April 16, 2018

Frühling am Königssee | Gastblog-Beitrag


Meine lieben Herzallgäuerliebst-LeserInnen und Leser,

der Frühling ist da, wir spüren ihn auf unserer Haut, genießen die ersten richtig warmen Sonnenstrahlen und hier im Allgäu kann man förmlich zusehen, wie sich der Schnee immer ein Stückchen weiter in Richtung Berggipfel zurückzieht. Die Natur nimmt richtig Fahrt auf und lässt Bäume und Wiesen wieder grün und bunt werden. 
Eine der schönsten Jahreszeiten hat nun endlich begonnen - bei uns im Allgäu - aber natürlich nicht nur hier, sondern auch am schönen Königssee.

Heute habe ich Oli, 15 Jahre alt und kommt aus dem Hunsrück - einen jungen und motivierten Fotografen - als Gastblogger im herzallgäuerliebsten Allgäu-Blog zu Gast, der hier nun seinen ersten Beitrag schreibt und Euch den "Frühling am Königssee" mitgebracht hat. 
Ich freue mich sehr, dass Oli mich angeschrieben hat und wünsche Euch nun viel Spaß mit seinem Beitrag und seinen Bildern. Denn der herzallgäuerliebste Allgäu-Blog sieht gerne auch mal über den "Tellerrand" (das Allgäu) hinaus ;-).

******************************************************

Frühling am Königssee

Hallo liebe Herzallgäuerliebst-Leserinnen und Leser. Ich bin Oli und ich habe das Glück, hier auf dem Blog einen Gastbeitrag schreiben zu dürfen. Viel Spaß beim lesen :D Wenn ihr mehr von mir lesen wollt, dann könnt ihr gerne mal auf meinem Blog blumfotografie.de vorbeischauen!

Ich habe die Zeit genutzt und bin in den ersten Frühlingstagen in die Berge gefahren. Genauer gesagt zum Königssee, der wahrscheinlich den meisten von Euch bekannt ist. Dort sind wir ein bisschen gewandert und davon wollte ich Euch erzählen.

Am ersten Tag waren wir noch am Hochkönig beim Skifahren. Dort war das Wetter nicht gut. Es schneite zwar, aber im Tal war es den ganzen Tag verregnet. Als wir am nächsten Tag aufstanden, sah ich schon vom Bett aus, dass es ein perfekter Tag werden würde.

Ich beeilte mich daher extra und rannte schon fast zum Frühstück, wo wir uns dann besprachen, was wir an diesem Tag machen würden. Da wir abends noch nach Salzburg wollten kam sehr schnell die Idee mit dem Königssee auf. Dort waren wir schon oft im Sommer. Und es war immer traumhaft. 

Ich hatte Ferien und es war eigentlich nicht geplant, dass wir in die Berge fahren würden. Deshalb freute ich mich noch mehr auf die wenigen Tage, die wir sowieso schon hatten. Die Sonne schien, es waren schon um die 15 Grad und es waren - sehr zu meiner Überraschung- nur wenige Leute am Königssee unterwegs. Im Sommer war es dort meistens immer überfüllt. 

Schon auf dem Weg dorthin hatten wir immer den Watzmann vor Augen, der mit Schnee noch mächtiger wirkte. Unten im Tal sah es schon richtig frühlingshaft aus. Die Wiesen waren grün und wir konnten auch schon die ersten Blumen finden :D.



Wir kauften uns also die Tickets und nahmen das erste Boot bis nach St. Bartholomäe. Ich muss zugeben, dass ich die Bootsfahrt ein bisschen langweilig fande. Zum einen, weil das Boot so langsam fuhr und zum anderen, weil ich die Berge zwar sehen konnte, aber nicht nicht klettern oder wandern konnte :D 

Auf dem Boot gab es aber jemanden, der uns etwas über die Landschaft usw. erzählt hat. Das finde ich schon spannender. Wir hielten auch an, um mithilfe einer Trompete das Echo zu hören, das es beim Königssee zu hören gibt.

Nach ein paar Minuten hatten wir die erste Sicht auf die Watzmann Ostwand, auf der manchmal sogar ein paar kleine Lawinen abgingen. Das war echt gruselig, als es plötzlich so laut donnerte. Ich dachte manchmal, dass ein Gewitter aufgezogen war.



Als wir ankamen, gingen wir sofort nach links, wo ein kleiner Weg direkt am Ufer war. Es war wie im Paradies :D Manchmal kamen uns sogar noch ein paar Skifahrer entgegen. Wo die wohl hin wollten ?! Ich weiß es nicht. 

