Juni 29, 2016

Sommer, Sonne, Sonnenschein...


... und ein paar Lieblingsstücke für den Kleiderschrank!

Der Sommer hat nun endlich Einzug erhalten und so konnten wir bereits vergangene Woche bei Temperaturen über 30 Grad in den Pool oder in den See hüpfen, um uns dort so richtig schön zu erfrischen.
Sommer macht Lust und Laune auf luftige, leichte Kleidung, die unsere weibliche Figur umschmeicheln, in der wir uns wohlfühlen.

In den meisten Geschäften hat er bereits begonnen: der "Summer-Sale". Darum habe ich für Euch wieder bei ESPRIT gestöbert und ein paar schicke Teilchen gefunden.



# 1
 ist ein leicht fließendes Neckholder-Top mit Paisley-Muster, 
genau richtig für heisse Sommertage

# 2 
für alle Mädels, die gerne Kleider tragen: 
ein hübsches Tunika-Kleid mit Paisley in dezenten Farben, 
die sich gut kombinieren lassen

# 3 
Short in weiß im Boyfriend-Style mit sichtbaren Knöpfen - 
find ich super chic und trendy

# 4 
SlipSlops - ohne diese geht es nicht. 
Perfekt für einen herrlichen Badetag am See/am Strand

# 5 
Der lässige Shopper mit Lederriemen ist ein guter Begleiter 
für Eure nächste Shopping-
Tour - passt jede Menge rein und 
der warme Korallen-Farbton ist genau richtig für den Sommer

# 6 
ich mag dezente Farben bei Bikinis, 
gerne auch wie hier mit verspielten Details, 
z. B. den verknoteten Trägern am Rücken in zwei Farben - ein echter Hingucker

# 7 
passend dazu natürlich die Biniki-Hose, 
die auch schicke Details jeweils an den Seiten hat

# 8
Und für das eigene "Wohlfühl-Plätzchen" 
am See hier ein tolles Strandtuch in wunderschönen 
Aqua-Farbtönen mit Print "Libellen"


Lasst uns den Sommer noch so richtig genießen und wer Lust hat, klickt sich doch einfach selbst gleich rüber auf www.esprit.de - Hier findet Ihr noch viele schöne Dinge, die Euch Euren Sommer noch schöner machen.

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Juni 27, 2016

Lago di Garda Teil 3 | Ausflug nach Verona


Wie schon vor Kurzem berichtet, haben wir die Pfingstferien in diesem Jahr am wunderschönen und traumhaft gelegenen Gardasee in Bella Italia verbracht *KLICK*.
Ein weiterer "Plus-Punkt" für den Gardasee als Urlaubs-Domizil ist die sagenhafte Vielfältigkeit, die diese herrliche Region mit sich bringt.

Hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten:

Ob Sportler, Strand-Liebhaber, Wander- oder Kulturfreunde, und auch diejenigen, die gerne Ausflüge in die nähere Umgebung unternehmen.
Wir sind eigentlich von "allem ein bisschen was" :) - d. h. wir liegen gerne am Strand, gehen radeln oder spielen ein bisschen Tennis, besuchen Städte und Museen und genießen die kulinarischen Angebote auf Märkten oder exquisiter "Geheimtipps". 

So entschlossen wir uns dieses Mal einen Ausflug in die nahgelegene Stadt Verona zu unternehmen.






Dieses pulsierende Städtchen, in dem es mehr Touristen als Einheimische zu geben scheint, zieht uns sogleich in seinen Bann. Wer dort ist, sollte sich Zeit nehmen und sich nicht nur durch die malerischen Gassen schieben lassen.
Auch hier lohnt sich immer wieder ein Blick nach oben, um die Bauten, die vielen Details und Schönheiten dieser Stadt zu entdecken.










Natürlich kommen auch alle "Shopping-Queens" unter Euch nicht zu kurz - von günstiger Ware bis hin zu "soll ich da überhaupt rein, da kann ich mir nicht mal die Geldbörse von leisten", ist alles dabei *lach*.



Aber nicht nur einkaufen wird dort großgeschrieben, auch die Kulturvielfalt ist sehr beeindruckend.



