Oktober 26, 2015

Spaziergang am schönen Hopfensee | Herbst-Impressionen

.... die Uhr ist umgestellt, die Winterzeit beginnt!


Nun ticken die Uhren wieder anders, also richtig, zumindest sagt man das. Und über´s Wochenende haben wir eine Stunde "geschenkt" bekommen. Über die Notwendigkeit der Zeitumstellung lässt sich streiten. Ich persönlich halte sie für unnötig und eher nervig. Mal sehn, wie lange sie uns noch erhalten bleibt.

Diese Stunde "mehr" haben wir dennoch bei schönem Herbst-Wetter genutzt und einen kleinen Ausflug an den Hopfensee gemacht.

Hier ein paar Bilder für Euch, ohne viele Worte, einfach zurücklehnen und genießen! :)







Über diese Brücke musst Du gehn.... wenn Du am Hopfensee oder um den Hopfensee einen Spaziergang machst ;-)...


Der Blick zum Säuling..


Der passende Rahmen für ein wunderschönes Motiv - 
könnte man sich glatt an die Wand hängen oder?


Ein paar letzte Boote sind noch auf dem See zu sehen, 
bald schon wird es ruhig hier sein...


Die Farben des Herbstes sind einfach herrlich, man kann sich daran kaum satt sehen!


Das letzte Bild hat meine Tochter gemacht und ich finde, es ist ihr wirklich prima gelungen. Die Stimmung war einmalig. Eine Wolkendecke legte sich über den See, aber in den Bergen schien die Sonne hinein, einfach fantastisch! So ändert sich die Stimmung beinahe minütlich und man genießt immer wieder eine neue Perspektive.

Ich wünsche Euch einen tollen Start in die neue Woche! Lasst es langsam angehn....

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Oktober 23, 2015

Heidi und der Naturbursche.... made im Allgäu!

"Träumen wie auf der Alm unter duftenden Alpenrosen"!


Heidi? Naturbursche? Wer ist denn das?

Es handelt sich nicht, wie Ihr vielleicht vermutet habt, um das kleine Mädchen Heidi, die in den Bergen zuhause ist, sondern um etwas ganz Besonderes und Exklusives, das wir Euch mit diesem Beitrag vorstellen möchten:

"Heidi" ist ein Kissenspray, dessen Hauptbestandteil Rosenwasser aus biologisch angebautem Damaszener Rosen ist. Außerdem sind Angelika und eine Alpenrosen-Essenz beigemischt.




"Schlafen wie auf der Alm unter kraftvollen Zirben..."

Das ist das Kissenspray "Naturbursche", das u. a. Zirbelkiefer, Weißtanne und Grapefruit enthält.



Für beide Kompositionen verwendet Beate Nagel, Allgäuer Wildkräuterführerin und Parfümeurin aus Oy-Mittelberg im Allgäu, ausgesuchte Duft-Essenzen der besten Ernten aus aller Welt. Ihre eigene Begeisterung für edle Düfte und die jahrzehntelange Erfahrung mit natürlichen Essenzen fließen in die "Maria Theresia" Duft-Kreationen mit ein.
Sie stammen aus kontrolliert biologischem Anbau und gelten daher als besonders hochwertig.


Wir haben Heidi und Naturbursche ausprobiert und als wohlriechende Düfte empfunden, die sich angenehm im Raum verteilen. Einfach 2 - 3 Sprühstöße auf das Kissen geben und das Sinnes-Erlebnis genießen, einatmen, wohlfühlen.

Bei sog. Tiefschlaf-Tests haben Untersuchungen gezeigt, dass selbst während der Tiefschlaf-Phase Düfte wahrgenommen werden und physiologische Werte wie Bluthochdruck, Herz- und Atemfrequenz verändern. Außerdem sollen sie auch die Qualität der Träume beeinflussen und somit das Wohlbefinden steigern (die Studie stammt aus der Ruhr-Universität aus Bochum).




Beate M. T. Nagel bietet ihren Kunden Vorträge und Workshops für individuell angepasste Duft-Kompositionen an. Ob sinnliche Vorträge, Inspirationsabende, Workshops mit Düften.. ein besonderes Erlebnis für alle, die sich auf diese Art von Sinnes-Erlebnis einlassen möchten.




Ich finde es sehr interessant, sich seine eigene Duft-Komposition zusammenstellen zu lassen - einen Duft, der ganz individuell ist und zu mir passt. Eine wunderbare Idee, ob zum Verschenken oder für sich selbst. Und die hübschen Flakons lassen sich auch wunderbar wieder auffüllen. Na? Neugierig geworden? 

Weitere Informationen über


Maria Theresia
L´ART DU PARFUM

gibt es auf der Homepage unter http://www.art-parfum.de/de/index.html  - dort könnt Ihr auch mit Beate M. T. Nagel in Kontakt treten, wenn Ihr "Heidi", den "Naturburschen" oder auch viele andere exklusive Düfte selbst einmal ausprobieren wollt.

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia












Hier geht´s zum Beitrag ...

Oktober 19, 2015

Wandersaison beendet!

.. nochmal rauf auf 1695 m!

Am 03. Oktober 2015 haben wir die Wandersaison für dieses Jahr beendet. Leider sind wir heuer nicht so viel gewandert, wie die Jahre zuvor. Aber manchmal kommt es einfach anders, als man denkt. 
Dafür entschädigte uns ein wunderschöner "Super-Sommer" mit heißen Temperaturen, Badespaß und allem was dazugehört. 

Den Abschluss machte 2015 das 

Wertacher Hörnle! 


Eine tolle Wanderung für Familien, deren Kinder bereits Trittsicherheit haben. Auf der Mautstraße entlang eignet sich der Spaziergang auf für Kinderwägen. Weiter oben geht´s stellenweise schon etwas steiler zu und der Alpsommer hat auch so seine Spuren hinterlassen, so dass man schon darauf achten sollte, wohin man tritt um sich nicht den Fuß durch ein unvorhergesehenes Loch zu "verknacksen".


Wir lösen ein Ticket in Wertach "Beim Brunnenmacher" und fahren bis knapp zur Schnitzertalalpe hinauf. Von dort aus beginnt unsere 1stündige Wanderung am Hörnlesee vorbei bis hinauf zum Wertacher Hörnle.

Der Weg führt durch Wiesen und ab und an auf steinigen Wegen.


Es lohnt sich, den Blick in die Ferne schweifen zu lassen und das Allgäu zu betrachten. Leider war an diesem Tag die Fernsicht nicht allzu gut, aber wer einen blauen Himmel über sich hat, dem reicht dies vielleicht aus ;-).


Wer weiter nach oben kommt, den erwartet eine atemberaubende Bergwelt zwischen Jungholz und Unterjoch bis hinein ins Tannheimer Tal.


Und dann erreicht man den Hörnlesee - eingebettet in die Natur, umsäumt mit herbstlich farbigem Heidelbeerkraut und Farn.


Stehenbleiben, kurz innehalten und genießen - was für wundervolle Momente!


Und schon nach etwa 50 Minuten (1 Stunde mit Kids) erreicht man das Gipfelkreuz. Wie man sieht, tummelten sich an diesem Tag viele viele Wanderer...


Am Gipfel angekommen, erblicken wir eine grandiose Aussicht über einen Teil des schönen Allgäus. Und natürlich tragen wir uns auch ins Gipfelbuch ein :).



Seht Ihr ihn? Den "Wächter des Allgäus"? Links im Bild zu sehen, der Grünten. Schöne Aussicht beim "Brotzeiten" oder ?

Nach einer Stärkung und ein Weilchen am Gipfelkreuz, machen wir uns wieder auf den Rückweg. Wer genauer hinsieht, findet am Wegesrand etwas versteckt zwischen den Bäumen, Fliegenpilze.


Ein letzter "Bunter Farbklecks" am Bächlein... bis nächstes Frühjahr!


Und das gehört für uns während oder nach einer Wanderung einfach mit dazu:

Eine gemütliche Einkehr auf einer Alpe. Hier seht Ihr die Schnitzlertalalpe, von der aus unsere Wanderung begonnen hat.
Allerdings hat diese Ihre Türen bereits geschlossen und macht nun "Winterpause" - aber: 
Der nächste Almsommer kommt bestimmt!

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Oktober 16, 2015

herzallgäuerliebster Ausflugstipp | Katzbrui-Mühle

... Natur pur erleben, Quellen entdecken, gemütlich einkehren!


Und das ist noch längst nicht alles, was man in der Katzbrui-Mühle bei Köngetried erleben kann.




Die Katzbrui-Mühle liegt ein bisschen versteckt und sehr idyllisch gelegen zwischen Markt Rettenbach und Bad Wörishofen.

Neben einer kleinen Kapelle kann man dort auch das Mühlenmuseum mit einer bäuerlichen Getreidemühle aus dem 17. Jahrhundert besuchen. Weitere Informationen hierzu findet Ihr HIER.




Bevor man sich in der Katzbrui-Mühle in einer der gemütlichen Stuben oder im schönen Biergarten mit Getränken und leckeren Spezialitäten stärkt, lohnt sich auch ein kleiner Spaziergang zur "Quelle Katzbrui", die dort ihren Ursprung hat. Etwa 15 Minuten benötigt man, um zur Mariengrotte zu gelangen. 




Ein bisschen der Natur lauschen, Waldbewohner entdecken und die Vielfalt der Natur kennenlernen und dabei die frische Waldluft einatmen - wirklich wunderschön!
Die Katzbrui-Mühle ist außerdem auch Teil der Wandertrilogie (Wiesengänger) und ist bei Wanderern ein sehr beliebtes Ziel. 