Wir gingen ein kleines Stückchen am Ufer entlang. Dort waren auch noch viele Touristen, die Fotos von sich machten. Der Pfad ging aber schnell in einen Wald rein, der sehr schön war. Man hat manchmal durch die Bäume noch den Schnee der Watzmann-Ostwand gesehen. 




Wir sahen auch sehr viele Blumen. Die gibt es hier bei uns im Hunsrück gar nicht. 





Als der Wald langsam hinter uns war, kamen wir an einen Platz, wo ich für immer bleiben würde. Das Gras war ein bisschen trocken und sah braun aus. Aber es war schön. Zwischendurch standen noch ein paar Bäume im Weg und am Ufer lag ein großer Baumstamm.



Dort saßen wir uns hin und konnten ein bisschen das schöne Wasser und die Aussicht genießen. Wir sahen direkt auf einen Berg, bei dem man den Gipfel sehen konnte, der noch voller Schnee war. Leider sahen wir keine Fische. Eigentlich haben wir im Sommer immer sehr viele kleine Fische gesehen. Es war bestimmt noch ein bisschen zu kalt :D

Wie ist es bei dir? Warst du schonmal beim Königssee? Und hast du die schönen Tage auch ausgenutzt? Das würde mich interessieren.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht diesen Beitrag zu schreiben. Ich wünsche euch eine schöne Woche. Liebe Grüße 


Oli :D

******************************************************

Vielen Dank für Deinen schönen Beitrag und die Bilder lieber Oli. Es ist schön zu sehen, dass auch ganz junge "Schreiber" Ihren Weg in die Blogger-Welt finden, um die Schönheiten unserer Natur aufzuzeigen, die man so manchmal ganz anders wahrnimmt, als wenn man nur daran vorbeigeht und sich keine Gedanken darüber macht. Egal wo, in den Bergen ist's einfach immer schön :).

Du hast auch Lust, einen Gastblog-Beitrag rund um das Thema "Bergwelt" hier auf Herzallgäuerliebst zu schreiben? Dann trau Dich, schreib mich an und erzähl mir von Deiner Idee. Ob Abenteuer, Sport, Ausflugstipps, Kulinarische Bergwelt, Hüttenzauber, ... ich freu mich drauf! :)

Herzallgäuerliebste Grüße 

Eure Saskia

Hier geht´s zum Beitrag ...

April 08, 2018

5 Jahre Herzallgäuerliebst | 5 Gewinner | Gedanken zum Frühling


Meine lieben Herzallgäuerliebst-LeserInnen und Leser,

der Frühling hat nun endlich Einzug erhalten und die warmen Sonnenstrahlen verwöhnen "Körper & Geist". Man konnte es ja schon beinahe gar nicht mehr erwarten und nun können wir uns freuen, denn alles beginnt wieder zu wachsen, zu blühen - die Natur erwacht aus dem Winterschlaf und alles explodiert regelrecht. 



Der Schnee zieht sich langsam aber sicher in die Berge zurück und gibt dem Alpsommer die Flächen frei. Diese Übergangszeit finde ich sehr reizvoll und ich mag es, zuzusehen, wie der Sommer Stück für Stück näher kommt. 

Endlich wieder raus in die Natur, ohne sich dick einpacken zu müssen. Rauf auf´s Rad, rein in die Wander-Schuhe, Eis an der Sonne genießen, Seele baumeln lassen - ist das nicht herrlich?

Jedes Jahr verzaubert uns der Frühling auf´s Neue und ich bin froh, dass man davon nie genug bekommen kann. Es ist das, was uns antreibt, neu motiviert und außerdem auch inspiriert. Jedes Jahr warten neue Herausforderungen auf uns - sei es im beruflichen, sportlichen oder privaten Bereich - das Leben hält für uns viele Überraschungen bereit und wir sollten sie annehmen, wie sie kommen, denn ändern können wir es meistens eh nicht. 



Ich habe mich bereits im vergangenen Jahr sehr entschleunigt, um nun wirklich auch "die ZEIT" in vollen Zügen genießen zu können. Bislang war ich meist durchgetaktet, hatte viele Termine und nicht nur meine eigenen, sondern ja auch die meiner Familie. So blieb kaum Zeit für Spontanität - dieses "einfach mal machen" habe ich dabei sehr vermisst. Und daher freue ich mich wirklich sehr, dass ich diese Zeit nun wieder gefunden habe. Es liegt an uns selbst, was uns wichtig ist. Muss man wirklich überall "dabei sein"? Etwas "nacheifern", nur um den Anschluss nicht zu verlieren und dabei vielleicht sogar völlig aus dem eigenen Takt zu kommen, anstatt nach seinem eigenen Lebensrhythmus zu leben?

