Oktober 15, 2018

Das Hintersteiner Tal | Alpe Plättele


Meine lieben LeserInnen und Leser,

immer noch hält das traumhaft schöne Wander-Wetter an und die Möglichkeiten scheinen schier unbegrenzt. Man muss sich beinahe schon nicht mehr die "Sahnestücke" herauspicken, sondern kann schön gemächlich seine "To-Do-Liste der Bergtouren und Wanderungen abarbeiten". 

Ich habe das schöne Wetter ebenfalls genutzt und mir einen freien Tag von der Arbeit gegönnt. 
Und so ging es mit einer lieben Freundin ins schöne Hintersteiner Tal!

Zunächst ging es direkt auf den großzügig angelegten Parkplatz direkt nach Hinterstein, wo wir unser Auto abstellten und erst einmal die Busfahrpläne für die Fahrt zum Giebelhaus checkten. Nachdem wir allerdings den letzten Bus dorthin nur knapp verpasst hatten, haben wir uns dazu entschlossen, bis zur nächsten Haltestation am Konstanzer Jagdhaus zu Fuß zu gehen und schon das hat sich wirklich gelohnt!

Denn die Aussicht in die umliegende Bergwelt war schon fantastisch und die Kühe auf den Weiden waren zutraulich und läuteten mit ihren Schellen unsere heutige Wandertour ein. 



Bei strahlendem Sonnenschein setzten wir Fuß vor Fuß und lauschten den Klängen der Allgäuer Natur - so schön!

Und auch die Kühe schienen auf Wanderung gehen zu wollen:



Aber, am Weiderost trennten sich dann doch unsere Wege und schon bald erreichten wir das Jagdhaus, wo uns der Bus zum Giebelhaus abholte.



Angekommen mussten wir uns nun also entscheiden: Bärgüntletal oder Obertal.

Und so fiel die Wahl auf das Obertal zur Alpe Plättele, die mit rund 400 Jahren wohl einer der ältesten Alpen hier bei uns im Allgäu ist. 


Und wer mich kennt, weiß: 


Umso älter die Alpe, umso schöner finde ich sie! 

Denn sie sind ein Teil unserer Allgäuer Geschichte, faszinieren mit Bauwerk und Tradition. Auch die Geschichte, die hinter jeder einzelnen Alpe steckt, finde ich immer wieder interessant und halte daher auch gerne ein Schwätzchen mit den 
Hüttenleut´...

Doch zurück zu unserer Wanderung - ein bisschen Laufen muss man natürlich schon *zwinker*. Aber auf dem festen, überwiegend geteerten Weg ist das gar kein Problem. So überholen uns so manche (E-)Biker und auch Familien mit Kinderwagen können hier einen wunderschönen Spaziergang machen.

Rechterhand liegt über uns der "Daumen" und die Alpe Engeratsgund, die allerdings an diesem Tag geschlossen hat. Auf der linken Seite liegt der Giebel, der dem Gasthaus seinen Namen gibt. 



In den Bergen weiter oben hat es bereits geschneit und doch haben wir bestes, warmes Wanderwetter - das ist pures Balsam für die Seele.



Auch an diesem Tag ist mein "Lieblings-tag" von Timbertags *KLICK* natürlich wieder mit dabei und bringt meine große Leidenschaft auf den Punkt: 

"BERGSÜCHTIG!"

Klickt Euch unbedingt mal auf ihre Seite und lasst Euch von den vielfältigen Variationen und Möglichkeiten inspirieren. 


Jedes Schmuckstück ein Unikat und 
mit Herzblut in Bayern angefertigt

quasi "Made in Bavaria".
Da Weihnachten ja nicht mehr allzu weit ist, wäre das vielleicht genau das passende ;). Auch Wunsch-Motive werden individuell für Euch angefertigt!





