Juli 20, 2016

Heute back ich uns ein Windrad | Pinwheel

.... ein Windrad backen?

Ja, aber natürlich kein Echtes, dafür aber ein oooberleckeres!


Wieder einmal war es meine liebe Kollegin, die mich auf ein absolutes, kulinarisches Highlight gebracht und mich dermaßen neugierig gemacht hat, so dass es keine zwei Tage dauert und ich mich an mein erstes "Pinwheel" machte.

Es braucht dazu ein bisschen Geduld und ist zeitweise ein kleines "Gebatzel", aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Hier mein Rezept für ein herzhaftes Pinwheel mit Pesto und Pilzen:

Für den Teig:

1 Päckchen Trockenhefe (oder 25 g frische Hefe)
4 EL lauwarmes Wasser
120 ml. lauwarme Milch
2 EL Honig
2 Eier
1 TL Salz
4 EL weiche Butter
400 g Mehl (Type 550)

Für die Füllung:

selbstgemachtes Pesto (ich hatte ein feines Bärlauchpesto)
1 kleine Zwiebel
ca. 100 g frische Champignons
100 g Schinken oder Schinkenwürfel
150 g Emmentaler Käse

Und so geht´s:

Die Hefe mit dem Honig und lauwarmen Wasser vermengen und etwa 5 Minuten ruhen lassen. Die restlichen Zutaten zum Hefegemisch geben und zu einem Teig verkneten. Dann den fertigen Teig mit etwas Butter einreiben. Eine Schüssel mit Butter bestreichen, den Teig hineingeben, abdecken und ca. 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.


In der Zwischenzeit etwas Butter/Öl in einer Pfanne erhitzen, darin zuerst die kleine geschälte und in kleine Stücke geschnittene Zwiebel kurz andünsten, dann die geputzten und in Streifen geschnittenen Champignons dazugeben und mitdünsten, zuletzt den Schinken dazugeben und leicht mitbraten.


Nach der Ruhezeit des Teiges, diesen auf einer geeigneten Fläche zu einem Rechteck ausrollen. Der Teig sollte dabei etwa 3 mm dick sein.
Dann die Pesto darauf verstreichen, und das angedünstete Gemüse samt Schinken darüber verteilen und kurz mit dem Nudelholz leicht in den Teig eindrücken. Dann den Käse darüberstreuen.
_______________________________________________________________________

Herzallgäuerliebster Tipp:

Dabei darauf achten, dass ihr den Teig nicht zu üppig belegt, da es sonst schwierig wird, den Teig samt Füllung in die Springform zu legen.

_______________________________________________________________________


Eine ofenfeste Form oder eine Springform (Durchmesser 26 cm) einfetten und den Boden (der Springform) mit Backpapier auslegen.
Den belegten Teig nun in etwa 3 - 5 cm dicke lange Streifen schneiden. 

_______________________________________________________________________

Herzallgäuerliebster Tipp:

Ich habe die Streifen nicht zur Länge hin sondern nach oben zur kürzeren Seite geschnitten. So lässt sich der belegte Teig leichter in die Form legen. Gibt zwar mehr Streifen, sind aber leichter zu händeln ;-) ).

_______________________________________________________________________

Den ersten Streifen komplett aufrollen (ähnlich wie bei einer Zimtschnecke) und in die Mitte der Form setzen.


Die anderen Streifen werden nun jeweils um die Mitte herumgelegt - mit den anderen Streifen ebenso verfahren, bis der Teig verbraucht und die Form gefüllt ist (von innen nach außen).


Das Pinwheel nun mit einer Frischhaltefolie abdecken und nochmals kurz gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 180 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen und das Brot darin für 30 Minuten goldbraun backen. Falls der Teig zu schnell dunkel werden sollte, gegen Ende der Backzeit eine Alufolie darüber legen. 


Das Pinwheel etwas abkühlen lassen und anschließend servieren und genießen! Dazu passt ein fricher, bunter Salat.

Guten Appetit!


Ich finde das Pinwheel deshalb so toll, weil man es beliebig und ganz nach seinem persönlichen Geschmack belegen kann.
z. B. als Grillbrot mit Pizzatomaten und Mozzarella gebacken. Oder mediterran mit Schafskäse und schwarzen Oliven. Mit Gemüse wie Zucchini, Aubergine, Zwiebel....

Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und mit dem Pinwheel könnt Ihr bei Euren Gästen richtig punkten :)... ich habe bei meiner Familie nach dem Essen in lauter zufriedene Gesichter mit satten Bäuchen geschaut - so soll´s sein!

Gutes Gelingen wünscht Euch mit herzallgäuerliebsten Grüßen

Saskia


Kommentare:

  1. Ohhh das hört sich ja echt lecker an und sieht obendrein noch super aus. Da werd ich mich auch mal ranwagen, der nächste Grillabend kommt bestimmt....danke für das tolle Rezept. Ganz liebe Grüße Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Da läuft mir echt das Wasser im Mund zusammen!! Das sieht ja unglaublich lecker aus!

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!
Herzallgäuerliebste Grüße