Ich denke, man sollte ab und an ganz tief in sich hineinhören um zu sehen, ob es uns damit, wie wir gerade leben, auch wirklich gut geht? Möchte ich das so beibehalten, oder kann das weg? Was erwarte ich - von mir selbst - oder gar von anderen? Ich kann nur soviel verraten: Umso weniger wir erwarten, umso weniger werden wir enttäuscht. Aber für das, was einem wichtig ist, sollte man sich unbedingt einsetzen und dafür kämpfen. 

Denn es ist DEIN LEBEN und Du hast nur eins! 


Mit diesen Gedanken möchte ich die neue Jahreszeit auch in meinem Herzallgäuerliebsten Allgäu-Blog einläuten und die Gewinner meines Gewinnspieles für die 5 selbstgemachten Schlüsselanhänger bekanntgeben.

Je einen von 5 herzallgäuerliebsten Schlüsselanhänger haben gewonnen:

Melanie Vogel

Sabine Manteuffel

Claudia Wiese

Susanne Ramsay

Patricia Gräble

********************************
Herzlichen Glückwunsch! 
********************************

Schreibt mir Eure Adressen an meine herzallgäuerliebste E-Mail-Adresse: herzallgaeuerliebst@gmail.com und schon bald wird ein kleines "Stückerl Herzallgäuerliebst" bei Euch sein. 

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Frühlingssonntag und tut einfach das, worauf Ihr Lust habt und was Euch guttut!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia

Hier geht´s zum Beitrag ...

März 28, 2018

Eierlikör-Cupcakes zu Ostern | Gastblogbeitrag von den ZweiSchwestern


Meine lieben Herzallgäuerliebst-LeserInnen und Leser,

Ostern steht vor der Tür und überall hängen schon seit Wochen bunte Ostereier an den Bäumen, in den Fenstern und es wird fleißig gebastelt, dekoriert und vorbereitet. 

Natürlich gehören zu einem Osterfest auch gewissen "Gaumenfreuden", die das Genießer-Herz höher schlagen lassen. Und genau dafür haben die ZweiSchwestern Moni und Elisabeth ein leckeres Rezept für Euch ins Osternest gelegt. Kleine, aber feine Cupcakes mit dem gewissen "Etwas" für eine festliche Oster-Kaffee-Tafel....

Eierlikör-Cupcakes a la ZweiSchwestern
Ihr lieben! 

wir freuen uns sehr, denn heute dürfen wir wieder bei der herzallgäuerliebsten Saskia zu Gast sein! 
…und da es ja fast schon Tradition ist, dass wir hier was mitbringen :) haben wir heute für euch ein leckeres Osterrezept dabei. 



Falls ihr uns noch nicht kennt: Wir, das sind Elisabeth und Moni - zwei backverrückte und süßkramsüchtige Allgäuerinnen, deren ganze Leidenschaft den süßen Sachen des Lebens - nämlich leckerem Gebäck - gehört. 
Seit wir denken können, backen wir gemeinsam und möchten unser Wissen mit euch teilen. Deshalb bieten wir seit September in Kempten ganz einzigartige Backkurse an, in denen du gemeinsam mit uns die tollsten Leckereien zaubern kannst. 



In unseren Kursen „kleines Glück“, „Sonntagslieblinge“, „Omas Schätzchen“ und noch vielen weiteren, lernst du in entspannter Atmosphäre vieles über die Herstellung süßer Leckereien. Jeder Kurs wird von uns mit ganz viel Liebe individuell gestaltet und wir sind überglücklich wenn ihr mit einem Lächeln und euren Backwerken in einem hübschen Karton nach unserem Kurs den Heimweg antretet! Alles was wir tun und lieben findest du auch unter: www.zweischwestern.net  


Als kleinen Vorgeschmack auf unsere Kurse, haben wir für euch ganz feine Eierlikör-Ostercupcakes dabei. Diese bestehen aus einem Rührteig mit einem ordentlichen Schuss Eierlikör und Schokosplittern, sowie einem Topping aus Eierlikör-Buttercreme obenauf. 



Mit fix gebackenen Mini-Spiegeleier-Keksen verziert, habt ihr mit diesen Cupcakes auf jeden Fall einen tollen Hinkucker für euer Oster-Kaffee-Kränzchen, zum Verschenken oder selber naschen - ganz wie ihr wollt :). 