*** Werbung, da Markennennung und Verlinkung des Herstellers ***



Der Herbst verzaubert uns immer mit satten Farben und warmen Farbtönen, die uns langsam daran erinnern, dass nun bald der Winter naht. 
Die Blätter und Wiesen verfärben sich, die Sonne steht tiefer und gibt somit einzigartige Perspektiven frei. Die Luft verändert sich und die Morgenstunden sind recht kühl. 
Nun ist Erntezeit - Zeit, um DANKE zu sagen....



Wir sind eine knappe Stunde unterwegs, bis wir dann über den letzten Anstieg (Kies) die Alpe Plättele erreichen. Geht natürlich auch schneller, aber wir bleiben doch ab und an stehen, genießen die wundervolle Natur, die herrliche Aussicht und machen Bilder.. 
Was mir auf diesem Weg ganz besonders gefällt, ist dieses ständige Rauschen des Flusses, an dem wir entlang laufen. Immer wieder blickt man auf schöne Wasserfälle, die wir jedoch nur von Weitem sehen, da sie auf direktem Wege eher hinter den Bäumen versteckt, aber dennoch gut hörbar sind. 



Die Alpe Plättele liegt auf 1340 m im Hintersteiner Tal am Ende vom 
Obertal. Dort verbringen ca. 100 Stück Jungvieh, 5 Milchkühe und 2 Schweine ihren Alpsommer, die wir allerdings nicht mehr angetroffen haben, da ja bereits Viehscheid-Zeit war. Drum wissen wir eines ganz sicher, dass wir nächstes Jahr die Alpe Plättele noch einmal besuchen werden. 



Urig und liebevoll dekoriert präsentiert sich die Alpe Plättele ihren Gästen. Und natürlich haben wir nun auch richtig Hunger, denn schließlich sind wir ja schon seit halb zehn unterwegs, als wir sodann die Alpe gegen halb eins erreichen.



Wir gönnen uns eine feine "Brotzeit für Zwei", dazu ein "kühles Blondes" (Werbung, da Marke erkennbar) und werden plötzlich von Hüttenwirt Norbert mit einem Teller und zwei Löffeln mit den Worten "Und des probierat da jetzt a mol, des isch ohne Ei!" überrascht. 

Auf den ersten Blick dachten wir tatsächlich, dass es sowas wie ne "Graupensuppe" sei, wurden aber beim ersten Löffel total geflasht! 




Dies waren mit Abstand eine der leckersten Kässpatzen, die ich je gegessen habe! Und wir haben wirklich jeden Löffel ganz besonders genossen *lach*. Jedenfalls war der Teller am Schluss ..... na? Leer! 

Beinahe 2 Stunden verbrachten wir dort oben und ließen uns die Sonne auf die Nasenspitze scheinen... es empfiehlt sich, nicht ständig auf die Uhr zu sehen und nachdem es dort auch keinen Empfang gab, stand "Handy-Detox" auf dem Programm - perfekt!




Stellt Euch das mal vor: Ihr wacht morgens auf, ohne Wecker, fernab von Straßenlärm, die Sonne strahlt bereits vom blauen Himmel, die Vögel zwitschern, Ihr streckt Euch, geht raus und erblickt DAS........ wer möchte das nicht? Entschleunigung pur!



Als Hüttenwirt Norbert uns einen selbstangesetzten Zirbenschnaps ausgibt (mmmmhhh, der war guat... putzt durch *lach*), erhaschen wir einen Blick in die Stube... Alpen-Romantik!

Es ist alles so "echt", ursprünglich und warm .. wer braucht da oben schon den SchnickSchnack, mit dem wir uns "im Tal" tagtäglich umgeben? Sind es wirklich die materiellen Dinge, die uns das Glück und die Zufriedenheit versprechen? Ich denke nicht... umso älter man wird, umso mehr schätzt man die kleinen, wirklich wichtigen Dinge des Lebens! Und so stoßen wir mit Norbert auf die Gesundheit an.



Und irgendwann heißt es dann wieder "pfiat Gott" zu sagen und sich auf den Rückweg zu machen. Schön war's auf der Alpe Plättele - wir kommen wieder!

Und so wandern wir zurück zum Giebelhaus, wo uns der Bus wieder mit nach Hinterstein zum Parkplatz nimmt.