Leider hatten wir zu wenig Zeit, sonst hätten wir auf jeden Fall eine Stadtführung mitgemacht, die viel interessantes über Kunst, Kultur und Geschichte zu bieten hat. 








Ein absolutes Highlight ist natürlich die "Arena di Verona", in der viele Events jährlich gespielt und abgehalten werden. Ich selbst habe dort schon die Oper "Nabucco" erlebt. Diese traumhaft schöne Kulisse bietet den perfekten und einzigartigen Rahmen für Veranstaltungen diesen Charakters. Es wird nicht mein letztes Mal gewesen sein, dass ich dort war. 



Es ist viel geboten in Verona und wer alles sehen möchte, sollte sich schon etwas Zeit nehmen. Außerdem empfehle ich, sich ein Restaurant "weiter hinten" und nicht direkt an der Arena zu wählen, wer nicht unbedingt beim Essen auf diese blicken möchte.
Natürlich wird es für den, der vergleicht, auch günstiger.



Nachdem wir etwas durch die Gassen geschlendert sind und uns einen leckeren Obstsalat vom Markt gegönnt haben, machten wir uns wieder zurück auf den Weg an den Lago di Garda, um dort diesen schönen Tag bei einem Glas Sprizz ausklingen zu lassen.

Schönes Fernweh wünscht Euch mit

herzallgäuerliebsten Grüßen

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Juni 24, 2016

Klaus Bermanseder beim "Race across the alps" 2016

Extrem-Sportler Klaus Bermanseder startet wieder beim härtesten 24-Stunden-Rennen der Welt!


Ab heute heißt es wieder "kräftig in die Pedale treten" für Klaus Bermanseder beim diesjährigen RATA 2016.


Beim härtesten 24-Stunden-Rennen der Welt, dem RATA (Race across the alps) belegte Klaus bereits 2014 unter 50 Teilnehmern einen hervorragenden 12. Platz. Darüber haben wir Euch bereits HIER und beim Rückblick schon berichtet.


Foto: Klaus Bermanseder

Flüelapass
Ich habe mich noch vor seinem heutigen Rennen mit ihm getroffen und für Euch sein Ziel und die derzeitige Verfassung abgefragt.

Klaus, das nächste RATA steht vor der Tür. Wie ist Dein derzeitiger physischer Zustand?

Im Vergleich zu den Rennen des letzten Jahres, habe ich nicht ganz so viel trainiert bzw. bin dieselben Kilometer im Vorfeld gefahren, habe jedoch ein qualitativ hochwertigeres Training absolviert. Meine derzeitige Verfassung müsste "sehr gut" sein. Ich kann das bevorstehende Rennen nicht mit den beiden aus 2015 vergleichen. Die Weltmeisterschaft im Ultra-Rad-Marathon habe ich im Zweier-Team als Sieger gefinished.
Bei der Deutschland-Durchquerung im Juli letzten Jahres hatte ich das Ziel, unter 48 Stunden von Flensburg nach Oberstdorf zu fahren, dieses als Einzelfahrer.


Foto: Klaus Bermanseder

Können Deine Fans, Freunde und Gönner wieder Live-Informationen auf Deiner Homepage während des Rennens abrufen?

Dies ist auf jeden Fall geplant. Unter www.klaus-bermanseder.de können die aktuellen Informationen eingesehen werden.


Foto: Klaus Bermanseder

Welches Ziel hast Du Dir für das kommende RATA gesetzt?

Ich würde gerne am Erfolg der RATA 2014 anknüpfen. Leider kann ich es jedoch nicht richtig einschätzen, ob dies auch wirklich machbar ist, da ich im letzten Jahr kein vergleichbares Rennen gefahren bin und auch etwas andere Trainingseinheiten hatte.


Foto: Klaus Bermanseder
Am heutigen Freitag, um 13 Uhr startet Klaus in Nauders. Die Strecke ist wieder dieselbe wie in den letzten Jahren. HIER könnt Ihr Euch über den Streckenverlauf genau informieren.
Es sind hierbei rund 530 km und ca. 14000 Höhenmeter zu bewältigen. Diese Strecke wird nonstop gefahren - um als Finisher gewertet zu werden, muss das Ziel in 32 Stunden erreicht werden. Zum Vergleich: Klaus meisterte das RATA 2014 in einer Spitzen-Zeit von 26 Stunden und 49 Minuten.