Rezept:  
Eierlikör-Cupcakes (25 kleine Muffins)
 
Teig:
150 g Mehl
120 g Zucker
1 TL Backpulver
40 g Butter
105 ml Milch
25 ml Eierlikör
1 Ei
50 g Zartbitterschokolade (gehackt)
 
Eierlikörtopping:
Vanillepudding aus 250 ml Milch
und ½ Päckchen Puddingpulver
100 g weiße Schokolade
50 g Quark
3 EL Eierlikör
160 g Butter
 
Deko:
Spiegeleierkekse aus Mürbeteig mit Zuckerglasur und Aprikosenmarmelade
 
 
So geht‘s:

Pudding für das Eierlikörtopping nach Packungsanleitung zubereiten. Die weiße Schokolade in den heißen Pudding rühren und darin schmelzen, dann abkühlen lassen. Alle Zutaten für das Topping aus dem Kühlschrank nehmen lassen (diese müssen später Zimmertemperatur haben).
Für den Teig Mehl abwiegen und in eine Rührschüssel sieben. Backpulver, Zucker, Milch, Eierlikör, Butter und Ei hinzugeben. Mit dem Handrührgerät gut verrühren. Zartbitterschokolade klein hacken und unterrühren.
Eine Mini-Muffinform mit Cupcake-Förmchen auskleiden zur Hälfte mit dem Teig füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C (Umluft) ca. 15 min backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
Quark und Eierlikör unter den erkalteten Pudding rühren. Nund die zimmerwarme Butter mit dem Handrührgerät cremig rühren und die Puddingmasse esslöffelweise unterrühren. Es ist wichtig, dass alle Komponenten die gleiche Temperatur haben, da sonst das Topping gerinnen kann.
Topping in einen Spritzbeutel geben  und die erkalteten Muffins damit verzieren.
Mit bunten Schokoeiern, oder einem Mürbe-Teig-Spiegelei verzieren.

Spiegeleierkekse: Mürbteig aus 100 g Mehl, 60 g Zucker, 50 g Butter und 1 Eigelb herstellen. Für 1 h kühl stellen. Dann aus dem Teig kleine Kugeln formen und auf einem mit Backpapier belegten Blech ca. 12 min. bei  175°C Umluft backen. Nach dem erkalten mit einer dickflüssigen Puderzuckerglasur (ca. 80 g Puderzucker, mit 1 TL Wasser – Konsistenz prüfen die Glasur darf nicht „weglaufen“) mit Hilfe eines Gefrierbeutels verzieren. Zuerst das Ei füllen (einen Kreis für das Eigelb freilassen), etwas antrocknen lassen und dann noch einmal einen Rand spritzen. Zuletzt Aprikosengelee leicht erhitzen und einen Tupfen als Eigelb auf die Eier spritzen. Gut antrocknen lassen bevor sie weiterverwendet werden.



Vielleicht habt ihr jetzt Lust bekommen, euren Backofen anzuwerfen oder auch mal mit uns gemeinsam zu backen?
Wir freuen uns auf jeden Fall auf Euch & wünschen euch ganz wunderschöne Osterfeiertage!

Lasst es euch gut gehen! Alles Liebe & vielleicht bis bald!
Eure ZweiSchwestern

Moni + Elisabeth

Also ganz ehrlich: Wem läuft da nicht das Wasser im Munde zusammen? Mmmmhhh... damit könnt Ihr Eure Gäste ganz sicher überraschen und dazu auch noch kulinarisch verwöhnen. 

Vielen Dank für das feine Rezept und den schönen Gastbeitrag Ihr Lieben - ich freu mich schon aufs nächste Mal.... die Erdbeerzeit ist nicht mehr weit! *zwinker*.

Und meinen Lesern wünsche ich ganz viel Spaß beim ausprobieren und Gutes Gelingen!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

März 27, 2018

5 Jahre Herzallgäuerliebst | Happy Birthday


Wie? Was? 5 Jahre herzallgäuerliebster Allgäu-Blog?


Wuhuuuuuuu - das ist ja echt der absolute Wahnsinn!



HAPPY BIRTHDAY to me! 


(sorry, wenn ich mir hier gerade etwas selbst auf die Schulter klopfen muss, aber ich freu mich einfach so sehr, dass der Allgäu-Blog heute seinen 5. Blog-Geburtstag feiert).


5 Jahre 

...und ich möchte Euch gerne einen kurzen Rückblick über 
einige herzallgäuerliebste FACTs geben:


- knapp 700 veröffentlichte Blogposts

- mehr als 500000 Seitenaufrufe (der Hammer!)

