Oktober 31, 2019

Herbstlich durch die Allgäuer Bergwelt | Rangiswanger Horn


Letzter Traumtag im Oktober !


Die Vorfreude auf ein sonniges Wochenende ist überall immer deutlich zu spüren. Starten wir doch alle am liebsten mit dem Wissen, dass es gutes, trockenes, sonniges Wetter geben soll, in unser wohlverdientes Wochenende. 


Und so war es auch am vergangenen Sonntag... Die Zeitumstellung hat uns zwar etwas aus der Bahn geworfen, aber trotzdem wussten wir genau, wohin es für uns an diesem Sonnen-Sonntag gehen soll: Ab Richtung Berge!

Family samt Oma ins Auto gepackt und nach Ofterschwang gefahren. Sehr zu unserer Verwunderung ohne Stau und Stop´n´Go-Verkehr - tja, wenn Engel reisen *grins*.

Die Tour aufs Rangiswanger Horn haben wir bewusst gewählt, da wir so auch unseren Youngster nochmal aus den 4 Wänden raus in die Natur bewegen konnten. Und das aus 2 Gründen... na gut, eigentlich 3. Aber alles der Reihe nach!

Zunächst gehts mit dem Weltcup-Express (das war Grund Nr. 1 *haha*) hinauf zur Bergstation an der Weltcuphütte, an dem sich bereits einige Mittagsgäste eingefunden hatten. Aber, einkehren, ohne vorher etwas dafür getan zu haben, kommt für uns natürlich nicht in Frage und so laufen wir ganz entspannt einfach mal drauf los... gestartet haben wir am "Stuimännle-Weg":

Mit dem Kinderwagen bestens zu befahren
Stuimännle vor der Nagelfluh 

Auf dem dortigen Weg kann man dann, wer möchte, sein eigenes "Stuimännle" (Steinmännchen) bauen, das sich dann zu den anderen gesellt und zur Nagelfluh hinüberblickt *hihi* Spaß muss sein. Gerade die kleinen Bergzwerge finden großen Spaß daran und bauen eifrig kleine Steinmännchen. 

Blick zum Bleicherhorn und Höllritzer Eck
Weiter geht es dann, meist eben, bis man zur Alpe Fahnengehren gelangt, die aber bereits geschlossen hatte. 

Die Alpe Fahnengehren
Wer möchte hier ein paar Tage von Euch verbringen? *träum*
Dort gabelt sich dann der Weg:

Wer möchte, kann dann direkt hinauf zum Ofterschwanger Horn, oder einmal drumherum und gelangt so wieder zum Ausgangspunkt der Bergstation zurück. Oder Ihr macht es so wie wir und lauft weiter aufs Rangiswanger Horn. Ca. 1,5 Stunden gemütlichen Fußmarsch braucht Ihr dazu, aber keine Sorge, der Weg ist bestens präpariert, breit angelegt und nur das letzte Stück hinauf zum Gipfel etwas steiler, aber prima zu meistern. Für jung und alt, auch ungeübtere Wanderer eine tolle Strecke. Und das Beste ist:


DIESE AUSSICHT!

Hier hat man den Grünten, den Wächter des Allgäus bestens im Blick und auch die Sonnenköpfe, Entschenopf, Rubihorn uvm. bringen jeden "Berg-Freund" zum schwärmen. 
Immer wieder denk ich mir dabei, wir grün doch unsere schöne Heimat, das Allgäu ist. Durchsetzt von bunten Wäldern, saftigen Wiesen, Flüssen und Seen bildet diese Region einen perfekten Kraftort für alle, die Ruhe und Erholung suchen. 


Der Weg führt ein Stück durch den herbstlichen Wald, der Geruch ist einfach herrlich. Man sollte das ganz bewusst in sich aufnehmen und die Klarheit in die Lungen einatmen.. und ja, ich habe es wieder getan: Ich habe einen Baum umarmt. Und es hat sogar richtig gut getan! Solltet Ihr unbedingt auch mal versuchen *zwinker*.


Nur noch wenige Meter, dann sehen wir bereits das Gipfelkreuz. Der Weg ist mit großen und kleinen Steinen durchsetzt, nur wenige Passagen können, sofern es mal davor geregnet hat, etwas rutschig sein. Wir haben den Weg vom Weiherkopf her gewählt, da uns dieser Aufstieg als angehmer erschien (was dann auch so war, weil wir auf der anderen Seite wieder abgestiegen sind!).


Und da haben wir es dann: Das Rangiswanger Horn auf 1.616 m zwischen Bolsterlang und Ofterschwang. Gerne hätte ich Euch das ganze Gipfelkreuz gezeigt, aber - Ihr könnt es Euch vielleicht denken - wir waren nicht die Einzigen, die an diesem Tag die Aussicht von oben genießen wollten. 

Was ich allerdings an dieser Stelle noch anbringen möchte, ist die Tatsache, dass es mich schon etwas nervt, dass manche Leute dort einfach "Dauer-Parken". Nach einem (ne gefühlte Ewigkeit dauerndes) Gipfelkreuz-Bild mit Omma, Obba, Kind und Kegel, nehmen diese dann dort auch direkt zum Brotzeiten Platz!!! Aus mit tollen Bildern. 
Ich fände es schön, wenn man sich zum Panorama-Gucken und Brotzeit machen einfach ein gemütliches Plätzchen rund ums Gipfelkreuz herum suchen könnte, damit die anderen auch noch die Chance auf ein schönes Erinnerungsbild haben! *zwinker*.


Dann genießen wir nochmal die herrliche Aussicht und steigen langsam wieder ab Richtung Weltcuphütte (das ist nun Grund Nr. 2), weil wir dort natürlich noch einkehren und uns ein bisschen stärken *prost* :).


Hach ja, was war das nur für ein wunderschöner Tag! Nach unserer Einkehr gings dann mit den BERGROLLERN (Grund Nr. 3) mit viel juchuuuu zurück ins Tal. Leider habe ich es versäumt, davon ein Bild zu machen, denn die Aufregung war etwas groß, konnten wir doch noch unsere liebe Omi mit Engelszungen dazu überreden, den Spaß einfach mitzumachen.

Kleine Anmerkung der Redaktion: Meine Mum sprang schon zu zweit aus 5.000 m aus nem Flugzeug und hätte beinahe vor der Bergroller-Action nen Rückzieher gemacht. Daher bin ich fetz´n-stolz auf sie, dass sie es mitgemacht hat und im Übrigen genauso viel Spaß dabei hatte wie wir, gell Mamsi? *lach* XO

Ich hoffe, ich konnte Euch für diese leichte Wanderung begeistern und dass wir noch ein paar schöne Herbstwandertage haben werden, bevor uns das "weiße Gold" wieder fest im Griff haben wird. 
Wer noch weitere Wandertipps mit Tourendaten z. B. zwischen Zugspitze und Kampenwand sucht, klickt sich einfach bei BERGZEIT rein und lässt sich von den wunderbaren Tourenvorschlägen inspirieren. Ich bin immer wieder fasziniert darüber, welch wunderschöne Wege sich uns in der einzigartigen Natur offenbaren und man genau weiß, dass es noch viele weitere schöne Bergmomente für uns geben wird. Das Abenteuer wartet!

Ich wünsche Euch einen schönen Tag - happy Halloween - und morgen einen ruhigen Feiertag!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen