April 30, 2015

Vorbereitung hat begonnen | Klaus Bermanseder

Klaus Bermanseder tritt wieder in die Pedale







Bereits im letzten Jahr haben wir über den herausragenden Extrem-Sportler Klaus Bermanseder aus Dietmannsrieder berichtet (mit einem klick geht´s zum jeweiligen Blogpost):



Und HIER haben wir ihn Euch im Interview vorgestellt.


Nach einer kleinen Winter-Pause hängt sich Klaus nun wieder richtig rein und tritt wieder in die Pedale. Dieses Mal nicht für die RATA, sondern für etwas Einmaliges und ganz Besonderes: 

Er radelt nämlich für einen guten Zweck! 

- Aber mehr dazu ein andermal in einem Extra-Posting.





Ich habe ihn bei seinem Vorbereitungs-Training getroffen und ein tolles Shooting mit ihm gemacht.

Als ich Klaus treffe, hat er bereits 100 km hinter sich gebracht. Wir treffen uns in Sulzberg (A) und als ich dort oben neben der kleinen Kirche stehe, erblicke ich ein fantastisches Bergpanorama - einfach grandios!
Klaus kennt sich dort bestens aus und zeigt mir ein paar tolle Strecken für geeignete Fotos.


Auf den Gipfeln liegt noch Schnee, aber die warme Frühlings-Sonne hat schon richtig Kraft und die Temperaturen sind geradezu perfekt für ein paar Trainings-Einheiten.



Das besondere an diesem Tag: Klaus fährt mit einem nagelneuen Bike der Firma AIRSTREEEM! Ich bin schwer beeindruckt von diesem Bike und dessen Technik, die dahinter steckt.


Aber nun wollt Ihr sicher noch wissen, um welches Projekt es sich bei Klaus Bermanseder handelt?

Einmal quer durch Deutschland! 
Von Flensburg bis nach Oberstdorf 
- und das in nur 2 Tagen!

Einfach unglaublich, was sich Klaus da vorgenommen hat. Sicherlich hat er sein Ziel beim härtesten Eintagesrennen, dem RATA 2014, mit Bravour erreicht mit einer Zeit von 26 Stunden und 49 Minuten. Und doch ist das Deutschland-Race nochmal eine ganz andere Hausnummer!

Warum das so ist und welcher Aufwand hinter diesem großartigen Projekt steckt, erfahrt Ihr im nächsten Beitrag in Kürze - Ihr dürft gespannt sein!

Bei Klaus möchte ich mich noch ganz herzlich für´s tolle Foto-Shooting bedanken und vor allem für seine Geduld! (glaubt mir, "keiner" von Euch - mich eingeschlossen - würde die steilen Straßen freiwillig x-mal rauf- und runterfahren - für´s "perfekte" Bild ;-)). Vielen Dank! Es war toll und hat richtig Spaß gemacht!

Herzallgäuerliebste Grüße


Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

April 28, 2015

star crochet | Sterne häkeln | Creadienstag

Sternchen-Untersetzer zum Creadienstag


Wie Ihr vielleicht schon gemerkt hab, lege ich mich nicht auf etwas Bestimmtes (Selbstgemachtes) fest. Manche nähen für sich ein hübsches Teil nach dem anderen, wieder andere häkeln wunderschöne Mützen, kreieren bezaubernde Karten oder basteln dies und das, was ihnen am besten liegt und einfach Spaß macht. 
Ich mache einfach das, was mir gefällt und wovon ich glaube, dass ich es schaffe oder hinbekomme (jaaa, das ist nicht immer ganz so einfach, wenn man sich etwas in den Kopf gesetzt hat, aber die Hände nicht das tun wollen, was das Hirn ihnen vorgibt! ;-) ).

Nachdem ich ja nun ja stolze Besitzerin eines Weinkisten-Couchtisches bin, der mit einer Glasplatte gedeckt ist, dachte ich nun an ein paar hübsche Glas-Untersetzer, auf dem meine Gäste nun ihre Gläser bequem, geräuscharm und sauber abstellen können. 



Eigentlich liebe ich ja Herzen, aber nachdem der Frühling nun endlich da ist und der Sommer ja auch schon bald kommt, habe ich mich spontan für Sterne und maritime Farben entschieden.




So können die Glas-Untersetzer nicht nur auf dem Glastisch, sondern auch draußen auf unserer Terrasse zum Einsatz kommen und vielleicht ein kleines bisschen Urlaubs-Feeling aufkommen lassen.


Ein leckerer Früchte-Smoothie für´s Fotoshooting -
man darf sich ja schließlich nach "getaner Arbeit" auch selbst noch ein
wenig belohnen :)

Die Sterne zu häkeln ist eigentlich nicht schwer und es gibt dafür ja auch jede Menge Tutorials im Netz. Der Mittelteil hingegen ist schon etwas knifflig, damit sich der Untersetzer später nicht zu sehr wölbt und zu einer runden Form gelangt.




Jedenfalls hat es mir richtig viel Spaß gemacht, diese kleinen maritimen Tisch-Begleiter zu häkeln und wer weiß, vielleicht kommen ja noch ein paar hinzu. Wer sich nun fragt, wo es eine Anleitung dafür gibt... ich habe im Internet gestöbert und bin auf der Videoplattform Yout...e fündig geworden ;-).