- 1 absoluter Lieblingspost von Euch war/ist mein selbstgebauter    
 Couchtisch aus alten Weinkisten - HIER geht's übrigens zum Beitrag *zwinker*

- 3 (Allgäuer) Hotels getestet und für absolut top befunden

- viele viele Bastel- und Kreativ-Tipps (DIY) zum nachmachen eingestellt

- wundervolle Freundschaften geschlossen und tolle 
 Bekanntschaften gemacht (es gibt nichts Schöneres, als seine kostbare Zeit mit   
  Gleichgesinnten zu verbringen)

- die meisten Seitenaufrufe meiner Seite kamen über Google

- TOP 3 der Seitenaufrufe bestimmter Länder

  1. Deutschland
  2. Vereinigte Staaten
  3. Russland
10. Irland

- tolle Gastblogger in den Bereichen Landschaftsfotografie, Tourismus, Literatur 
  und Kulinarik 

- viele Ausflugstipps aus meiner schönen Heimat (diese findet Ihr in der Rubrik  
  "Rund ums Allgäu") 

- Allgäuer Wörterbuch, das stetig wächst (aber so wie ma oifach bei uns dahoim
  schwätzt).

- Zusammenarbeit mit dem AVA-Verlag ("Die Allgäuerin" und das "Allgäuer 
  Bauernblatt").

- Anfrage des ZDF für "Volle Kanne" des Frühstücksfernsehen (aber das war noch 
  nicht die richtige Zeit dafür *zwinker*)

- Einladung zu Blogger-Events (z. B. Kulinarik-Wintertag, Schneeschuhtouren)

- Veröffentlichung meines Couchtisch aus Weinkisten im angesagten Frauen-Magazin
  "MY WAY" (KLICK)

- Herzallgäuerliebster Adventskalender mit sagenhaften Gewinnen

- Verlosungen von Büchern, Gewürzen und Magazinen

- Diverse Rezensionen von Allgäu-Krimis geschrieben (ich liebe Allgäu-
  Krimis)

- uvm. 


Ich glaube, ich kann gar nicht alles hier auflisten, wie viele wundervolle Dinge in diesen letzten 5 herzallgäuerliebsten Blog-Jahren tatsächlich drinstecken. 

In der ersten Zeit stand die Richtung, in die der Allgäu-Blog tatsächlich eigentlich einmal gehen sollte, noch gar nicht fest. Meine Freundin Carmen (mit der ich den Blog damals gestartet habe und die bis November 2014 ebenfalls hier gebloggt hat) und ich schrieben einfach über das, wie wir "Allgäuer Föhla" das Leben hier im Allgäu genießen und was es so lebenswert macht. Wir stellt Rezepte und Ausflugstipps ein, bastelten und erstellten Anleitungen, probierten aus, wurden selbst Gastblogger in Food-Blogs und bloggten einfach "frei Schnauze".

Seitdem ich alleine blogge (2014), stand für mich schon bald fest, dass ich hauptsächlich über meine schöne Allgäuer Heimat schreiben möchte. Sobald es die Zeit zu ließ, habe ich dann einen Ausflug in die Allgäuer Berge gemacht - mit Familie, Freunden und Kollegen und hatte natürlich stets meine Kamera mit dabei.

Alle Touren, die Ihr bei mir in der Rubrik "Rund ums Allgäu" findet, wurden selbst von mir gemacht (die der Gastblogger sind entsprechend markiert) und ebenso ausführlich beschrieben. Spaß macht es mir, meine Texte dann mit meinen Bildern zu untermalen und Euch einfach zu zeigen, wie schön es hier bei uns ist.

Oft werde ich nach Ausflugstipps gefragt - mit Kindern, halbtags, abends, mit Geschäftspartnern, Feier-Locations usw. Ich empfehle dann grundsätzlich, auf meiner Seite zu stöbern und gebe 1 - 2 Tipps gleich mit dazu. Ich freue mich sehr, dass dieses so großen Zuspruch findet und das Interesse besteht. Denn sonst hätte das bloggen für mich keine Erfüllung mehr. Dann wäre der Blog wohl nur noch ein Tagebuch... und dafür ist unser schönes Allgäu doch viel zu schade oder? *zwinker*

Jedenfalls habe ich mir vorgenommen, weiterhin in unserem schönen Allgäu, meinen geliebten Allgäuer Bergen, auf Tour zu gehen, um für Euch wertvolle und wunderschöne Fleckchen Allgäu zu entdecken. Natürlich werde ich auch über den "Tellerrand" hinausschauen, etwa zu unseren österreichischen Nachbarn... 