Leider hatten wir an dem Tag etwas Pech mit dem Wetter, aber wia sagt ma bei eis im Allgäu? "s´gibt koi schlecht´s Wetter, bloß a schlechte Kleidung".
Darum waren wir auch mit Regenjacken, festen Schuhen ausgerüstet und haben unseren kleinen Spaziergang in der Katzbrui-Mühle trotzdem sehr genossen.


Ein kurzer Lichtblick am Himmel, bevor die nächste dicke Regenwolke kam...


Die Gastwirtschaft mit seinem freundlichen Team lädt zum Einkehren und Verweilen ein. Wir haben uns ein feines Stück Kuchen gegönnt und in der gemütlichen Stube die vielen Bilder von König Ludwig und Neuschwanstein bestaunt. Urig, g´miatlich, oifach schee.




Auch kann man dort Feste feiern, Tagungen abhalten und sogar dort Urlaub machen. 

Als Ausgangspunkt für viele Ausflugsziele ist die Katzbrui-Mühle geradezu ideal.
Unter www.katzbrui-muehle.de findet Ihr noch viele weitere Informationen!

Wer einen Ort der Ruhe sucht, die frische Waldluft atmen und Natur genießen möchte, der ist hier genau richtig...









Herzallgäuerliebste Grüße


Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Oktober 12, 2015

Einfach aber (ober)lecker | Mini-Montag

Was deftiges auf den Tisch...

Wie immer war das Wochenende - wahrscheinlich auch bei Euch - viel zu kurz! Trotzdem haben wir es sehr genossen und starten heute wieder fit und munter in die neue Woche! 

Nach einem arbeitsreichen Tag freut man sich abends auf eine feine und leckere Brotzeit. Deftig, würzig und den Magen füllend... und drum gibt´s heute bei uns was deftiges auf den Tisch:

Einen Schweizer Wurschtsalat 
mit Brezeln!



Ihr braucht (4 Portionen):

1 Lyoner im Ring
250 g Emmentaler-Käse
Essiggurken
2 rote Zwiebeln
Sonnenblumen-Öl
Essig
Salz 
Pfeffer
Paprikapulver (edelsüß)
frischen Schnittlauch




Die Lyoner, den Käse und die Essiggurken kleinschneiden, die Zwiebeln halbieren und in (halbe) Ringe schneiden. Das Ganze in einer Schüssel mischen und deftig mit Essig, Öl, Salz, Paprikapulver und Pfeffer abschmecken.
Zum Schluss noch mit frischem Schnittlauch garnieren und in einer Schüssel servieren. Dazu passt ein dunkles Brot oder Brezen - FERTIG!



Oft sind es die einfachen Dinge, ohne großen Schnick Schnack, die uns soo schmecken und auch relativ schnell gemacht sind. Wer´s gerne deftig mag (und kein Vegetarier ist), macht mit nem Wurstsalat sicher nix verkehrt!

Na dann - An guad´n! (Guten Appetit!)

Herzallgäuerliebste Grüße und einen guten Start in die neue Woche wünscht Euch


Saskia



Hier geht´s zum Beitrag ...

Oktober 09, 2015

Auf den Kapf | Uns´re Hoimat

Die Kapfkapelle in Schrattenbach


Mein Weg führt mich heute in den Dietmannsrieder Ortsteil Schrattenbach. Dort stellte ich mein Auto ab und folgte der Beschilderung "Kapfkapelle".



Der Kreuzweg verläuft durch ein kleines Waldstück, an dem ich immer wieder ein wenig stehen bleibe und kurz in mich gehe. Dieser Ort ist beinahe schon mystisch.




Die Bäume wiegen sich sanft im Wind und man hört ein leises rascheln der Blätter. Es sind doch ein paar Stufen, bis alle Stationen des Kreuzweges erreicht sind. Dann sehe ich hinauf bis zur Lichtung und ahne schon, dass sie dort oben steht: Die Kapfkapelle.



Es mag sich vielleicht seltsam anhören, aber ich war selbst noch nie dort oben, obwohl ich schon beinahe mein ganzes Leben hier wohne. Darum finde ich auch mitunter das Schöne am bloggen, dass man immer wieder neue Orte entdeckt und auch als Gelegenheit wahrnimmt, seine eigene Heimat einfach besser kennenzulernen. Aber das gehört wohl, wie so vieles, zum Leben mit dazu - alles auf einmal geht halt einfach nicht (und wäre mit Sicherheit auch ganz schön langweilig *zwinker*).





Ich bin alleine unterwegs und diese Stille, die ich dort vernehme, empfinde ich doch als sehr angenehm. Es ist wie eine kleine Auszeit vom Alltag, vom Verkehrslärm und der ständigen Beschallung, der man doch - wenn auch unfreiwillig - ständig ausgesetzt ist.