Einen kreativen Dienstag äh Creadienstag Euch allen.... bin dann mal "im Urlaub"! :)

Verlinkt:
Creadienstag
Meertje
Herzallgäuerliebste Grüße


Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

April 27, 2015

Tapetenwechsel im Kleiderschrank | Frühlings-Outfit

Wenn der Frühling kommt....


...hat man plötzlich das Gefühl, dass nichts mehr passendes im Kleiderschrank zum anziehen hängt. Und man stellt sich unweigerlich die Frage: Was um Himmels Willen hatte ich eigentlich letztes Jahr an?

Dies wiederum führt zu einem Kopfschütteln bei den Herren der Schöpfung, die nicht einsehen können (oder wollen), dass selbst ein prall gefüllter Kleiderschrank gerne ab und an aussortiert und unbedingt neu bestückt werden will!

Mit den steigenden Temperaturen im Frühling bekommt man einfach Lust auf frische Farben, neue Trends und leichte Stoffe, die sich einfach richtig gut anfühlen und man sich wohlfühlt.

Ich habe für Euch bei Esprit gestöbert und bin sofort fündig geworden!

Hier meine Favorites für den Frühling:


# 1 ein luftige leichte Tunika mit einem herrlich frischen und bunten Blumen-Muster, genau das Richtige, wenn endlich wieder die Blümchen sprießen

# 2 eine Sommer-Jeans ist für mich ein absolutes Must-Have, denn sie ist einfach ein ungeschlagenes Basic, das in jeden Kleiderschrank gehört

# 3 eine Lederjacke, mal nicht in braun oder schwarz. Hier finde ich, darf ebenfalls Farbe ins Spiel kommen

# 4 In der Übergangszeit bieten sich Booties zum Tragen an. Ich mag diese warme Farbe, die noch einen hellen Akzent hergibt

# 5 Ein weiteres Basic-Teil für mich: eine luftig leichte weiße Bluse, die einfach zu allem passt und mit beinahe allem kombinierbar ist

# 6 Chinos sind bequem und erleben seit ein paar Jahren ein fulminantes Comeback. Das tolle ist, dass es sie fast in allen Farben gibt

# 7 Ein Flower-Power-Schal, der dem doch eher unifarbigen Outfit noch das gewisse i-Tüpfelchen verleiht und perfekt in den Frühling passt

# 8 knöchelhohe Stoff-Schuhe, die super bequem sind, runden das Outfit für mich ab

# 9 eine wunderschöne Halskette mit Feder-Anhänger.... sieht fantastisch aus oder?


Wie Ihr seht, ich bin eher ein Typ, der warme, weiche Farbtöne mag und in Pastell-Farben fühle ich mich fast am wohlsten, auch wenn ich anderen Farbkreationen immer offen gegenüber stehe. 

Also Mädels, wie schaut´s aus? Das nächste Frühjahrs-Shopping steht bevor - wann geht´s bei Euch los?
Wenn Ihr nun auch Lust bekommen habt, Euren Kleiderschrank ein wenig aufzupeppen, dann klickt Euch einfach hier ein http://www.esprit.de - Viel Spaß beim stöbern!

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

April 24, 2015

Clean Eating - Natürlich kochen | Gewinnspiel

Ernährungstrend Clean Eating und ein tolles Gewinnspiel für Euch!


Heutzutage sind Lebensmittelmärkte bis unter´s Dach vollgestopft mit "Nahrungsmitteln", die meisten davon, ein erschreckend hoher Anteil, sind mit vielen Zusatz- und Farbstoffen, viel zu viel Zucker, künstlichen Süßstoffen und Geschmacksverstärker versetzt. 
Oft versteckt erwähnt als Dextrin, Galaktose, Glukose, Maltodextrin usw. Wer sich einmal die Inhaltsstoffe eines Produktes genauer ansieht, wird feststellen, dass viel mehr darin zu sein scheint, als tatsächlich darin sein sollte! 

Und als ob man schon immer gewusst hätte, dass Lebensmittel in ihrer natürlichsten Form die gesündesten sind, erschien nun zu diesem Ernährungsthema nun auch das Buch 
"Clean Eating - Natürlich kochen" von Hanna Frey aus Hamburg. Unverarbeitete Lebensmittel aus ökologischer Herkunft, frisch und abwechslungsreich zubereitet – das ist das Ernährungskonzept von Clean Eating. 


Clean Eating bedeutet, natürliche, vollwertige und möglichst unverarbeitete Lebensmittel zu sich zu nehmen und auf stark verarbeitete und industriell hergestellte Fertig- und Convenience-Produkte zu verzichten. „Iss nichts, was deine Großmutter nicht als Essen erkannt hätte", heißt ein Motto der wachsenden Clean-Eating-Gemeinschaft.


Die Autorin des Buches, Hanna Frey, lebt und arbeitet als selbständige Gesundheitswissenschaftlerin in Hamburg. Die Expertin für Gesundheitsförderung ist im betrieblichen Gesundheitsmanagement sowie als Journalistin und Autorin tätig. Mit ihrem Blog www.projekt-gesund-leben.de verbindet sie ihre zwei größten Leidenschaften: Gesundheit und Schreiben. Ihrer stetig gewachsenen Leserschaft bringt sie neben der gesunden und "cleanen" Küche auch Bewegung und Entspannung - die drei Säule des gesunden Lebens - nahe. Die Gesundheitsexpertin Hannah Frey hat das Konzept der frischen und reinen Küche überzeugt. Schon lange ernährt sie sich clean und fühlt sich seither so energiegeladen und fit wie nie zuvor. In ihrem Koch- und Ernährungsratgeber „Clean Eating – Natürlich kochen“ erklärt sie die einfachen Regeln dieser gesunden Lebensphilosophie.