Als kleines DANKESCHÖN für Eure Treue, Eure lieben Kommentare, Anregungen, Tipps und Weiterempfehlungen möchte ich 5 meiner selbstgemachten Schlüsselanhänger an Euch weiterverlosen. 

Hierzu schreibt Ihr mir einfach einen Kommentar unter diesen Blogpost oder direkt beim Veröffentlichungs-Post auf Facebook und schon seid Ihr mit dabei. VIEL GLÜCK!

Hier noch die Teilnahmebedingungen:

* Hinterlasse einen Kommentar hier unter diesem Post oder beim Veröffentlichungs-Beitrag dieses 
   Gewinnspieles auf Facebook (Die Teilnahmebedingungen für Facebook findet Ihr im 
   Veröffentlichungsbeitrag direkt im Beitrag auf Facebook selbst). 
   Es kann jeder nur 1 x teilnehmen. Ein Kommentar hier und bei Facebook erhöht die 
   Gewinnchancen nicht.
* Teilnahme ab 18 Jahren
* Verlosung erfolgt nur innerhalb Deutschland
* Das Gewinnspiel beginnt mit dem Tag der Veröffentlichung des Posts und endet am 07.04.2018   
   um 24.00 Uhr
* Zu gewinnen gibt es je 1 von 5 Schlüsselanhängern "Herzallgäuerliebst" im Wert von je 5,50 Euro.
* Die Ermittlung des Gewinners erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Er wird per E-Mail 
   benachrichtigt und der Gewinn zeitnah verschickt (nur innerhalb Deutschland). Dafür ist eine 
   gültige E-Mail-Adresse zur Kommunikation mit dem Gewinner nötig. Wird diese nicht angegeben, 
   verfällt die Gewinnmöglichkeit zu Gunsten eines anderen Teilnehmers. Die Rückmeldung zur 
   Gewinnbenachrichtigung muss innerhalb 3 Tagen erfolgen, ansonsten wird der Gewinn 
   weiterverlost.
* Der Gewinner erklärt sich einverstanden, namentlich im Gewinnbenachrichtigungspost hier im 
   Blog und/oder auf Facebook erwähnt zu werden. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht.
* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Eine Barauszahlung ist nicht möglich!


So, und nun drücke ich Euch fest die Daumen, wünsche Euch noch ein schönes Wochenende und hoffe, Ihr bleibt auch weiterhin hier auf meinem herzallgäuerliebsten Allgäu-Blog.

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia

Hier geht´s zum Beitrag ...

März 19, 2018

Tafel & Zunder | Berg-Restaurant am Ifen auf höchstem Niveau


Feurige Elemente, klare Formen: 

Tafel & Zunder erstrahlt in neuem Glanz – Ifen präsentiert neue erstklassige Spitzengastronomie auf 2.030 Meter 




Am vergangenen Samstag durfte ich zu Gast bei Thomas Vorholzer, dem Gastronomieleiter im neuen "Tafel & Zunder" sein und einen Blick "hinter die Kulissen" werfen, sowie einige Speisen, die im neuen Berg-Restaurant am Ifen auf der sorgfältig ausgewählten Speisekarte stehen, probieren. Das Konzept steht ganz unter dem Motto: Regional, Abwechslungsreich in einem stilvollen, gemütlichen und edlem Ambiente mit hohem Wohlfühl-Faktor, das sich perfekt in das Landschaftsbild mit einfügt. 
Sowohl Fleischliebhaber, als auch Vegetarier und natürlich auch die kleinen Gäste kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten. Die hochwertigen Gerichte, sowie z. B. Soßen und Pestos werden selbstgemacht und stets frisch mit ganz viel Herzblut zubereitet. Mich begeistert, wie sehr hier auf eine hohe Qualität geachtet und die Auswahl auf regionale Produkte fällt. Die Speisekarte ist gut gefüllt, aber nicht überladen, so dass jeder etwas passendes findet. Doch hinter Tafel & Zunder steckt natürlich noch jede Menge mehr.....