Auf www.raceacrossthealps.de wird es wieder ein Live-Tracking geben mit aktueller Rangliste und sämtlichen Infos rund ums RATA. Schaut doch einfach mal dort vorbei und seht, auf welcher Position sich Klaus dann gerade in diesem Moment befindet. 

Wir drücken Klaus fest die Daumen für ein verletzungsfreies, erfolgreiches RATA 2016! Viel Glück!


*GO PEMPI GO*

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia





Hier geht´s zum Beitrag ...

Juni 21, 2016

Es ist Sommer - Gartenparty-Zeit!


Jeder fiebert dieser schönen Jahreszeit entgegen, wo sich alles bzw. das Meiste draußen abspielt.
Endlich wieder grillen, laue Sommernächte auf Terrasse und Balkon genießen, spontane Treffen mit Freunden und Nachbarn auf ein Gläschen Wein, den klaren Sternenhimmel beobachten, Gartenfackeln entzünden, den zirpenden Grillen lauschen oder sich einfach mit einem guten Buch in die Hängematte oder Gartenliege legen und die Seele baumeln lassen.



Ist das nicht schön? Wo im Winter die Garten-Accessoires im Gartenhäuschen oder im Keller quasi "eingemottet" werden, holen wir diese wieder heraus und gestalten uns so unsere ganz eigene Wohlfühl-Oase






Nachdem wir selbst jetzt nicht die "Winter-Griller" sind, bevorzugen wir es dann doch lieber, bei warmen, angenehmen Temperaturen den Grill einzuheizen und in geselliger Runde kulinarische Highlights zu genießen. Aber man nimmt es einfach, so wie´s kommt.
Hier wird auch der "Mann zum Koch" und ich überlasse ihm dann gerne sozusagen "das Feld", während ich die Beilagen hierzu vorbereite.

Jeder hat so seine ganz eigenen Basics beim grillen, die einfach dabei sein müssen:

Bei uns sind dies leckere Antipasti, Baguette, Kräuterbutter, ein bunt gemischter Salat und eine feine Caprese - manchmal auch Folienkartoffeln und Mais, und natürlich auch ein feines, saftiges Steak vom Metzger unseres Vertrauens.



Wie gut, wenn man dann das richtige Equipment parat hat. Wir lieben unseren Weber-Grill - das ist "Grillen für Leib und Seele", nur wer selbst einen Weber-Grill hat, wird verstehen was ich meine. HIER bei Hellweg könnt Ihr Euch über edle Grills und das passende Grill-Zubehör informieren, um für die nächste Gartenparty startklar zu sein :).

Auch wenn ich am liebsten ein Stück Fleisch auf dem Grill bevorzuge, so probiere ich gerne immer wieder mal leckere Rezepte aus. Diesen Sommer habe ich Quinoa für mich entdeckt und mich von der Vielseitigkeit dieser Körner begeistern lassen. Ob als Müsli, Bratling oder Salat, man kann ihn zubereiten, wie man ihn am liebsten hat.

Heute möchte ich mein Lieblings-Rezept an Euch weitergeben und hoffe, dass es Euch genauso gut schmeckt, wie uns *zwinker*.




Quinoasalat mit Tomaten, Mango und Minze

Ihr benötigt für ca. 10 Personen (als Beilage):

500 ml Gemüsebrühe
200 g Quinoa
1 Zitrone
1 Mango
4 Tomaten
Minze
1 Stiel glatte Petersilie
2 Chalotten oder 2 kleine rote Zwiebeln
4 TL Olivenöl
Weißweinessig
1 TL Honig
etwas Pfeffer aus der Mühle

1 Als Erstes die Gemüsebrühe aufkochen lassen, in der Zwischenzeit Quinoa in einem feinen Sieb mit warmen Wasser abwaschen um die Bitterstoffe abzuspülen, dann abtropfen lassen.