80 kreative und einfach nach zu kochende Rezeptideen wie das Blaubeermuffin-Porridge, Wirsing-Wraps mit Möhren und Avocado-Dip oder die gefüllten Feigen mit Haselnuss-Schoko-Quark machen eine Ernährungsumstellung leicht und lecker. Zahlreiche Tipps, wie die ausgewogene Ernährung am besten gelingt, worauf beim Einkaufen zu achten ist und wie man auch im Restaurant nicht auf Clean Eating verzichten muss, runden das erste deutschsprachige Buch zum Thema „Clean Eating“ kompetent ab.
„Clean Eating“ ist nicht nur für Hannah Frey, sondern für immer mehr ernährungsbewusste Menschen, ein gesundes, ausgewogenes Ernährungskonzept, eine moderne Vollwerternährung, ein Lebensstil. Naturbelassene und nahrhafte Lebensmittel, Bewegung und Sport – das sind die beiden Grundpfeiler des Clean-Eating-Wohlgefühls.

In ihrem Buch beschreibt Hannah Frey ausführlich die Vorzüge von "Clean Eating", worauf man beim Einkauf achten sollte und gibt wertvolle Tipps rund um gesundes Essen.
Gerade weil uns heutzutage meist (leider) die Zeit für ausgewogene und gesunde Ernährung zu fehlen scheint, zeigt Hannah Frey Wege auf, wie sich Clean Eating ganz leicht in unseren Alltag integrieren lässt und wie man dabei Schritt für Schritt die Ernährung umstellen kann. 

Ich selbst habe viel interessantes aus ihrem Buch erfahren und werde nun auch wieder mehr und verstärkt darauf achten, ob auch drin ist, was drauf steht und dabei die Regel beachten: Weniger ist gut! Bei mehr als 5 Zusatzstoffen ist das Lebensmittel nicht mehr "clean" und man sollte besser die Finger davon lassen.

Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen und freue mich schon auf die vielen leckeren Rezepte, die ich schon bald ausprobieren möchte.

Und jetzt das tollste:

Nun habt Ihr die Chance, das Buch "Clean Eating - Natürlich kochen" zu gewinnen!

Was Ihr dafür tun müsst und natürlich ein paar Regeln:

* Hinterlasse einen Kommentar hier unter diesem Post oder beim Veröffentlichungsbeitrag dieses Gewinnspieles auf Facebook. Es kann jeder nur 1 x teilnehmen. Ein Kommentar hier und bei Facebook erhöht die Gewinnchancen nicht.
* Teilnahme ab 18 Jahren
* Verlosung erfolgt nur innerhalb Deutschland
* Das Gewinnspiel beginnt mit dem Tag der Veröffentlichung des Posts und endet am 01.05.2015
* Zu gewinnen gibt es das Buch "Clean Eating - Natürlich kochen" (Bewusst genießen, besser leben) der Autorin und Ernährungswissenschaftlerin Hannah Frey, vom Dort-Hagenhausen-Verlauf im Wert von 18,95 €
* Die Ermittlung des Gewinners erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Er wird per E-Mail benachrichtigt und der Gewinn zeitnah verschickt (nur innerhalb Deutschland). Dafür ist eine gültige E-Mail-Adresse zur Kommunikation mit dem Gewinner nötig. Wird diese nicht angegeben, verfällt die Gewinnmöglichkeit zu Gunsten eines anderen Teilnehmers. Die Rückmeldung zur Gewinnbenachrichtigung muss innerhalb 5 Tagen erfolgen, ansonsten wird der Gewinn ebenfalls weiterverlost.
* Der Gewinner erklärt sich einverstanden, namentlich im Gewinnbenachrichtigungspost hier im Blog erwähnt zu werden (Vorname und Anfangsbuchstabe des Nachnamens). Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht.
* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Eine Barauszahlung ist nicht möglich!


Und nun: VIEL GLÜCK!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

April 23, 2015

Der Forggensee im schönen Ostallgäu | Gastblog-Beitrag

... und der erste Löwenzahn!



Hallo liebe Herzallgäuerliebst-Besucher, hallo lieber FRÜHLING!
Sehr lange haben wir heuer auf die warmen Temperaturen warten müssen, noch vor ein paar Tagen hat es nochmal geschneit , aber jetzt endlich dürfen wir den Frühling genießen. Einen der ersten warmen Tage habe ich ausgenutzt und bin mit meinen Kindern an den Forggensee gefahren, dieses Mal von der Buchinger Seite aus (Richtung Roßhaupten), von dort kommt man schön an das jetzt noch wüstenähnliche Ufer ran... 



Eine bizarre Landschaft, an manchen Stellen schaut es aus wie am Grand Canyon. Wer von euch noch die Möglichkeit hat, diesen Bereich des Forggensees zu erkunden, sollte dies noch vor Mai machen, denn danach steigt der Wasserpegel um die Schifffahrt wieder zu ermöglichen.




Und etwas ganz Wunderbares habe ich auch noch entdeckt: den allerersten Löwenzahn dieses Jahres... Juhu FRÜHLING - herzlich Willkommen!