Neben der Modernisierung der Bahn-Infrastruktur am Ifen wurde auch das ehemalige Bergrestaurant Hahnenköpfle durch das neue Bedienrestaurant Tafel & Zunder ersetzt. 
Das Genuss-Erlebnis auf höchstem Niveau rundet das neue Gesamtangebot des Premium Familien- Skigebiets somit ab. Modernes Design gepaart mit heimischen Produkten lassen sowohl bei der Architektur als auch bei den Speisen keine Wünsche offen. Gelungene Entwicklung für Gast und Einheimische „Für uns stand immer fest, dass wir im Zuge der baulichen Neuerungen auch die Berggastronomie für Einheimische und Gäste noch attraktiver gestalten möchten – dabei sind wir unserem hohen kulinarischen Anspruch in ausgezeichneter Bio- Qualität treu geblieben“, erklärt Geschäftsführer Dr. Andreas Gapp. 



Vom Selbstbedienungsrestaurant entwickelte sich das Tafel & Zunder hin zu einem einzigartigen Bedienrestaurant. Hier heißt es: hinsetzen, zurücklehnen, das Essen und den einmaligen alpinen Ausblick genießen. „Das gute Feedback und die breite Akzeptanz bei Besuchern bestätigt uns in unserem Engagement, den Gästen und Einheimischen einen Ort des Genusses geschaffen zu haben“, freut sich Dr. Andreas Gapp. 


Die großzügige Terrasse des Tafel & Zunder mit Aussicht zum Ifen
Ein gemütliches Platzerl mit bester Aussicht findet hier jeder
Besondere Architektur, atemberaubender Ausblick 

Unter der Leitung des Architekturbüros Hasenauer wurde ein Gesamtkonzept erarbeitet, das sich perfekt in die Naturlandschaft einfügt. Beim Tafel & Zunder verbinden sich Tradition und Moderne: Heimische Hölzer treffen auf harmonische Einrichtungselemente und verleihen den Räumlichkeiten ein Wohlfühl-Flair. 


Gemütliches Ambiente mit vielen alten Holzelementen kombiniert mit chicer Moderne
Panoramafenster sorgen für perfekte Aussicht in die Allgäuer Bergwelt
Ein besonderes Highlight: Zahlreiche Panaromafenster sorgen für einen atemberaubenden Ausblick auf den Ifen, das Gottesackerplateau und in das Walsertal. Moderne Farben, Formen und Materialien unterstreichen die warme und freundliche Atmosphäre. Eine Tafel bietet Platz für 20 Personen und spannt ein weiteres Mal den Bogen zwischen Restaurantkonzept und Namensgebung. 


Die "Tafel"
Gemütlich, authentisch und edel sollte das Bedienrestaurant werden und das ist gelungen. Der Namen setzt sich aus zwei Teilen zusammen, der das Restaurantkonzept nochmals zusammenfasst. Der erste Teil ist eine Hommage an den Ifen, der zu den beeindruckensten Tafelbergen weltweit zählt – andererseits an das Zelebrieren einer alle Sinne betörenden Mahlzeit in bester Gesellschaft: dem „Tafeln“ erinnert. 


Das "Herrenzimmer" und ein Walser-Fenster, das sich im gesamten Restaurant immer wieder findet
Stilvoll, gemütlich, dezent
Bilder mit Vorarlberger Tradition runden die Einrichtung dezent ab
Urig, g´miatlich, schee - so wie ich's mag :)
Der Zunder, dem das Element Feuer zugrunde liegt, ergibt sich aus der Assoziation mit den Drachen aus einer alten Walser Sage. Das Wort Zunder erinnert an das Prickeln, das wohlige „Feuerspiel“ auf der Zunge, nach dem Genuss würziger Speisen. Das besondere Etwas am Gaumen, das sich auf unseren Geschmacksknospen entfaltet. 


Für jeden etwas dabei... und das Dressing ist natürlich selbstgemacht


Pizzabäcker Bruno zaubert jede Pizza mit ganz viel Leidenschaft und Herzbut - und das schmeckt man!

Gaumenfreude durch ausgezeichnete Bio Qualität

Das eingespielte Team rund um Gastronomieleiter Thomas Vorholzer setzt auch unter neuem Namen auf bewährte Qualität. Mit viel Liebe zum Detail werden die regionalen und bio Produkte in edle und hochwertige Kompositionen verwandelt – feurige Elemente verleihen das gewisse Etwas, den Zunder


Der "Veggie-Burger" ist ein wahrer Augen- und Gaumenschmaus *yummi*-
 HINWEIS: Ab nächster Saison stehen die Burger dann auch auf der Speisekarte und Ihr 
könnt Ihn Euch dann so richtig schmecken lassen!


„Wir setzen auf regionale Produkte und 
bio-zertifizierte Zutaten. 


Uns ist es wichtig, dass die Speisen, die wir unseren Gästen servieren, Freude bereiten und ein Genusserlebnis sind“, erzählt Thomas Vorholzer. 