2 Die Zitrone auspressen und den Saft mit Quinoa in die kochende Brühe geben und bei geringer Hitze 20 Minuten köcheln lassen. Danach den Topf von der Kochstelle nehmen und noch ca. weitere 5 Minuten lang quellen lassen (oder Ihr kocht Quinoa einfach nach Packungsanleitung)

3 Nun die Tomaten waschen, halbieren und den Strunkansatz sparsam herausschneiden. Dann die Minze und die Petersilie ebenfalls waschen, trockentupfen, die Blätter vom Stiel abzupfen und fein hacken. Die Schalotten schälen und ebenfalls fein hacken.
Die Mango von der Schale befreien und in kleine feine Stücke schneiden.

4 Nun den Quinoa mit den vorbereiten Zutaten mischen und mit Öl, Essig, Honig und Pfeffer abschmecken - FERTIG!



Nun steht der Grillparty nichts mehr im Wege und Ihr könnt Eure Gäste mit stilvollem Ambiente, toller Gartendeko und feinem "Gaumen-Gold" verwöhnen. 

Auf Hellweg.de findet Ihr auch noch mehr Inspirationen für Eure Wohlfühl-Oase.

Einen tollen Sommer wünscht Euch mit 

herzallgäuerliebsten Grüßen

Eure Saskia



Hier geht´s zum Beitrag ...

Juni 17, 2016

Malgosia Neher - eine großartige Künstlerin.....

... und Ihre fantastische Bilder im Portrait!


Jeder Künstler braucht seinen Raum, einen Platz, an dem er sich kreativ entfalten und verwirklichen kann - am besten ein eigenes Atelier.



Ein Ort, an dem mal auch etwas liegen bleiben kann, damit das Werk ein anderes Mal fortsetzen kann. Ein Ort, an dem man sich wohlfühlt, an dem die Ideen nur so sprießen und man ganz "sich selbst sein kann"




Und Künstler gibt es ja wie "Sand am Meer", aber die, die ich meine, wohnt direkt bei mir nebenan und ist sozusagen meine liebe Nachbarin, die einfach wundervolle Bilder malt und auch in Sachen "Dekoration" ein kreatives Händchen beweist.

Malgosia Neher, eine sehr talentierte und großartige Frau, die sich nicht unbedingt festlegt, was sie malt, sondern das, was Ihr gefällt.



Ihre Bilder waren auch schon auf Ausstellungen und in diversen Locations, wie Hotels, Musikhäuser, Arztpraxen, im Rathaus und diversen Läden, zu bewundern. Bei einem Tässchen Cappuccino kommen wir so ins plaudern und ich habe Malgosia gebeten, sich für Euch im herzallgäuerliebsten Allgäu-Blog einmal vorzustellen:



Liebe Herzallgäuerliebst-Leserinnen und - leser,

mein Name ist Malgosia Neher, ich bin Polin und lebe seit 1994 in Dietmannsried, zusammen mit meinem Mann und meinen zwei Kindern.

In meiner Kindheit habe ich zwischendurch gemalt, aber das Malen war dabei nicht so bedeutend, lieber habe ich gesungen und getanzt - als Teenager auch auf der Bühne. Mein Opa war sehr stolz auf mich, weil er Musikpädagoge war.

Nach dem Abitur beschloss ich in die Fußstapfen meiner Mutter zu treten und habe Pädagogik auf der Schlesischen Universität in meiner Geburtsstadt Cieszyn studiert. 
Mein Traum war es, Lehrerin zu werden - heute bin ich im Kinderhaus Weidach seit 12 Jahren beschäftigt und die Arbeit am Kind bereitet mir sehr viel Freude, denn von Kindern bekommt man viel zurück.
Aber wie kam es zu meiner Leidenschaft?
Meine Oma war eine Künstlerin. Sie war mir schon immer ein Vorbild und ich wollte irgendwann Ölfarben ausprobieren, weil auch sie mit Ölfarben gemalt hat. Erst mit 30 Jahren habe ich mich an die Materie getraut und mir alle autodidaktisch beigebracht.

Ich male mit sehr viel Liebe und vergesse dabei oft die Zeit. Ich begebe mich dabei in die Welt der Farben, kann zu mir finden - ich male ohne Schablonen und jedes meiner Bilder ist ein Unikat.