Darum finde ich sehr schön, wenn es noch Orte gibt, an denen die Zeit sich langsamer zu drehen scheint. Ruhe und Stille, ein Ort, an dem man die Gedanken einfach einmal schweifen lassen kann....



Ich setze mich ein kleines Weilchen in die Kapelle und lausche dieser Stille, die um mich liegt.  Errichtet wurde die Kapelle durch Herrn Pfarrer Matthias Graf, eingeweiht am 18.10.1915.
Die Kapelle ist somit bereits 100 Jahre alt. Hier könnt Ihr noch mehr Informationen über ihn lesen:



Besser noch: Ihr besucht die kleine Kapelle einfach einmal selbst, geht den Kreuzweg, nehmt die Natur um Euch herum ganz bewusst wahr und anschließend könnt Ihr noch weiter zur Mariengrotte laufen.
Leider blieb mir dazu keine Zeit mehr, aber das ist ein guter Grund, wieder einmal hierher zu kommen.

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Oktober 07, 2015

Herzblut-Geschenk für Mama!


Pin it! Pinnwand im "Allgäu-Style"


Es hat mich mal wieder "überfallen": Das wunderbare Gefühl einer Idee, die ich so schnell wie möglich in die Realität umsetzen wollte. 
Nicht zuletzt auch deshalb, weil es ein Geschenk für meine liebe Mama zum Geburtstag werden sollte.

Die Idee ist natürlich nicht neu, aber passt zum Allgäu und zu meiner Mama, die genau wie ich, die Liebe zum Allgäu teilt.

Und so habe ich mich auf in den Baumarkt gemacht, um ein paar Sächelchen zu besorgen.

Los geht´s:

Ihr braucht dazu

1 altes Fenster
Holzbeize (ich habe hellbraun verwendet)
1 Pinsel
Schleifpapier (120er und 80er)
Holzleim (falls etwas "aus dem Leim geht")
Schaumstoff-Platte (passend für die Rahmengröße des Fensters)
Spanplatte (passend für die Innenseite des Rahmens)
Polsternägel in Gold
Tacker (Schnellschuss)
Stoff (ebenfalls in den passenden Maßen + 8-10 cm auf jeder Seite)
Satinband




Mein Fenster sah ziemlich mitgenommen aus und auch das Holz ist schon etwas "marode". Da es grün lackiert wurde, geht es zunächst mit dem gröberen Schleifpapier an den Lack, der Feinschliff folgt mit dem 120er Schleifpapier. Ihr könnt die Farbe komplett abschleifen ODER - so wie ich es gemacht habe - etwas durch die Holzbeize durchblitzen lassen, indem ihr diesen nur teilweise entfernt.



Die Holzbeize gleichmäßig oben auf dem Rahmen und an den Seiten (die später auch sichtbar sind, wenn es an der Wand hängt) auftragen, nach Belieben nochmals darüberstreichen. Anschließend 12 Stunden trocknen lassen.



Außerdem solltet Ihr da darauf achten, dass das Fenster nach dem Schleifen staubfrei ist. Daher habe ich es noch abgekehrt und den Rest einfach weggepustet.


Während der Rahmen trocknet, könnt Ihr gleich die Pinnwand basteln:
Die fertig zugeschnittene Spanplatte nun auf den Schaumstoff legen und darauf abzeichnen. Dann den Schaumstoff zuschneiden, ebenso mit dem Stoff verfahren. Allerdings hier großzügig (ca. 8-10 cm) an Länge zugeben, da dieser an der Rückseite der Holzplatte mit dem Tacker befestigt wird.


Wo wir nun auch schon dabei wären! Den Stoff fest auf die Rückseite ziehen und durch mehrere Tacker auf der Rückseite befestigen.
Anschließend wird das Satinband über Kreuz (nach Belieben, oder asymmetrisch) ebenfalls auf der Rückseite festgetackert.


So - oder ähnlich - sollte es dann aussehen :).



Damit die Pinnwand mehr Festigkeit und Spannkraft erhält, nun die Polsternägel mit einem kleinen Hammer vorsichtig in die sich überkreuzenden Satinbänder fest klopfen.


Und dann ist sie auch schon fertig - die Pinnwand im Allgäu-Style:





Ein ganz individuelles und persönliches Geschenk für alle, die Selbstgemachtes schätzen! Oder einfach für Euer eigenes Zuhause.

Natürlich könnt Ihr es ganz nach Belieben abändern, einen normalen Holzrahmen dafür verwenden oder einen anderen tollen bunten Stoff - der Fantasie sind - wie immer - keine Grenzen gesetzt.

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim werkeln und basteln.

Herzallgäuerliebste Grüße

Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...