Die Naturküche, die 2016 mit der Grünen Haube ausgezeichnet wurde, bietet abwechslungsreiche vegetarische Speisen an – aber auch Fleischliebhaber kommen auf ihre Kosten. Ergänzt wird die vielseitige Speisekarte durch Berggastronomie-Klassiker, die auf keiner Karte fehlen dürfen. 


Der Kaiserschmarren ist ein Traum!

Ein Tipp zur Unterkunft im schönen Kleinwalsertal:

Entspannen im Haller’s Geniesserhotel

Der Urlaub im Kleinwalsertal verspricht nicht nur am Ifen Erholung. Das Haller’s Geniesserhotel ****S trumpft mit einem verwöhnenden Wellness-Bereich und kulinarischen Besonderheiten auf. Weinliebhaber kommen im eigenen Weinkeller auf ihre Kosten – Weinseminare und Degustationen mit Hermann Haller versprechen Geschmackerlebnisse für den Gaumen. Genuss-Momente sind im Verwöhnhotel nach einem erlebnisreichen Ski-Tag garantiert. Gestärkt und ausgeruht geht es am nächsten Tag wieder in das aktive Berg-Erlebnis mit den OBERSTDORF · KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN.


Das Tafel & Zunder hat mich sowohl im Ambiente, als auch kulinarisch mit samt 
dem Konzept, das dahinter steckt, sehr überzeugt. Ein 38-köpfiges Gastro-Team kümmert 
sich um die Belange und Wünsche seiner Gäste. Die Küche entspricht zudem den 
modernsten Anforderungen und gewährleistet so einen perfekten Ablauf bei der 
Zubereitung der Gerichte. Alle Zutaten sind frisch, in bester Bio-Qualität und man schmeckt einfach, dass es selbstgemacht ist.
Die Kinder-Ski-Schulen speisen im Tafel und Zunder im Kinder-Restaurant, das 
perfekt auf die Bedürfnisse der Kids und Skilehrer angepasst ist. Natürlich wird hier dann
auch ein spezielles Kinder-Buffet angeboten mit einer geschmacklich sehr ansprechenden 
und gleichermaßen hochwertigen Qualität.


Was mich im Restaurant sehr fasziniert hat: 

Wer denkt, dass die Seilbahn der neuen Gondelbahn im Restaurant zu hören oder gar zu spüren sei, der irrt. 
Obwohl diese direkt unter dem Restaurant verläuft und sich hier zudem auch der Ausstieg an der Bergstation befindet, ist hier absolut nichts davon zu hören. Dies ist einer ausgeklügelten Technik in der Bauweise zu ver-danken - einfach großartig!

Das neue Bergrestaurant ist über die Winter-Monate geöffnet und steht mit seinem Team allen Wintersportbe-geisterten, Skifahrern, Tourengehern oder Winterwanderern gerne zur Verfügung.

Wer im Tafel & Zunder einkehrt, sollte auch etwas Zeit mitbringen, um die Aussicht, sowie
die hochwertige und feine Küche auch richtig genießen zu können. Es ist außerdem auch
das, was das neue Restaurant von manch anderen SB-Gipfel-Restaurants unterscheidet:

Hier gibt es keine "Schnell-Abfertigung", bei der alles nur flott gehen muss (wie ich finde, leidet hier zudem 
auch die Qualität der Speisen!), und es ist auch kein Fast-Food-Restaurant, sondern 
man sollte dies als eher als "ganzheitlich" betrachten, d. h. zu einem perfekten Tag am Berggehören neben 
bestens präparierten Pisten, guten Wetter-Verhältnissen auch der Genuss und die Gaumenfreuden, die den 
Tag nachhaltig wirken lassen und man gerne wieder kommen möchte.

Blogger-Summit
Es war ein wunderschöner, sonniger, informativer und feiner Tag, bei dem außerdem noch Bru von Brusworld und der talentierte Fotograf Dominik Kast dabei waren. Sabrina von vegtastisch konnte leider nicht selbst dabei sein, aber ein paar Impressionen mit Bildern von Dominik könnt Ihr auf ihrem 
Blog nachlesen *KLICK*.

Ich freue mich schon sehr auf meinen nächsten Besuch des Skigebietes 
Ifen und einer gemütlichen Einkehr mit der ganzen Familie.

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche... und 
vielleicht habt Ihr ja noch die 
Gelegenheit, das neue Berg-Restaurant in dieser Saison auszuprobieren - es lohnt sich!





Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia

Hier geht´s zum Beitrag ...