Jede Ausstellung ist für mich sehr motivierend und bereichernd, weil ich immer besonderen Menschen begegnen kann und bekomme viel Feedback.
Inspirationen für meine Bilder finde ich überall, vor allem in der Natur. Oft die kleinen, unscheinbaren Dinge können mich so begeistern. Ich bin vielseitig, kann von der stillen Natur über Menschen, Körper, Landschaften bis Abstraktionen malen. Gerne male ich auch Ihre Wünsche auf Bestellung.

Ich freue mich stets, mit vielen Menschen meine Leidenschaft zu teilen.


Und nun lehnt Euch einfach zurück und genießt ein paar von Malgosias zahlreichen Werken...



Toskanisches Flair und Farben verleihen diesem Werk das gewisse Etwas - Urlaub für Zuhause! Ist das nicht traumhaft schön?



Eines von Malgosias Lieblings-Werken sind diese gemalten Zitronen - man bekommt direkt Lust hinzubeissen oder? :)



Auch in der Akt-Malerei stellt Malgosia Ihr Talent unter Beweis. Ich bin fasziniert von der Tiefe und den Farbverläufen, die das Kunstwerk so "Echt" wirken lassen.



An diesem Bild hat die Künstlerin auch sehr lange gearbeitet. Nicht jedes Bild läuft einfach so "von der Hand" und stellt so manchen Maler bzw. Malerin vor eine Herausforderung. Doch was zählt, ist das geschaffene Werk am Ende, wenn es ganz fertig ist und man es betrachtet.





Wer bei Malgosia durch´s Haus geht, befindet sich inmitten einer wunderschönen Kunstausstellung. 



Ihre Bilder begleiten sie den ganzen Tag hinweg: Vom Aufstehen, über´s Badezimmer, die Treppen hinunter, ins Esszimmer bis zur Haustür.



Auch die Freunde und Liebhaber des Allgäus kommen bei den Bildern von Malgosia Neher auf Ihre Kosten. 
Wie Ihr seht, malt die talentierte Künstlerin vielseitig und mit ganz viel Herzblut!

Ich bin ganz begeistert von Ihren sagenhaften Bildern! 
Wenn auch Ihr Gefallen an den zauberhaften Bildern von Malgosia gefunden habt, freut sie sich über Eure Anfragen, da die Bilder auch käuflich zu erwerben sind. Ihr könnt Ihr dazu auch eine E-Mail schicken: malgorzata.neher@kabelmail.de :).

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Juni 13, 2016

Wanted | Gastblogger gesucht!


Hallo liebe Herzallgäuerliebst-LeserInnen und Leser,
liebe Bloggerinnen und Blogger,

es ist Sommer, eine der schönsten Zeiten des Jahres! T-Shirts, kurze Hosen, Flip Flops, Badespaß, Kreativität, Ausflüge, Sterne am Sternenhimmel zählen, Eis essen, am Badesee liegen, Barfuß laufen, und und und - all diese Dinge und noch viele viele mehr machen DEINEN Sommer so einzigartig und schön. 

Unter dem Motto




suche ich wieder Gastbloggerinnen und -blogger, die Lust haben, den herzallgäuerliebsten Allgäu-Blog mit "Sommer zu füllen".

Dies kann ein leckeres Sommer-Rezept sein, Euer Lieblings-Ort, liebster Badesee, 
Eure kreativen Sommer-DIYs (Badetasche, Reisespiele, 
Garten- oder Balkon-Deko), 
ein Sommerfest, die Natur- und Pflanzenwelt, ein Ausflugstipp,
 ein Sommer-Gedicht, Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. 

Zeigt uns Euren Sommer und sagt uns, was Ihr am Sommer am liebsten habt.


Ich freue mich über Eure Anfragen und Ideen unter herzallgaeuerliebst@gmail.com bis zum 1. Juli 2016 und beantworte gerne auch Eure Fragen. 

Erscheinen werden Eure Beiträge dann in den Sommerferien von Anfang August bis Mitte September. Natürlich dürft Ihr gerne Eure eigene Seite - sofern vorhanden - im Beitrag verlinken.


Sei dabei im herzallgäuerliebsten Allgäu-Blog - 
ich freu mich drauf!


Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Juni 10, 2016

Unterwegs im schönen Westallgäu | zu Gast im Hotel Farny | Blogger-Reise



Direkt an der A96 gelegen und nur einen Katzensprung von Wangen entfernt - gelangt man zu dem im Oktober 2015 neu eröffneten Hotel FARNY in Kißlegg im Allgäu. Dort durfte ich für ein Wochenende lang zu Gast sein und das Hotel kennen lernen.



Neben der Brauereigaststätte befindet sich der neue Hotel-Trakt, der sich gut an das neugestaltete Hofgut anpasst und mit den bemalten Holzschindeln einen hübschen Blickfang darstellen. Im Vordergrund seht Ihr den großzügigen Fahrrad-Parkplatz für alle Radl-Freunde, die gerne eine Pause dort einlegen möchten.
Der Neubau verfügt über 32 Zimmer und entsprechen dem Stil der Allgäuer/Bregenzerwälder Holzarchitektur, eingerichtet im traditionellen Hofgutsflair oder im modern-alpinen Stil. 




Bei strahlendem Sonnenschein erreichen wir am frühen Abend das Hotel und werden dort sehr freundlich vom Hotel-Personal empfangen. Sodann beziehen wir Zimmer-Nummer 122 und sind auf Anhieb begeistert vom Ambiente, der warmen Farb- und Materialgestaltung und der Ausstattung. Bis auf eine Mini-Bar (eine Flasche Wasser steht jedoch für die Gäste bereit), ist alles im Zimmer, was man für einen angenehmen Aufenthalt benötigt.

Das Zimmer befindet sich im sog. NEUBAU und wurde mit dem größtmöglichen Komfort ausgestattet. Ein Safe im Schrank, der kinderleicht zu bedienen ist, ohne lange Anleitungen dafür zu lesen (bei denen man dann am Ende trotzdem noch hofft, dass man ihn wieder öffnen kann), ein Regulierungssystem für die Luftzufuhr nach neuesten Normen und ein Badezimmer mit einer schallgedämpften Zimmer-Tür sorgen für "Wohlfühl-Klima" auf den Zimmern. Zudem sind diese auch schön ruhig, sodass man einen entspannten Schlaf und Nachtruhe findet.



So langsam knurrte uns dann doch der Magen und so ging es zum Abendessen in den neu angelegten Biergarten direkt am Hotel, der vom NEUBAU und dem völlig neu umgebauten und sanierten Gebäude der ehem. Brauereigaststätte - dem HOFGUT - umgeben ist.
Die Auswahl auf der Karte ist groß, aber nicht zu sehr, was ich persönlich immer sehr schätze, denn eine zu große Karte lässt immer Zweifel offen, ob es sich bei allen Gerichten auch um frische Ware und Lebensmittel handelt.
Von Vorspeisen, bis hin zu Salaten, Hauptspeisen (mit und ohne Fleisch), Nachtisch und einer Kinderkarte wird hier sicher jeder fündig. Für uns gab es "Frischkäse-Spinat-Nockerl" mit Salbeibutter, Rucola und Tomätle und einen Salatteller mit frischen Zutaten und einem feinen Dressing.



Das Hotel FARNY bietet neben den üblichen Zimmern, einer gemütlichen Hotel-Lobby, dem großzügig angelegten Biergarten und einigen Speiseräumen im HOFGUT, auch 3 Seminarräume, die auch zu einem großen Raum (z. B. für eine Hochzeits- oder Geburtstagsfeier, Seminare und Tagungen) verbunden werden können.


Die gemütliche Gaststube im Hofgut


Außerdem bietet es (nicht nur) seinen Gästen übers Jahr auch einige Veranstaltungen zum Besuch an. So zum Beispiel durften wir am Freitag bei einer kulturellen Veranstaltung dabei sein und einen tollen Abend verbringen. 
Ein bunter Veranstaltungskalender bietet den Gästen abends Unterhaltung, ganz nach jedermanns persönlichem Geschmack.
Auch steht das Hotel mit den umliegenden Golfplätzen in Kontakt oder wer gerne Tennis spielen möchte, bekommt einen Platz hierzu vermittelt. Im Haus selbst werden auch Yoga-Kurse/Stunden angeboten.