Ich hoffe sehr, dass wir noch ein paar schöne Herbst-Wandertage haben werden... die Alpe Plättele hat ihre Türen nun aber geschlossen. Welche Alpen aktuell noch geöffnet haben, könnt Ihr auf dieser Seite nachlesen: www.alpgenuss.de/partneralpen 
Wünsche Euch noch eine wunderschöne Herbst-Wander-Saison.... genießt die Natur und tankt genügend Energie für die dunkle Jahreszeit. 


Kommt gut in die neue Woche und habt einen schönen Tag!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

Oktober 03, 2018

Am Alatsee.....


..... isch´s allat schee!


Meine lieben LeserInnen und Leser des Herzallgäuerliebsten Allgäu-Blogs!

Der Herbst ist da und er bringt gleich mal ein paar kältere Temperaturen, Regen und kräftigen Wind mit. 
Aber ganz ehrlich? So langsam ist es auch an der Zeit dafür - zu spüren - dass der (hammergeniale) Sommer nun vorbei ist und wir uns nun auf einen schönen Herbst mit einem (hoffentlich) goldenen Oktober freuen können. Die Aussichten sind zumindest ja mal nicht schlecht!

Vorletztes Wochenende haben wir nochmals das wunderschöne Wetter genutzt und sind an den Alatsee ins schöne Ostallgäu gefahren.


Er liegt in einer schluchtartigen Senke, ca 80 Meter nördlich des Falkensteinkamms an der Grenze zu Österreich. Er ist 490 m lang und bis zu 290 m breit, hat eine maximale Tiefe von 32,1 Meter Tiefe.
Die "roten Algen", die einigen von Euch seit dem Kluftinger-Krimi "Seegrund", der dort am Alatsee u. a. gedreht wurde bekannt sein dürften, sind auf eine leuchtend rote Schicht von Purpur-Schwefelbakterien zurückzuführen. Leider haben wir keine gesehen.... aber diese Aussicht ist auch wundervoll, findet Ihr nicht?


Mythen- und Sagenumwoben ist er ja schon der Alatsee und so erzählt man sich die verrücktesten Geschichten von Fabelwesen und Gespenster, die dort ihr Unwesen treiben sollen. Da immer wieder Menschen verschwanden, gilt der See heute bei den Einheimischen eher als verrufener Ort. Allerdings sind die Todesfälle doch eher auf den freiwerdenden Schwefelwasserstoff zurückzuführen.


Wer einen Spaziergang um den See macht, kann sich - je nach Lichteinfall - auf ein farbenfrohes Naturschauspiel freuen. Denn wenn die Sonne hineinscheint, schimmert der See in einem wunderschönen hellen bis türkisfarbenen Grün - gerade als wäre man in der Karibik. Kommen Wolken hinzu, färbt er sich tiefblau bis beinahe schwarz mit einem verführerischen Glitzern an der Wasseroberfläche. 

Herbststimmung am Alatsee


Ganz gemütlich geht es um den See, ohne Steigung, dafür mit Einkehrmöglichkeiten direkt am See oder - wer den leichten Anstieg nicht scheut - hinauf zur Saloberalpe. 

Es ist einfach ein Genuss: Wasser, Berge, Natur pur, Wald, Bänke zum Ausruhen.... es ist alles da, was man zur Erholung benötigt.


In ca. 30 - 45 Minuten läuft man einmal um den See herum und gelangt dann wieder zurück zum gebührenpflichtigen Parkplatz. Was uns ganz gut gefallen hat: Am Wegesrand gibt es immer wieder Hinweistafeln, auf denen die "Bewohner" des angrenzenden bzw. umliegenden Waldes zu finden sind mit einer kleinen Beschreibung dazu.

Wer also Lust hat sich zu bewegen, aber vielleicht nicht mehr ganz so viel Zeit, dem kann ich diesen Ausflug wärmstens empfehlen. 