Eingerahmt von der wunderschönen Allgäuer Bergwelt ist der Forggensee einfach immer wieder einen Ausflug wert Euch allen einen tollen Frühlingsstart und ganz liebe Grüße aus dem südlichen Ostallgäu, eure Birgit von Ostallgäuer LebensArt

Ach wie schön, der "Ostallgäuer Grand Canyon". Also, wer diesen noch begutachten und einen Ausflug dorthin machen möchte, sollte sich beeilen - ansonsten muss er sich wieder eine ganze Weile gedulden ;-).
Herzlichen Dank für Deine wunderbaren Bilder, liebe Birgit. Wir sind schon gespannt, welche schönen Fotos Du uns im Mai zeigen wirst... knallgelbe Wiesen, Ostallgäuer Bergwelt oder vielleicht ein paar Deiner tollen Makro-Aufnahmen? Wir lassen uns überraschen und freuen uns darauf!

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia & Carmen
Hier geht´s zum Beitrag ...

April 22, 2015

Mittwochs mag ich | Garten-Freuden!

mmi #103 ... Garten-Freuden und leuchtend schöne Blüten!




Es ist wieder Mittwoch, Zeit um Euch etwas zu zeigen, was ich heute besonders gerne mag.
Frollein Pfau hat hierfür eine wundervolle Link-Galerie und lädt zum stöbern und entdecken ein - vielen Dank dafür!

Da ich ein "Frühlings-Kind" bin und der Frühling bereits in vollem Gange ist, zieht es mich jeden Tag hinaus in meinen Garten und erfreue mich daran, die Natur zu beobachten und neue Blüten zu entdecken. Sogar ein Kohlmeisen-Pärchen hat in diesem Jahr zu uns in den Garten gefunden....

Während meine Tulpen sich noch geschlossen halten, zeigt sich diese kleine leuchtende Schönheit bereits von ihrer allerschönsten Seite. 

Die Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) 

öffnet nun ihre lilafarbigen Blütenkelche, darin der strahlend gelbe Stempel, der diese Blume so wundervoll zum leuchten bringt.


Es gibt wieder viel zu entdecken - ich freu mich drauf!

Und was mögt Ihr heute so? :)

Herzallgäuerliebste Grüße


Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

April 21, 2015

Sammeltassen zum Creadienstag | Upcycling

Eine Etagere für den "Selbstgebrauch"

Bereits im Dezember habe ich mich an die erste Etagere aus alten Sammeltassen gewagt *Klick*, die ich sodann zu Weihnachten verschenkt habe.

Da ich noch zwei Sammeltassen-Sets übrig hatte, habe ich mir nun gedacht, da ich sie auch selbst einfach wundervoll finde, mache ich noch eine und zwar für mich und meine Familie selbst.
Gleich mal meinen "Mann bezirzt" und in den Keller geschleppt, da ich nach wie vor noch etwas Hemmungen habe mit einer Schlagbohrmaschine ans Porzellan zu gehen.

by herzallgäuerliebst (sk)

Doch wir haben ein weiteres Mal bewiesen, dass wir ein gutes Team sind und konnten die Etagere ohne Durchbruch oder Scherben zusammenbauen.


Ich finde, eine Etagere verleiht einer festlichen Tafel nochmals ein ganz besonderes Flair und ich freue mich schon darauf, sie mit köstlichen Leckereien zu bestücken und meinen Gästen zu präsentieren. Vielleicht mit feinen Muffins oder winzig kleinen Mini-Gugls?



Die Etagere ist mein Beitrag zum heutigen Creadienstag - ich bin dann mal in der Küche....

Herzallgäuerliebste Grüße und einen kreativen Tag Euch allen

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

April 20, 2015

Mini-Montag | Magnolie



Zum heutigen Mini-Montag gibt es etwas "Blumiges" von mir und ich hoffe, auch Ihr hattet ein richtig tolles Wochenende um frisch und ausgeruht 
in die neue Woche zu starten?




Magnolia soulangiana - die Tulpen-Magnolie

Ist sie nicht fantastisch? Die Blüten sind riesig und in einem zartrosa bis weißem Farbton.
Eine Blüte ist schon wundervoll, aber ein ganzer Magnolien-Baum
 - einfach herrlich anzuschau´n!


Es ist schön zu sehen, in welchen Farben nun die Bäume und Sträucher wieder zu blühen beginnen und die Wiesen wieder ein satteres grün und die Bäume 
leuchtend grüne Blätter bekommen.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche - macht´s Euch schön!

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

April 17, 2015

Flowers make me happy 2015 #1 | Gastblogbeitrag

Nach einer kleinen "Flower-Pause" gibt es heute wieder einen

"Flowers make me happy-"Beitrag von unserer lieben Blumenfee Andrea von der floristischen Gestaltung in Altusried.






Der Frühling hat begonnen und täglich merkt man den Fortschritt in der Natur. Wo zuerst nur feine Schneeglöckchen und Märzenbecher aus dem Boden spitzten, tummeln sich derweil schon viel mehr Frühlingsblumen in den Gärtnereien und beim Floristen. Narzissen, Tulpen, Primeln, Hyazinthen - es wird wieder bunt!

Heute erfahren wir mehr zu dieser Blume hier: KROKUS! 