Es ist Samstag und als ich die Augen aufmachte, stellte ich sofort fest, dass ich einfach WUNDERBAR geschlafen hatte. Diese Ruhe, ein kuschliges Bett, das Zimmer perfekt temperiert - genau so muss es sein!
Und als wir dann den Vorhang aufzogen haben und auf den Balkon hinaus gingen, sahen wir bereits die Sonne am Himmel und Natur pur - einfach herrlich! Die Vögel zwitschern, die ARGEN (das ist der Fluß, der direkt über eine Brücke vom Hofgut aus zu erreichen ist, aber dazu später mehr) rauscht durch den Wald und das ist dann auch schon alles, was wir hören - das ist wirklich zu schön. Selbst die nahe gelegene A96 ist zwar hörbar, aber das stört nicht wirklich.



Nach einem herrlichen Frühstück vom Buffet, bei dem kein Wunsch offen blieb, machten wir uns auf den Weg, um das nächstgelegene Städtchen Wangen im Allgäu zu erkunden.
Es ist schon seltsam: Schon so oft bin ich daran vorbeigefahren, doch nie kam es mir in den Sinn, mich dort einmal umzusehen. Deshalb war es dieses Mal die Gelegenheit dafür und ich muss sagen, ein kleines aber feines Städtchen, das vieles zu bieten hat. Das Rathaus bildet hier das Zentrum, umsäumt von einigen Gastronomien, Cafés und Einkaufsläden. Und auch kulturell gibt es dort einiges zu entdecken, so z. B. die vielen Brunnen, von denen jeder seine ganz eigene Geschichte hat. Wer einmal auf dem Weg ist, sollte dort unbedingt Halt machen und sich das hübsche Städtchen ansehn.


Wangen im Allgäu

Wangen im Allgäu - ein Blick in so manchen Hintergarten lohnt sich!

Das Hofgut Hotel FARNY ist der perfekte Ausgangspunkt für vielerlei Ausflüge in die nähere Umgebung. Hierzu gehören neben der malerischen Altstadt Wangen z. B. auch die Stadt Kißlegg, die alte Handelsstadt Ravensburg bis hinunter zur Inselstadt Lindau an den schönen Bodensee. Auch Leutkirch ist nur wenige Minuten entfernt und durch die A96 schnell erreichbar.

Aber wer nicht alles mit dem Auto erkunden möchte, der kann auch mit dem Fahrrad von dort aus schöne Fahrrad-Touren unternehmen. Direkt am Hofgut führt auch ein Radweg vorbei und ich habe viele Radler gesehen, die im Hofgut eine kleine Pause im schönen, sonnigen Biergarten eingelegt haben. 

Doch auch zu Fuß kann dort die Gegend erkundet werden: Gleich neben dem Hofgut fließt die ARGEN vorbei und ein gut beschilderter Wegweiser lädt zu Wanderungen direkt am Fluß entlang ein. Herrliche Wiesen und Wälder säumen das Wandergebiet und man kann einen wunderbaren Spaziergang unternehmen. Bänke am Wegesrand laden zum Verweilen und Natur genießen ein. Auch für alle Freunde des "Nordic Walking" der perfekte Ausgangspunkt für eine Tour. 



Einfach wunderschön, in nur wenigen Schritten befindet man sich mitten in der Natur und kann so die Seele ein bisschen baumeln lassen.



Zurück von unserem Spaziergang setzen wir uns in den sonnigen Biergarten und genießen einen Café. Auch hausgemachte Kuchen und Gebäck werden den Gästen auf Wunsch gereicht. In der Lobby gibt es auch leckeres Obst zur Stärkung für zwischendurch. 



Dann gönnen wir uns noch eine Pause auf dem Balkon des Zimmers, bevor wir uns für´s Abendessen zurecht machen. Man kann sich beinahe nicht entscheiden, welches der vielen Spezialitäten der gut bürgerlichen Küche man wählen soll. Auch Fisch-Liebhaber werden hier kulinarisch verwöhnt.



Das Hofgut Dürren blickt auf eine eine lange Tradition zurück. Bis 1965 verlief eine alte Handelsroute von Mailand über Wangen bis nach Augsburg durch das Hofgut als Station für Rast, Erholung und Belebung durch Speis und Trank. 