Ist das nicht traumhaft schön? Konnte mich daran gar nicht sattsehen! :)
Nein, das Ufer ist nicht in Schieflache geraten..... eher hat mich das Programm ein bisschen geärgert... neigt Euren Kopf einfach nach links - dann ist's gerade! *lach* - Spaß muss sein....
Ich wünsche Euch heute einen schönen und erholsamen Feiertag und hoffe, Ihr könnt ihn auch nutzen... wie wärs z. B. mit dem Alternativen Markt in Altusried? Mit ca. 170 Ausstellern und vielen bunten Ständen sicher ein Highlight bei uns im Allgäu. Wünsch Euch viel Spaß!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia


Hier geht´s zum Beitrag ...

September 25, 2018

Wanderung durchs schöne Oytal ... hinauf zur Unteren Lugenalpe!


Nicht alles ist planbar - aber dafür dann umso schöner!

Bevor es hier im herzallgäuerliebsten Allgäu-Blog mit dem wundervollen Herbst weitergeht, möchte ich Euch noch ein paar Bilder unserer Tour zur Unteren Lugenalpe nicht vorenthalten.

Geplant war eigentlich ein Ausflug auf das Nebelhorn - auf dem ich - haltet Euch fest - bis heute noch nie gewesen bin! ...
Und auch an diesem Tag sollte es wohl nicht so sein. Als wir an der Nebelhornbahn ankamen, blickten wir auf eine Tafel "Wartezeit 1,5 Stunden"..... ähm, wie bitte? Unsere kostbare Zeit bei schönstem Wetter in einer Warteschlange einer Bergbahn verbringen? 
Nicht wirklich - auch meine Kids hatten da mal ganz entschieden etwas dagegen und so haben wir kurzerhand umdisponiert und machten uns erst einmal auf den Weg ins schöne Oytal (in dem ich im Übrigen auch noch nie gewesen bin *räusper*).


Wir starten direkt in Oberstdorf und folgen dem Wegweiser "Oytal", der uns sogleich auf einem schönen Spazierweg am Faltenbach entlang führt.


Was ich an solchen Wegen mag: Wasser sorgt stets für die nötige Erfrischung und man fühlt sich der Natur einfach ganz nahe und erlebt sie mit allen Sinnen. Kinder haben ebenso ihren Spaß und für Fotografen ists natürlich auch ein gern gesehenes Motiv. Gerade im Sommer oder an sehr warmen Tagen bieten die Bäume des Waldes wunderbaren Schatten. 


Immer tiefer führt uns der Weg hinein ins Oytal, durch die Alte Allee, entlang saftig grüner Wiesen und herrlich iyllischer Ruhe.


Und endlich eröffnet sich uns dieser wundervolle Anblick in die Oberstdorf Bergwelt. Der Schneck dürfte dabei sehr bekannt sein und die "Wilden" der Große und der Kleine. 
Wir entscheiden uns für den Oytaler Rundweg und genießen die wunderbare Natur, die uns hier umgibt. 

Allerdings sind wir nun noch etwas zu früh..... denn die Roller des Gasthaus Oytal kann man erst ab 15 Uhr mieten.
Nun denn... laufen wir einfach mal weiter!


Obwohl die Tage, an denen die Kids gerne mitgehen, immer weniger werden, genießen sie trotzdem die Zeit, wenn wir unterwegs sind. Familienzeit - die immer kostbarer wird, steht an oberster Stelle.


Wir kommen an ein Hinweisschild "Lugenalpe - leichter Anstieg" (es sei an dieser Stelle erwähnt: Hier hat sich jemand einen (leicht passenden) Scherz erlaubt, und aus der "Lugenalpe" eine "Lügenalpe" gemacht und das Wort "leichter" durchgestrichen! Wir haben es erst auf dem Weg hinauf gewusst, warum! *lach*)