"Kunigund / macht warm von unt'."
Der 3. März, Namenstag der Kunigunde, die Wärme kommt von „unten“. Deutlich kann man es an den immer stärker werdenden Höhlungen sehen, die sich unter Schnee und Eis bilden. Das Reich der Kälte muss schwinden, der Schnee hält sich nicht mehr ausdauernd über der sich erwärmenden Mutter Erde.
Jetzt kommt die Zeit einer kleinen wundersamen Blüte, emporgehoben durch die Wärme der Mutter Erde an das Licht und streckt ihre Kelche der Sonne entgegen, die nun täglich mit mehr und mehr Kraft auch dazu beiträgt, den Winter der Vergangenheit angehören zu lassen.
DER KROKUS, Crocus vernus, der Frühlingssafran, wie er auch im Volksmund genannt wird.
Die zarte Blüte verbirgt sich hinter einer ehernen Spitze, die sogar Schnee und Eis durchbohren kann, getrieben „von der Wärm von unt“. Am Licht entfaltet sie ihre herrlich leuchtenden Blüten, meist in den Farben eines kräftigen Lila und Blau, sattes Violett, zarteste Farben von Flieder bis hin zu Weiß und nicht zu vergessen, das kräftige leuchtende Gelb.
Meist stehen die Krokusse leuchtend zwischen den Schneeglöckchen, gerne an feuchten aber nicht nassen sonnendurchfluteten Wiesen und Waldeslichtungen, öffnen ihre Kelche bei Tageslicht und verschließen sich wieder bei Dunkelheit. Wohltuend und unendlich das Herz erfreuend stehen sie in ihrer zarten Anmut im Garten, im Verein mit den Schneeglöckchen und Iris. Vorfrühling sagen sie an, verkünden das nahe Ende des Winters. Ostern klingt an.

Gepflanzt werden die kleinen Knollen des Schwertliliengewächses im Herbst, sie vertragen durchaus den Allgäuer Frost und lieben es in Gesellschaft gepflanzt zu werden. Haben sie sich einmal entschieden auf einem Plätzchen heimisch zu werden, vermehren Sie sich jährlich über eine weitere kleine Kugel, die dem Mutterknöllchen aufsitzt. So treten sie jedes Jahr üppiger auf und manchmal kann man in zauberhaften unberührten Waldeslichtungen weitläufige Krokusteppiche finden, die märchenhaft anmuten, Kinder finden die Elfen dort in den Blütenkelchen sitzend ………………wirklich, ihr müsst nur genau hinsehen ihr großen Leut, dann seht ihr sie auch.




Im Blumenkasten am Fenster und im winterlich geschmückten Pflanzgefäß draußen vor der Tür sind sie die ersten „Lichtblicke“, bevor die Frühjahrsbepflanzung kommt. Im guten Fachgeschäft erhaltet ihr bereits die angetriebenen Knöllchen, deren beginnende Blüte auch in den Bepflanzungen Schnee und Eis trotzig und hartnäckig die Stirn bietet.
Nach der Blüte zeigt er dem Betrachter noch seine Blätter; spitz, mit zartem Grün und weißem Streifen in der Mitte, immer kräftiger werden, schließlich verschwindend unter der Erde, um in den Sommerschlaf zu gehen. Weg sind sie dann, unsichtbar, wie nie dagewesen.

Der große Bruder des Frühlingskrokus zeigt sich im Herbst und wir schätzen ihn alle sehr, jedoch nicht im Garten sondern als eines der wertvollsten Gewürze in der Küche und auf der Speisekarte, jaaaaaaaaaaa genau ! „Safran macht den Kuchen gel“ !!!!!!!!!! Crocus sativus, blüht im Herbst und seine leuchtend orangen Staubfäden können an einigen wenigen Tagen im Jahr geerntet werden, doch mehr von ihm im Herbst.

Hier noch einige Hinweise über den Frühlingskrokus, die bestimmt wichtig sind:
Quelle: www.botanikus.de
Giftstoffe, Wirkung und Symptome: Die Pflanzen enthalten Picrococin, das sich in Safranal abbaut. Für Menschen gilt der Krokus als höchstens schwach giftig. Kleine Kinder könnten gefährdet sein, es sind allerdings nur Magenbeschwerden, Durchfälle und Erbrechen zu befürchten.
Tiergiftig: Stark giftig wirkt Krokus auf Hasen, selbst bei gering aufgenommenen Mengen. Der Tod soll qualvoll sein, auch kommt tierärztliche Hilfe wohl meist zu spät. Die Pflanzen gelten auch für Pferde, Hunde, Katzen und Meerschweinchen als giftig.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung: Krokus besitzt im Gegensatz zum verwandten Safran keine Heilwirkung.

Oh wie schön... ab sofort werde ich auch genauer hinsehen - und vielleicht eine kleine Elfe in der zarten Blüte sitzen sehen. Erfreuen wir uns noch an dieser zarten Schönheit, bevor sie wieder bis zum nächsten Frühlingsanfang unter der Erde verschwindet.

Herzlichen Dank liebe Andrea für diesen wunderschönen Beitrag, wir freuen uns schon darauf, welche Blume/Pflanze uns den April verschönern wird?

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia

Hier geht´s zum Beitrag ...

April 15, 2015

Gewonnen!

.... da hab ich ja mal Glück gehabt!