Seinerzeit residierten hier Könige und Zaren aber auch Persönlichkeiten wie Theodor Heuss und Konrad Adenauer.
1833 wurde auf dem Hofgut die Edelweißbrauerei Farny gegründet und 1924 das Kristallweizen erfunden, auf dem sich der Erfolg der Brauerei FARNY gründet.
Nach dem Tod des kinderlosen Ehepaares Farny wurde eine Stiftung gegründet, die bis heute viele Projekte unterstützt und fördert. Dieser Farny-Stiftung verdankt das Hofgut quasi seine "Wiederauferstehung". Mit seinem Vorsitzenden Dr. Jörg Leist, Altbürgermeister aus Wangen, wurde außerdem auch die "Seele des Hauses" erhalten und dieses mit liebevollen Details ausgestattet.

Im Hofgut kann man sich hierzu auch eine kleine Ausstellung ansehen - hier findet sich ein Teil der Geschichte wieder.



Das Hofgut selbst wurde mit viel Herzblut und Hingabe neu restauriert, alte Elemente wieder verwendet und auch teilweise denkmalgeschützte Räume sind bis heute erhalten, so z. B. auch der Schwedenkeller, der auch seine eigene Geschichte erzählt und einigen Menschen während des Krieges das Leben gerettet hat. Heute kann man im Schwedenkeller gemütlich sitzen, essen, trinken und feiern.



Bei der Umgestaltung des Geländes mussten manche Gebäude weichen, doch die alte Mälzerei und die Stallung blieben erhalten. Im damaligen Wohnsitz der Farnys ist heute der Künstler Andreas Scholz zuhause. Er hat die Bilder gemalt, die sich im Hotel wiederfinden. In erfrischend, vorwiegend grünen, Farbtönen - malt Andreas Scholz Bilder vom Allgäu. Auf diversen Ausstellungen sind seine Werke ebenfalls zu bewundern.


links die alte Mälzerei - rechts die FARNY Villa
Da wir gerade bei der Malerei sind: Auch Wandmalereien des Oberallgäuer Kirchenmalers Gebhard Eyerschmalz zieren das Hofgut, wie z. B. das Gemälde eines Almabtriebes auf Holz im Biergarten oder am Treppenaufgang im Hofgut - einfach schön! Kunst ist überall!



Wie Ihr seht, habe ich ein wunderschönes und doch viel zu kurzes Wochenende auf dem Hofgut FARNY verbracht, denn es hätte noch vieles gegeben, was wir hätten machen können.
Auf Grund des schönen Wetters, das uns natürlich sehr freute, haben wir den Fitness- und Saunabereich leider nur kurz gesehen. Er ist zwar nicht groß, aber zum entspannen genau richtig.

Das Hotel kann ich auf jeden Fall sehr weiterempfehlen, man ist Gast - man fühlt sich wohl. Auch das Personal ist stets um das Wohlbefinden seiner Gäste bemüht und immer recht freundlich. 

Abschließend möchte ich noch kurz die kleine Kapelle (in der sich auch die letzte Ruhestätte des Ehepaares FARNY befindet) erwähnen. Wir hatten Glück und durften einen Blick hineinwerfen.
Wer keine große Hochzeit möchte, kann dort mit dem engsten Familien- und Freundeskreis auch heiraten - ca. 30 - 40 Personen findet hier Platz. Und anschließend kann dann gleich nebenan im Hotel FARNY gefeiert werden. Und wenn die Füße müde sind vom tanzen, kann sich das frisch vermählte Brautpaar - wenn es möchte - ins sog. "Hochzeits-Zimmer" (im Original Biedermeier-Stil) zurückziehen..... Auch für Taufen und andere Feste eignet sich die Kapelle dort.



Das "neue Hotel" steht quasi noch am Anfang und ich würde sagen, ein überaus gelungener Beginn für das Hofgut. 

Ich sage HERZALLGÄUERLIEBSTEN DANK für das schöne Wochenende an das gesamte Team des FARNY Hotels und Frau Hohenester für den ausführlichen und informativen Rundgang durch das Haus. Es war toll!

Wer noch weitere Infos zum Hotel bekommen möchte, der klickt sich einfach auf die Seite des Hofguts *klick* - viel Spaß dabei!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...