Da wir ja "Alpen-Fans" sind und dies zu einer Wanderung bei uns eigentlich IMMER mit dazu gehört, haben wir uns dazu entschieden, 1 Stunde zur Lugenalpe aufzusteigen.... eine schier eeeendlose Stunde, wie wir alle fanden und es geht auch stets gut bergauf, man benötigt also schon etwas Kondition und Durchhaltevermögen. Wie gut, dass wir noch etwas "Obst-Proviant" im Rucksack haben, um uns zwischendurch mal mit "Motivations-Futter" zu stärken. Zudem werden wir, umso höher wir kommen, mit einer immer schöner werdenden Aussicht belohnt:


Wir bleiben stehen und sinnieren, wie es wohl gewesen wäre, wenn wir von dieser Seite ins Oytal hinabgestiegen wären? Allerdings mit Kinder muss ich echt sagen, wäre mir der Gleitweg wahrscheinlich nicht ganz geheuer gewesen... von daher war es vielleicht gut so, wie wir uns entschieden haben!

Und es geht: Up Up Up!!!! Immer weiter und weiter wandern wir die Serpentinen auf dem gerölligen Weg nach oben. Kurz bevor uns etwas die Geduld aus ging, sahen wir einen kleinen Lichtblick.....


Wir erreichen nach 1 Stunde "steigauf" die Untere Lugenalpe, die allerdings - sehr zu unserem Bedauern geschlossen hatte mit dem Hinweis, dass die "Obere Lugenalpe" (von dort aus nochmal ca. 20 Minuten) geöffnet sei.

Der Familien-Rat ist sich sofort einig: Wir bleiben hier - keine Menschenseele, traumhaft schöne Aussicht, ein Brunnen mit Frischwasser, was will man mehr?


Für mich der schönste Moment: Oben angekommen sein und einfach nur die Seele baumeln lassen - mehr braucht's nicht!

Und nun darf ich Euch bitten, Euch einfach mal zurückzulehnen, und die nächsten Bilder zu genießen, so wie wir es gemacht haben!





Für Euch noch ein hübsches Blümchen... eine Ringelblume setzt den perfekten Kontrast zu den Bergen, findet Ihr auch?
Wir können uns beinahe gar nicht sattsehen, so schön ist es dort oben und wir machen noch ein paar lustige Familienbilder (die aber im Familienalbum bleiben *zwinker*). 


So urig - so schee! Das ist es, was eine Alpe für mich ausmacht... braucht man immer das Neueste, Tollste, Schnellste, Überragendste? Nein, ganz sicher nicht... es sind - wie immer - die einfachen Dinge, die begeistern, glücklich machen und ein wunderbares Gefühl von Zufriedenheit in einem Selbst verbreiten. Wie es wohl ist, hier oben für eine längere Zeit zu sein? Ich könnte mir keine schönere Art der Entschleunigung vorstellen.. Erdung spüren, Innere Mitte finden und den Alltagsstress, den gesellschaftlichen Druck, der tagtäglich auf uns lastet, einfach hinter mir lassen..... na? Wer kommt mit? *zwinker*


Nach einer schönen, längeren Pause beschließen wir, wieder ins Oytal hinabzusteigen, denn dort unten warten auf die Kids (und auch die "Großen" *lach*), ein paar Bergroller für die Rückfahrt nach Oberstdorf. 
Es macht einfach RIESIG viel Spaß, nach den doch etwas vorangegangen Strapazen ganz entspannt wieder zurück nach Oberstdorf zu rollern und es einfach nur laufen zu lassen. 

So kann man es auch kleinen "Berg- oder Wandermuffeln" vielleicht noch etwas schmackhaft machen, mit in die Berge zu gehen, wenn es am Ende der Tour noch ein rasantes Zuckerl gibt *breitgrins* :). 

Ich hoffe, ich konnte Euch die Tour etwas schmackhaft machen.. auch wenn der Alpsommer nun vorbei ist, so steht uns nun ein (hoffentlich) wunderschöner Wander-Herbst noch bevor und wie Ihr wisst, hat jede Jahreszeit in unseren geliebten Allgäuer Bergen seinen eigenen Reiz - enjoy!

Wünsch Euch einen schönen Tag und noch eine wundervolle Woche - lasst Euch nicht stressen!