Na sieh mal einer an: Da stand mir Fortuna wohl zur Seite, als ich an Miri D´s Gewinnspiel für ein tolles "Nähen für absolute Anfänger"-Buch teilgenommen und sogar noch gewonnen habe *yipppieeehhh*.

Und es dauerte auch nicht lange, schwupps - hielt ich schon das brandneue Werke von Miriam Dornemann und Anja Wägele, in meinen Händen *freu*.




Manch´ einer wird sich nun vielleicht denken? - "für absolute Nähanfänger"? Ja, so ganz "Anfänger" bin ich ja nun tatsächlich nicht mehr, aaaaber ich habe noch nie einen Nähkurs gemacht und wurschtle mich halt einfach so durch, lese Anleitungen, guck´ mir was aus, was ich nähen möchte und dann? Ja dann leg´ ich einfach los :).

Umso mehr freut mich der Gewinn von der lieben Miri D - denn hier gibt es eine tolle Schritt-für-Schritt-Anleitung und Tipps & Tricks noch mit oben drauf. In dem neu erschienenen Buch gibt es tolle und einfache Anleitungen, die natürlich - je nach Können - beliebig abgewandelt werden können. 

Wer nun nicht so viel Glück hatte, das Buch zu gewinnen: Dieses ist in gut sortierten Buchhandlungen natürlich ab sofort erhältlich.

Zum Gewinnspiel veranstaltet Miri außerdem ein "Sew Along", eine Link-Party, bei der jeder, der ein Werk aus diesem Buch näht, es dort verlinken und außerdem noch so ganz nebenbei noch tolle Preise gewinnen kann.

HIER geht´s zu weiteren Infos und das erste Projekt "Tea Towel" läuft bereits *klick*.

So, ich bin dann mal an meiner Nähmaschine - ein paar feine Stöffchen habe ich bereits besorgt :).

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

April 13, 2015

Jetzt wird´s "bärig" in der Küche.... | Mini-Montag

Bärlauch-Pesto selbst gemacht!



Endlich beschert uns die Natur wieder Ihre Köstlichkeiten, aus denen sich so manche Leckerei ganz einfach selbst machen lässt.

Heute gibt´s zum Mini-Montag ein leckeres Rezept für eine feine und würzige Bärlauch-Pesto.


Dazu braucht Ihr:

1 Bund Bärlauch
200 g Parmesan
200 g Mandeln 
Meersalz, Pfeffer
200 g Oliven-Öl




Zuerst den Bärlauch sorgfältig waschen und anschließend in der Salatschleuder ganz trocken schleudern, bis kein Wasser mehr austritt. Ich habe ihn zusätzlich noch mit einem Küchentuch abgetupft.


Als nächstes nun den Parmesan und die Mandeln fein mahlen, den Bärlauch hinzu geben und mit dem Zauberstab nochmals gut durchmixen. Mit Meersalz und Pfeffer nach Belieben würzen und anschließend nach und nach das Olivenöl darüberfließen lassen und vermischen. FERTIG! Dann noch in hübsche Einweggläser umfüllen, hübsch verpacken - selbst genießen oder einfach verschenken....


Bärlauch-Pesto eignet sich ganz hervorragend zur Pasta und hält sich im Kühlschrank einige Wochen. Wer möchte, kredenzt seinen Liebsten die Bärlauch-Pasta noch mit angerösteten Pinienkernen - lecker! Dazu passt ein gemischter Salat oder auch ein Farbtupfer mit einem Tomaten-Salat.

An guata mitanand!

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia

Hier geht´s zum Beitrag ...

April 05, 2015

Frohe Ostern...

... und ein Express-DIY | {Pause}




Hoppel die Hopp ist Ostern da :).

Wahrscheinlich waren die meisten Kids heute schon gaaanz früh wach, um sich auf die Suche nach dem Oster-Nest zu machen (und sind hoffentlich auch fündig geworden? ;-) ).

Die Fastenzeit ist nun vorbei und man kann wieder ungehemmt seiner "Schoko-" und Süßigkeiten-Lust frönen *yummi*. Ich gebe zu, dieses Jahr habe ich mein "Fasten-Ziel" nicht ganz erreicht, es aber nicht aus den Augen verloren und mich immer wieder daran erinnert und nur wenig bzw. ab und zu eine Kleinigkeit am Wochenende genascht. 

Heute haben wir Gäste zum Brunch geladen und dazu habe ich eine kleine "Eier-Suche" für den Anfang gebastelt, wo wir nun auch schon beim Express-DIY zu Ostern wären (falls auch ihr heute noch unerwartet Besuch bekommt oder noch eingeladen seid - ein kleines, aber witziges Mitbringsel).

Man nehme ein buntes Oster-Ei, rolle eine Serviette von einer Spitze zur anderen Spitze auf, setze nun das Ei in die Mitte und klappe die Seiten-Enden nach oben. Sodann mit einer Paketschnur zusammenbinden - FERTIG!



Zusätzlich habe ich noch kleine Oster-Anhänger ans Hasen-Ohr gehängt, auf der Rückseite mit dem Namen eines Gastes versehen.... und bin nun dann einfach mal gespannt, wie lange sie brauchen, um ihren Platz zu finden - Eier-Suche mal anders ;-).



