uns wunderbare Eindrücke von der Wanderung zur Burg Frey- und Eisenberg.
Viel Spaß dabei!















Nachdem der Winter gerade eine kurze Frühlingspause eingelegt hat, habe ich für euch eine Wanderung auf die Burgen "Frey- und Eisenberg" gemacht.
Bestimmt war jeder von euch schon mal oben - ich auch schon zig Mal - aber es ist einfach immer wieder wunderschön und gerade auch mit Kindern ein toller Ausflug - ein bisschen Ritter spielen und sich ins Mittelalter zurückbeamen (erbaut 1418-1432) und dabei das Ostallgäuer Panorama genießen!


Im Sommer sind auch jede Menge Tiere an der "Schlossbergalm" zu bestaunen 
und für Kinder gibts einen netten kleinen Spielplatz.





















... und hinterher gibts dann an der Alm eine gemütliche Tasse Kaffee! Jetzt hoff ich doch, euch Lust auf einen Sonntagsauflug ins schöne Ostallgäu gemacht zu haben  

Wenn ja, dann wünsche ich euch ganz viel Spass und Sonne dazu! Eure Birgit"



Vielen Dank für diese (wiedermal) umwerfenden Bilder und dass Du uns auf diese Wanderung "mitgenommen hast" - wir freuen uns schon auf Deinen Februar-Beitrag :).

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia & Carmen
Hier geht´s zum Beitrag ...