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia
Hier geht´s zum Beitrag ...

September 10, 2018

Kleine Tour zu den Hinanger Wasserfällen


... perfekt für Familien und als Halbtages-Tour


Meine lieben LeserInnen und Leser,

seit einiger Zeit merke, dass die Seitenaufrufe meiner herzallgäuerliebsten Seite immer weniger werden. Dies ist wohl auch darauf zurückzuführen, dass Facebook und Instagram es halt einfacher machen, sich schnell und unkompliziert Informationen zu holen. 
Dennoch halte ich an meinem - mit viel Herzblut gefüllten - Allgäu-Blog weiterhin fest und werde auch weiterhin meine schönsten Erlebnisse in und rund ums Allgäu mit Euch teilen.

Auch deshalb, weil ich von Euch immer wieder so ein wunderbares Feedback hierzu bekomme und einfach merke, dass es doch noch zählt, sich "Wanderbares" auf Empfehlung  raten zu lassen. Viele große Outdoor-Seiten haben mittlerweile ja schier unbegrenzte Möglichkeiten, uns bei unseren Touren zu begleiten und auch ich selbst nutze eine davon, um mich zu orientieren und am Ende einer Wanderung einen Überblick zu haben, wie lange die Tour gedauert hat und wie viele Km und Höhenmeter darin enthalten waren. Für mich eine rein informative Sache, aber natürlich auch sehr interessant, wieviel Höhenmeter man bereits zurückgelegt hat. 

Und manchmal.... ziehe ich einfach auch nur so los, ohne großes "Tamtam", kleinen Rucksack gepackt und auf "Richtung geliebte Allgäuer Bergwelt"

Heute ging es für uns zu den Hinanger Wasserfällen. 


Ganz entspannt läuft man hier vom Parkplatz unterhalb der Sonnenklause den beschilderten Weg entlang und kommt schon bald in einen Wald, in dem man bereits das Wasser hören kann. 


Ein paar Stufen, ein paar Brücken, viel Natur und sattes Grün lassen einen durchatmen und sofort entschleunigen. 


Beeindruckende Felsformationen säumen den Weg zu den Wasserfällen und einige Ruhebänke laden zum ausruhen und verweilen ein.
Man kann den Weg zu den Wasserfällen entweder von Hinang selbst bergauf, oder aber so wie wir, vom Parkplatz hinunter laufen. So oder so, bergauf gehts immer *zwinker*.


Obwohl Urlaubszeit ist, begegnen uns gar nicht mal so viele Leute und von daher war es natürlich sehr angenehm, auch was das fotografieren anbelangt *grins*...

Ich habe es dann doch noch durch den Wasservorhang gewagt und mich neben das vom Felsen stürzende Wasser gestellt.... ja "gestellt", war das Bild auf jeden Fall..... die Kreativität ließ hier etwas zu wünschen übrig.... aber: Es ist ja nicht jeder Tag gleich *lach*. 


Und dieses Mal hatte ich auch endlich mal wieder meinen herzallgäuerliebsten Becher mit dabei... aus dem ich dann noch einen großen Schluck, kristallklares Wasser aus dem Wasserfall getrunken habe - sooo erfrischend lecker!


Ach ja: Ihr wollt auch einen herzallgäuerliebsten "Wander-Begleiter" oder für Eure Campingtouren? Dann schreibt mich einfach für nähere Infos an herzallgaeuerliebst@gmail.com - und schon bald könnte er dann bei Euch sein :).


Die kleine, aber feine Wanderung zu den Hinanger Wasserfällen kann ich Familien sehr ans Herz legen, denn Wasser ist für die Kleinen immer toll und man ist ganz nah an der Natur dran - so schön!


Wünsche Euch allen einen guten Start in eine neue Woche.... auch in Bayern enden nun die Ferien und die Schule beginnt. Es lebe der "geregelte Alltag" *lach*. 

Herzallgäuerliebste Grüße

Eure Saskia



Hier geht´s zum Beitrag ...