Und hier noch ein kleines Express-DIY zur Tisch-Deko..... Eier "köpfen" und mit einem Edding beschriften und/oder mit einer Zierborte umkleben. Ein paar Muffinförmchen mit Ostergras auslegen und das Ei in die Mitte setzen. Jetzt kommen noch ein paar kleine Schnittblumen, wie Traubenhyazinthen, Gänseblümchen, etc. in die Eier hinein und schon hat man kleine Mini-Vasen für eine bunte, blumige Tisch-Deko zum Oster-Sonntags-Brunch.

Nicht aufwendig und ruck zuck fertig!

Hier im Blog legen wir eine kleine Pause ein und sind ab dem 13.04.2015 wieder für Euch da (Mini-Montag). Bis dahin gibt es auf Facebook eine kleine Nähchallenge, bei der wir von der lieben Nane von Nane - Schönes aus Stoff, nominiert wurden. 
Dort zeigen wir quasi die allerersten Nähwerke, die entstanden sind, bevor wir die herzallgäuerliebste Facebook-Seite eröffnet haben.

Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes, frohes Osterfest im Kreise Eurer Liebsten, viel Erfolg bei der Eier-Suche und ein paar schöne erholsame Feiertage!


Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia


Hier geht´s zum Beitrag ...

April 03, 2015

Der sonnigste Ort Deutschlands.... und ein fantastischer Fotograf!

Thomas Raffler heute als Gastblogger bei Herzallgäuerliebst!


Wenn man sich so im "Social Network" bewegt, stößt man immer wieder auf Faszinierendes, Außergewöhnliches - und Menschen, die dies geschaffen haben.

So bin ich auf den Fotografen Thomas Raffler aus Scheidegg und seine faszinierenden Fotografien aufmerksam geworden und freue mich, dass ich ihn als Gastblogger für Herzallgäuerliebst gewinnen konnte. Ich habe Thomas gebeten, sich einmal kurz für Euch vorzustellen und er hat auch gleich ein paar tolle Bilder für Euch "im Gepäck":

Liebe herzallgäuerliebst-Besucher,

heute habe ich die Möglichkeit erhalten, mich hier im Blog vorstellen zu dürfen - das freut mich natürlich riesig! Vielen Dank schon einmal an dieser Stelle an das herzallgäuerliebst-Team.



Mein Name ist Thomas Raffler, ich bin 28 Jahre alt und komme aus dem kleinen und beschaulichen Ort Scheidegg im Westallgäu. Wer's nicht kennt: Es ist einer der sonnigsten Orte Deutschlands ;-)
Beruflich viel vor dem PC und öfter im Büro, sucht man natürlich für die Freizeit einen kleinen Ausgleich. Und genau das gibt mir die Fotografie: etwas Bewegung, Natur und Ruhe an einsamen Plätzen.
Vor ca. 5 Jahren habe ich mir die erste eigene Digitalkamera zugelegt - eine sogenannte Bridgekamera. Nach vielem Lesen und Probieren reichte diese aber schnell nicht mehr aus und so habe ich mir die erste Spiegelreflexkamera und nach und nach weiteres Zubehör angeschafft. So nahm alles seinen Lauf: Von der Makrofotografie bis hin zu kleinen Panoramen probierte ich alles Mögliche aus. Zum jetzigen Zeitpunkt hat es mir gerade die Nachtfotografie mit Sternenhimmel angetan - und das Ganze als 360°-Panorama.

Und so hat es mich eines Tages wieder überkommen: Klarer Abend und Neumond - also sollten die Sterne gut sichtbar sein. So hieß es an jenem Abend:
Runter in den Eistobel - und zwar im Dunkeln...
Der Eistobel zählt zu den schönsten Geotopen Bayerns und befindet sich zwischen Grünenbach und Maierhöfen im Westallgäu. Durch den Eistobel schlängelt sich die zum einen Teil ruhige, zum anderen Teil tosende Argen.
Nach mehreren Berichten im Internet zufolge, sollte man den Eistobel im Winter nur mit sehr gutem Schuhwerk und am besten mit Steigeisen betreten, da mitunter auch der Abstieg sehr rutschig sein soll. Wie mag wohl die Schneelage aktuell am Abstieg sein? Wie rutschig ist der Weg wirklich noch?
Liegt überhaupt noch Schnee? Nach längerem Überlegen und mehreren Diskussionen mit meiner Freundin diesbezüglich, haben wir uns dazu entschlossen, einfach einmal die Sachlage Vorort anzuschauen. Also die Ausrüstung gepackt und los ging es. Nachdem die ersten Stufen der Besichtigung relativ schneelos erschienen, gingen wir auch gleich hinunter. Alle Gedanken zuvor waren umsonst: Der noch vorhandene Schnee war am Rande des Weges weich, also hatte man hier einen guten Halt.
Nur auf den festgetrampelten Pfaden war es mitunter sehr rutschig, andererseits lag aber oftmals kein Schnee mehr auf dem Weg. Umgestürzte Bäume versperrten manchmal den Weg, was aber kein großes Hindernis darstellen sollte.
Der Eistobel hat im Dunkeln eine sehr mystische Stimmung: Wenn man in der tiefen Dunkelheit die Wassermassen nur hören und die Tiefen des Gewässers direkt neben dem Weg nur erahnen kann.
Langsam wurde es nun immer lauter, das Wasser wurde tosender: Endlich, der anvisierte Foto-Spot rückte näher. Dort angekommen richtete sich der Blick erst einmal auf den nächtlichen Sternenhimmel: Wunderschön, wie viele unzählige Sterne dort unten im Tobel funkeln.




Der anvisierte Foto-Spot war eine "Lichtung", an welcher mehrere kleinere Wasserfälle aufzufinden sind. Hier wird die Argen in die Breite gezogen und man hat einen schönen Blick auf den Sternenhimmel. In der Mitte der "Lichtung" ist ein riesiger Fels, auf welchen eine kleine Brücke führt. Auf der linken und rechten Seite strömt das Wasser laut hinunter. Schilder am Wegesrand warnen vor dem Betreten des Felsens.

Das gezeigte Bild wurde gegen 21:50 Uhr im Dunkeln aufgenommen. Durch den Neumond ist es um dies Zeit im Tobel schon stockdunkel.



Durch die andere Belichtung ist auf diesem Bild eine unwirkliche Stimmung zu sehen.

Damit ihr euch in diese wundervolle Stimmung des Platzes etwas besser hineinversetzen könnt, gibt es hier das interaktive 360°-Panorama zum ersten Bild:
http://bit.ly/1BtNzwA

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in meinen nächtlichen Ausflug geben.

Bis bald, Euer Thomas von THOMAS RAFFLER photography


Herzlichen Dank für diese eindrucksvollen Aufnahmen lieber Thomas. Der Sternenhimmel ist einfach fantastisch und ja, ab und zu muss man als Fotograf einfach auch etwas auf sich nehmen, um an solch´ wundervolle Aufnahmen zu gelangen. 
Wir freuen uns schon auf Deinen nächsten Beitrag und noch mehr schöne Bilder von Dir.

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia 
Hier geht´s zum Beitrag ...

April 02, 2015

Ein Ort voller Mystik und ein kleines bisschen Magie

Der Wallfahrtsort "Gschnaidt" im Allgäu

Es gibt Orte, die etwas unumstritten mystisches an sich haben. Orte, an denen sich außergewöhnliche Kräfte aufzuhalten scheinen.




Solch´ ein Ort ist "Gschnaidt", das zur Gemeinde Altusried gehört. Viele Wallfahrer kommen hierher und machen den Kreuzweg, der zu einer Quellfassung führt, dass nach Volksglauben heilkräftiges Wasser spendet, das besonders bei Augenleiden Linderung bewirken soll.




Die kleine Kapelle und daneben die kleine Kirche laden die Menschen zum Verweilen und Beten ein. Diese Kapelle ist außerdem sehr beliebt für kleinere Hochzeiten.




Wenn man seinen Blick dort etwas schweifen lässt, sieht man zig dutzende von Holzkreuzen Verstorbener, die von Angehörigen und Hinterbliebenen dort nach Gschnaidt hingebracht und in die Erde gesteckt werden. Es sind mittlerweile so viele. Es ist der "Wald der Kreuze". Sie bleiben dort und sollen eine Erinnerung sein.




Als wir vor ein paar Jahren das Kreuz eines lieben verstorbenen Familien-Mitglieds selbst dorthin gebracht haben, geschah plötzlich etwas Außergewöhnliches:

Unsere Tochter, damals 1,5 Jahre alt, ging durch einen in Kreuzform angelegten und mit Kreuzen gesäumten Weg, blickte dabei in den Himmel und sagte: "schau mal Mama, lauter Engele".
Ich war zunächst äußerst erstaunt über diese Aussage und fasziniert zugleich, dass gerade kleine Kinder so empfänglich für Übersinnliche Erlebnisse sind. Es löste bei mir auch etwas Gänsehaut und gleichzeitig Freude darüber aus, dass die Engel nun auf uns herabschauen und ihr neues Engels-Mitglied, unseren lieben Opa, mit aufnehmen.

Damit war für mich klar, dass das "Gschnaidt" 
tatsächlich ein mystischer Ort ist.

Als ich neulich dort war, war ich ganz allein und konnte somit die Ruhe und Stille wahrnehmen. Ich hörte, wie der Wind durch die Tannen rauschte und die Vögel zwitscherten dabei und ich empfand eine sehr angenehme Behaglichkeit in mir. 
Und dieser kleine Kerl links im Bild hat mich derweil neugierig beobachtet und beim auslösen der Kamera ein paar Laute von sich gegeben.



Ich kann wirklich gut nachvollziehen, warum immer wieder Leute hierher kommen.

Das "Gschnaidt" ist ein sehr beliebter Ausflugsort. Rings um Gschnaidt herum gibt es zahlreiche Wanderwege, in der näheren Umgebung auch weitere lohnenswerte Ausflugsziele.
Nach dem Kreuzweg oder dem Besuch der Kirche kann man dort oben noch im "Gasthaus zum Kreuz" einkehren und bei hausgemachtem Kuchen und Kaffee noch verweilen. Auf Anfrage gibt es außerdem feine Kässpatzen und für die "hartgesottenen" hinterher einen "Gurgelbrenner".




Ich habe selbst schon einmal ein Stamperl davon probiert, ich sag nur eins: einmal und nie wieder! Denn es kommt nicht oft vor, dass einem ein klares Getränk derart den Schweiss auf die Stirn treibt. Wenn Ihr wissen wollt warum? - Probiert es einfach aus ;-) der Gastwirt vom "Kreuz" hat dabei sicherlich seinen Spaß und Ihr seid um eine Erfahrung reicher *zwinker* (aber sagt nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt ;-) ).

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...